Die verrücktesten Frisuren der Bundesliga

Axel Witsel feiert am 12. Januar seinen 30. Geburtstag. Der Belgier fällt - neben seinem fußballerischen Können - vor allem wegen seiner Haare auf. Hier sehen Sie die ausgefallensten Frisuren von aktuellen und ehemaligen Bundesliga-Spielern.

Liebe für den FC Bayern und Liebe für eine ausgefallene Frisur: Arturo Vidal ist seit Jahren für seinen Irokesen bekannt. Auch bei seinem neuen Arbeitgeber, dem FC Barcelona, setzt der Chilene weiterhin auf seinen ausgefallenen Look.
Er trug seine Arbeitgeber auf dem Kopf. Erst Hertha ...
... und dann Wolfsburg. Aber ...
... Marcelinho konnte auch einfarbig. Der Brasilianer, der auch mit 43 Jahren immer noch kickt, wusste aufzufallen.
Ein modischer Fauxpas? Geschmackssache. Eine verlorene Wette soll laut eigener Aussage für den Style-Wechsel von Mats Hummels verantwortlich gewesen sein. Lange blieben seine Haare aber nicht blond: Der Bayern-Profi setzte nur kurze Zeit später wieder voll auf seine dunkle Naturhaarfarbe.
Pierre-Emerick Aubameyang fiel während seiner Zeit bei Borussia Dortmund immer wieder durch sein extravagantes Auftreten auf. Neben einem goldenen Auto und ausgefallenen Klamotten ließ sich der Gabuner regelmäßig unterschiedliche Motive in seine Haare rasieren. Im Winter-Transferfenster 2017/2018 zog es ihn nach London zum FC Arsenal.
Mittlerweile spielt Dante in Frankreich für den OGC Nizza. Zuvor war er in der Bundesliga für Gladbach, Bayern und Wolfsburg aktiv. Dort fiel er nicht nur wegen seiner fußballerischen Fähigkeiten auf. Auch seine Haare waren ein echter Hingucker.
Christian Ziege beendete seine Profi-Karriere 2005. Er war über Jahre hinweg fester Bestandteil der Deutschen Nationalmannschaft - und ausgefallene Frisuren, wie hier im Jahr 2002, sein Markenzeichen.