Mehr als eine Halbzeit bot der FC Bayern München im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Juventus Turin eine grandiose Leistung. Darin waren sich auch die deutschen und internationalen Medien einig. Doch auch die beiden Gegentore nach einer 2:0-Führung sind natürlich ein Thema.

Die Bayern schickten ihre Fans gestern auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Einer beeindruckenden ersten Hälfte folgten das späte Aufbäumen von Juventus und individuelle Fehler der Münchener. Mit dem 2:2 hat sich der deutsche Rekordmeister in jedem Fall eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel erarbeitet.

Als Spiegelbild des Champions-League-Abends sehen die meisten Medienhäuser die Leistung von Bayern-Youngster Joshua Kimmich, welcher mit David Alaba die Innenverteidigung bildete.

In der ersten Halbzeit machte er einen souveränen und spielfreudigen Eindruck. An den beiden Gegentreffern in Hälfte zwei war der 21-Jährige aber zumindest nicht ganz unbeteiligt. Doch lesen Sie selbst.

Die Pressestimmen zu Juventus Turin - FC Bayern

Deutschland

11Freunde: "Wären wir nur einen Abend so abgezockt wie der 21-Jährige (!) Aushilfsinnenverteidiger (!!) Kimmich, wir würden all unser Erspartes (17,18 Euro, ein Einmachgummi und ein Ring aus dem Kaugummiautomaten) zusammenraffen, einen Flug nach Las Vegas buchen und am Pokertisch des Bellagio beim No Limit Hold'Em von der ersten Runde an All In gehen."

Spiegel Online: "Große Leistung mit kleinem Makel - Gedrückt, getroffen, geführt - gestoppt: Der FC Bayern hat in Turin erst dominiert und dann doch noch einen Rückschlag kassiert. Zum Pechvogel der zweiten Hälfte wurde der überragende Mann der ersten." (Joshua Kimmich, Anm. d. Red.)

Süddeutsche.de: "Bayern macht es unnötig spannend. Kimmich kann viel lernen. Der junge Innenverteidiger hat aber auch starke Momente."

Bild.de: "Bayern genial! Bayern fatal! Eine große Nacht des FC Bayern mit dem falschen Ergebnis."

Kicker.de: "Wie das Kaninchen vor der Schlange verharrte Juventus Turin lange Zeit im eigenen Stadion vor dem FC Bayern, der eine gute Stunde lang eine beeindruckende Vorstellung zeigte und die Italiener klar dominierte. Erst nach dem Anschlusstor legten die Bianconeri ihre Scheu ab und zeigten, dass die Münchner durchaus verwundbar sind. Auf Viertelfinalkurs sind die Guardiola-Schützlinge aber nach dem 2:2 dennoch."

Welt.de: "Joshua Kimmich war der tragische Held beim 2:2 der Bayern gegen Juventus Turin. Der 21-Jährige zeigte erst eine beeindruckende Partie – wie der Rest von Guardiolas Team. Doch dann lief alles schief."

Italien

Corriere della Sera: "Die Schwarz-Weißen kommen mit zwei Toren dank der Eingebungen von Dybala und Sturaro zurück. Die Mannschaft von Guardiola zeigt sich als Koloss auf tönernen Füßen."

Gazzetta dello Sport: "Dybala und Sturaro veredeln die Aufholjagd. Der große Knall in München ist möglich."

England

Daily Mirror: "Tore von Müller und Robben brachten den Sieg für Pep Guardiolas Team in vermeintlich trockene Tücher. Doch die Giganten aus der Serie A kämpften sich zurück."

The Guardian: "Dank Thomas Müller und Arjen Robben schien Bayern schon locker durch zu sein – aber Juve schlug zurück."