Der FC Sevilla holt einen 0:3-Rückstand gegen den FC Liverpool auf. Der Grund für das furiose Comeback der Spanier ist die emotionale Halbzeitansprache von Trainer Eduardo Berizzo und seine erschütternde Offenbarung in der Kabine: er hat Krebs. Seine Spieler reagieren sensationell.

Champions League. Halbzeit. Der FC Sevilla liegt vor heimischem Publikum gegen den FC Liverpool mit 0:3 hinten.

Der Trainer der Spanier, Eduardo Berizzo, holt seine Spieler zu sich in die Kabine und hält eine Halbzeitansprache.

Das Spiel endet nach einer furiosen Aufholjagd von Sevilla mit 3:3. Die Spanier dürfen damit weiter auf das Erreichen der K.o.-Runde hoffen.

Doch alle sportlichen Aspekte der Partie geraten sehr schnell in den Hintergrund, wenn man hört, was der spanische Radiosender "Cadena Ser" berichtet.

Trainer Berizzo soll in der Halbzeit seinem Team gestanden haben, dass er an Prostatakrebs erkrankt ist.

Verein bestätigt die Krankheit

Eine schockierende Nachricht, die den Spielern offenbar einen Motivationsschub gegeben hat.

Der argentinische Nationalspieler Ever Banega erklärt nach dem Spiel: "Wir mussten für die Fans und den Boss mit einer anderen Einstellung rauskommen. Er hat uns dazu gebracht, so zu spielen."

Der FC Sevilla hat die Krankheit seines Trainers inzwischen bestätigt. Über den weiteren Behandlungsverlauf werde Berizzo in den nächsten Tagen entscheiden, heißt es in der kurzen Meldung.

Andere Vereine schicken bereits Genesungswünsche an den Argentinier. Unter anderem meldete sich Berizzos Ex-Verein Olympique Marseille: "Wir wünschen unserem ehemaligen Spieler eine schnelle und vollständige Genesung nach dieser schwierigen Nachricht", twitterten die Franzosen.