• Die nächste Runde um den DFB-Pokal startet am 29. Juli.
  • FC Bayern trifft dabei auf Viktoria Köln, RB Leipzig auf Teutonia Ottensen, Borussia Dortmund auf 1860 München.
  • Die zweite Hauptrunde folgt im Oktober 2022, das Finale findet am 3. Juni 2023 in Berlin statt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Rekordsieger FC Bayern München muss in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Fußball-Drittligisten Viktoria Köln antreten. Das ergab die Auslosung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund am Sonntagabend. Cupverteidiger RB Leipzig gastiert zum Auftakt der neuen Pokalsaison beim Regionalligisten Teutonia Ottensen, dem Hamburger Landessieger. Eine reizvolle Paarung zog der frühere Weltmeister Kevin Großkreutz für seinen Ex-Verein Borussia Dortmund, der beim Drittligisten 1860 München antreten muss.

Lesen Sie auch: Prinzen-Sänger Krumbiegel über Liebe zu RB: "Hassen ist niemals zielführend"

Spannung versprechen auch die Duelle zwischen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern und dem Europacup-Teilnehmer SC Freiburg sowie Eintracht Braunschweig und Hertha BSC. Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt bekommt es mit Drittliga-Meister 1. FC Magdeburg zu tun.

Die erste Pokalrunde wird vom 29. Juli bis 1. August gespielt. Weil der Supercup zwischen dem FC Bayern und Leipzig aber auch für den 30. Juli angesetzt ist, tragen die beiden Topteams ihre Pokalspiele erst Ende August aus.

Zum Finale wie immer nach Berlin

Qualifiziert für den DFB-Pokal sind neben den 36 Proficlubs aus den Bundesligen auch die vier Top-Teams der vergangenen Saison der 3. Liga. Hinzu kommen die 21 Landespokalsieger sowie je ein Team aus Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Das sind die mitgliederstärksten Landesverbände des Deutschen Fußball-Bunds.

Die zweite Hauptrunde folgt im Oktober, die weiteren Runden dann im kommenden Jahr. Das Finale in Berlin ist für den 3. Juni geplant. (best/dpa)  © dpa

SC Freiburg verbietet gemeinsame Fanartikel mit RB Leipzig

Vor dem DFB-Pokalfinale verweigert der SC Freiburg gemeinsame Fanartikel mit dem Gegner RB Leipzig. Diese sind bei Highlight-Spielen normalerweise üblich. Der Verein bestätigte dies ohne Angabe von Gründen. Seit der Übernahme von Red Bull steht RB Leipzig in der Kritik. © ProSiebenSat.1