Die Bayern fliegen sensationell aus dem Pokal: Die Pleite gegen Kiel in Bildern

Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist der FC Bayern vor dem Achtelfinale aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. In der 2. Runde ist für den deutschen Rekordpokalsieger gegen den Zweitligisten Holstein Kiel Schluss. Die Störche retteten sich spät in die Verlängerung und setzten sich dann im Elfmeterschießen durch. Die Partie in Bildern.

Der Jubel ist riesengroß bei Spielern und Verantwortlichen von Holstein Kiel. Soeben hat der Zweitligist den FC Bayern München in der 2. Runde des DFB-Pokals im Elfmeterschießen geschlagen.
Bei den Bayern hingegen - hier in Person von Thomas Müller - ist die Enttäuschung nach der Partie riesig. Seit 20 Jahren waren die Münchner nicht mehr vor dem Achtelfinale des DFB-Pokals aus dem Wettbewerb ausgeschieden.
Die Bayernspieler verlassen nach Spielende schnell das Feld und verschwinden in der Kabine. Nach dem Spiel wird bemängelt, dass auf ein Shake-Hands mit den Kielern weitgehend verzichtet wurde.
Kiels Fin Bartels hatte kurz zuvor den entscheidenden Elfmeter zum 8:7-Endstand verwandelt. Jubelnd sprintete er zu seinem Torhüter Ioannis Gelios, der einen Elfmeter von Bayerns Marc Roca gehalten hatte.
Auch beim Elfmeter von Ahmet Arslan war Neuer in die falsche Ecke gesprungen.
Insgesamt zeigten sich (fast) alle Schützen beim Elfmeterschießen souverän und verwandelten sicher. Bayerns Marc Roca (4.v.r.) war der einzige, der seinen Elfmeter verschoss. Dabei hatte das Wetter den Spielern durchaus zu schaffen gemacht. Vor dem Elfmeter des Kielers Jae-sung Lee etwa war der Ball noch vom Punkt geweht worden.
In der Verlängerung war zuvor kein Tor gefallen. Die Münchner versuchten, das Elfmeterschießen zu vermeiden und ein Tor zu erzielen, scheiterten dabei aber auch immer wieder an Kiels Torwart Gelios. Die Kieler waren stehend K.o.. Immer wieder wurde die Partie aufgrund von Verletzungsunterbrechungen angehalten. Hier liegt Kiels Johannes van den Bergh auf dem Boden.
Den Einzug in die Verlängerung hatte erst Kiel-Verteidiger Hauke Wahl (l.) möglich gemacht. In letzter Minute der Nachspielzeit hatte der 26-Jährige den 2:2-Ausgleich erzielt. Nach einem Kieler Einwurf hatte van den Bergh die Kugel scharf in den Fünfer gebracht, wo Wahl völlig frei ins lange Eck eingenickt hatte.
Mit einem 1:1 waren beide Teams in die Pause gegangen. Kurz darauf erzielte Leroy Sané mit einem traumhaften Freistoß die zwischenzeitliche Führung für die Bayern.
Das 1:1 hatte zuvor Fin Bartels erzielt. Jener Bartels, der später auch den entscheidenden Elfmeter verwandeln sollte. Jannik Dehm hatte zuvor einen herausragenden Ball von rechts hinter die Münchner Viererkette gespielt, wo Bartels Niklas Süle und Bouna Sarr davongelaufen war und aus zehn Metern flach unten links gegen Neuer eingeschoben hatte.
Serge Gnabry hatte die Weichen für die Bayern mit seinem Führungstor eigentlich früh auf Sieg gestellt. Nach einer Flanke von Tolisso hatte Müller zunächst in Richtung Kieler Tor geköpft. Keeper Gelios ließ den Ball direkt vor die Füße von Gnabry prallen, der nur einschieben musste. Gnabry stand zuvor allerdings leicht im Abseits.