In einer dramatischen Europapokalnacht kämpften die Münchner zwar bravourös gegen Real Madrid, doch das 1:2 aus dem Hinspiel in München entpuppte sich als zu große Hypothek - 2:4 nach Verlängerung hieß es am Ende aus Sicht der Münchner. So kommentiert die Presse das Münchner Aus.

Cristiano Ronaldo trifft durch einen klaren Abseits-Treffer den FCB mitten ins Herz. Die Pressestimmen zu einem dramatischen Spiel.

  • Süddeutsche.de: "Ziel auf dramatische Weise verfehlt"

"Es sollte dann aber noch über zwei Stunden dauern, bis die Bayern ihr Ziel endgültig und auf dramatische Art und Weise verfehlt hatten: Ein turbulentes Viertelfinal-Rückspiel mit mehreren umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen und einem unumstritten überragenden Cristiano Ronaldo gewann Real Madrid am Ende mit 4:2 nach Verlängerung - wobei vor allem Ronaldos vorentscheidendes 2:2 aus Abseitsposition gefallen war; auch das 3:2 (wieder Ronaldo) roch leicht nach Abseits." (Der ganze Artikel)

  • 11 Freunde: "Absurdes Spiel absurder Menschen"

"Und dann ist es vollbracht: Real Madrid gewinnt mit 4:2 nach Verlängerung. Warum, weshalb, wieso? Nun, Real Madrid hat vier Tore geschossen, Bayern derer zwei. Ansonsten weiß ich auch nicht so genau. Ein absurdes Ergebnis in einem absurden Spiel von absurden Menschen. Und was ist der absurde Mensch wirklich? Eben: Derjenige, der nichts für die Ewigkeit tut und es nicht leugnet."

  • Bild: "Ganz bitter!"

"Ein Abseits-Tor von Cristiano Ronaldo zerstört Bayerns Traum vom Triple. 105. Minute: Ramos hebt den Ball in den Strafraum zu Ronaldo, der einen guten Meter im Abseits steht. Doch Schiedsrichter Viktor Kassai aus Ungarn pfeift nicht ab, der Portugiese trifft mit links.

Ganz bitter für die Bayern! Schiri Kassai sieht die klare Abseitsstellung von Ronaldo vor dem 2:2 nicht. Was für eine Fehlentscheidung! Ronaldo trifft nach Super-Solo von Marcelo noch zum 3:2, Asensio setzt den 4:2-Endstand drauf."


  • Kicker: "Unterzahl nicht festzustellen"

"Auch in der Verlängerung verkauften sich die Bayern lange Zeit mehr als teuer. Dass der deutsche Rekordmeister in Unterzahl agierte, war auf dem Platz nicht festzustellen. Die Partie wogte hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Das glücklichere Ende hatten die Madrilenen auf ihrer Seite. In der 105. Minute stand Cristiano Ronaldo im Bayern-Sechzehner völlig frei - allerdings auch im Abseits. Der Portugiese ließ sich davon nicht beirren und markierte das 2:2. Davon erholten sich die Bayern nicht mehr, erneut Cristiano Ronaldo (109.) und Asensio (112.) schossen Real Madrid in das Halbfinale und ließen die Champions-League-Träume der Bayern platzen.


  • Sport 1: "Adios, FC Bayern!"

"Adios, FC Bayern! Der Traum vom erneuten Triple geht für Bayern München auch unter Trainer Carlo Ancelotti nicht in Erfüllung. (...) In den entscheidenden Phasen des Spiels hatten die aufopferungsvoll kämpfenden Münchner allerdings jede Menge Pech - auch und gerade mit dem Schiedsrichter-Gespann um den Ungarn Viktor Kassai."


Pressestimmen aus Spanien

  • El Mundo: "Marid lebt, wo andere sterben"

"Mit einem Videobeweis, wie es Angelotti gefordert hatte, hätte der Ball die Linie nicht überschritten. Aber um zu gewinnen hätte Bayern eine bessere Form abgeben müssen. So ein Video-Beweis wird nur dem nützen, der ihn braucht. Es erklärt allerdings nicht, warum Madrid lebt, wo andere sterben."

  • El País: "Eine Begegnung von Zenturios"

"Mit 90 Minuten Schmerz und einer erholenden Spielverlängerung, hat Madrid die Bayern in einem Match für die Ahnengalerie erledigt. Eine Begegnung von Zenturios, mit viel Rückgrat und ständig unter Feuer."

  • Marca: "Der König von Europa"

"Wenn man die Musik der Champions hört, kommen einem automatisch Bilder von Real Madrid - Pokale hochhaltend - in den Kopf. Und von Cristiano, der Tore schießt. Der König von Europa bleibt jedes Mal auf Erfolgskurs. Er hat zwar den Krieg noch nicht gewonnen, allerdings eine wegweisende Schlacht. Real Madrid gegen Bayern hat das Zeug zur Legende."


Pressestimmen aus England

  • The Guardian: "Europäische Giganten auf Augenhöhe"

"So viel passierte, so mitreißend war das Spiel, so beeindruckend und gleichsam so kontrovers, dass es schwierig ist zu entscheiden, wie man das einschätzen soll. Für eine lange Zeit war es ein Match dieser beiden europäischen Giganten auf Augenhöhe."