DFB Pokal Live-Ticker – Union Fürstenwalde vs. VfL Wolfsburg

90.

Fazit:
Mit einem souveränen 4:1 zieht der VfL Wolfsburg gegen den Regionalligisten Union Fürstenwalde in die nächste Runde des DFB-Pokals ein. Trotz des klaren Sieges des Bundesligisten kann man Fürstenwalde aber ein Lob aussprechen, denn der Viertligist verkaufte sich über weite Strecken gut. Natürlich wurde der Klassenunterschied gerade durch schnelle Kombinationen und sicheres Passspiel deutlich, aber vor allem Union-Schlussmann Richter verhinderte den ein oder anderen Wolfsburger Treffer mit sehenswerten Paraden. Der VfL erfüllt somit seine Pflicht und blickt nun konzentriert auf das Europa-League-Qualifikationsspiel am Donnerstag gegen FK Kukesi. Ein schönes Restwochenende!

90.

Spielende

90.

Ginczek trifft in der letzten Minute per Kopf die Latte! Gerhardt bringt die Freistoßflanke aus halblinker Position und einer Entfernung von 16 Metern an den zweiten Pfosten. Der dort lauernde Ginczek setzt den Ball daraufhin gut auf den Kasten, trifft aber nur die Latte. Danach ist Schluss in Wolfsburg.

88.

Wolfsburg hat das nächste Tor auf dem Fuß, Białek verpasst den Ball aber aus kurzer Distanz. Gut durchkombiniert legt Ginczek den Ball von der rechten Grundlinie zurück auf Höhe des Fünfmeterraums, wo der eingewechselte Neuzugang Białek steht. Dieser bekommt den Ball aber nicht aufs Tor und der Ball trudelt ins Aus.

85.

Union Fürstenwalde kommt noch einmal in Person von Martynets in Richtung des Wolfsburger Kasten. Aus 16 Metern halbrechter Position versucht er, den Ball auf Atici zu spielen, erreicht ihn aber nicht und der Ball geht ins Aus. In dieser Szene hätte er lieber selbst abschließen sollen.

81.

Der 17-Jährige Noah Thamke bekommt bei Fürstenwalde noch ein wenig Spielzeit und darf die letzten Minuten mitwirken.

81.

Spielerwechsel bei Union Fürstenwalde
Noah Thamke kommt für Arlind Shoshi

79.

Oliver Glasner tauscht zum fünften und letzten Mal beim VfL.

79.

Spielerwechsel bei VfL Wolfsburg
Luca Horn kommt für Paulo Otávio

77.

Tooor für VfL Wolfsburg, 1:4 durch Josuha Guilavogui
Der Kapitän netzt per Kopf ein! Ein Eckball von Gerhardt von der linken Seite kommt auf den ersten Pfosten gesegelt und Guilavogui läuft im richtigen Moment ein. Am Fünfmeterraum steigt er hoch und hat keine Mühe, diesen Ball in den Maschen unterzubringen.

75.

Gelbe Karte für Paulo Otávio (VfL Wolfsburg)
Am Seitenaus geht er sehr ungestüm mit dem Fuß voran gegen einen Fürstenwalder vor und holt sich die erste Verwarnung der Partie ab.

74.

Spielerwechsel bei VfL Wolfsburg
Bartosz Białek kommt für Admir Mehmedi

71.

Auf der anderen Seite könnte João Victor frei vor Richter mit dem Treffer zum 4:1 alles klar machen, der Offensivakteur scheitert aber kläglich am Schlussmann von Fürstenwalde.

70.

Lattentreffer von Union Fürstenwalde! Der Elferschütze Geurts passt in dieser Szene auf und stört im entscheidenden Moment Lacroix, gute 17 Meter vor dem Tor. So erobert er den Ball. Er zieht dann in den Strafraum und schließt mit voller Wucht aus zehn Metern ab, trifft aber nur die Latte.

67.

Die Luft beim Regionalligisten Fürstenwalde ist mittlerweile natürlich ein wenig raus, aber auch Wolfsburg investiert momentan nicht alles an verfügbarer Energie ins Offensivspiel.

64.

Beide Trainer tauschen fleißig durch, es wird sich zeigen, ob die zahlreichen frischen Akteure noch etwas am Spielstand ändern können.

64.

Spielerwechsel bei Union Fürstenwalde
Lucas Turci kommt für Mateusz Ciapa

64.

Spielerwechsel bei Union Fürstenwalde
Kemal Atici kommt für Lukas Stagge

62.

Spielerwechsel bei VfL Wolfsburg
Omar Marmoush kommt für Renato Steffen

62.

Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Xaver Schlager

62.

Spielerwechsel bei VfL Wolfsburg
Daniel Ginczek kommt für Wout Weghorst

60.

Tooor für VfL Wolfsburg, 1:3 durch Yannick Gerhardt
Ein guter Pass in die Schnittstelle und der gute Laufweg in die Spitze von Gerhardt resultieren in die Wölfe-Führung. Gerhardt umkurvt noch Fürstenwalde-Torwart Richter und schießt dann flach von halblinks in das leere Tor des Außenseiters.

59.

Das Spiel nimmt nun mehr Fahrt in Richtung des VfL-Tors auf. Fürstenwalde verbucht die erste Ecke, aus dem Gewusel im Wolfsburger Sechzehner wird aber nichts. Dennoch ein mutiger Vorstoß vom FSV Union!

56.

Renato Steffen bekommt einen guten Ball von rechts von Felix Klaus, der die ganze Abwehr aushebelt. Der Wolfsburger Offensivmann steht dann alleine vor Richter und möchte es per Lupfer machen. Der Versuch war aber wohl nichts, denn das Leder fliegt einige Meter rechts am Kasten vorbei.

53.

Trotz der Wolfsburger Chancen ist der Einstieg in den zweite Durchgang für Fürstenwalde gelungen. Die Mannschaft von Trainer Matthias Maucksch hat mehr Spielanteile als gegen Ende der ersten Halbzeit und kommt auch wieder bis ins Angriffsdrittel.

51.

Nach der vierten Wolfsburger Ecke funktioniert die einstudierte Variante: von rechts spielt Arnold den Eckball direkt auf den zentral am Strafraum lauernden Gerhardt, der den Ball von dort aus gekonnt mit dem Volley auf das Union-Tor drischt. Richter macht sich aber lang und wehrt den guten Schuss auf das rechte Eck ab.

48.

Wolfsburg kombiniert sich schön von hinten bis nach vorne durch. Im Sechzehner scheitert dann Weghorst an der Fürstenwalder Abwehrreihe, die den Schuss ablockt. Zuvor war der Niederländer schön aus dem linken Halbfeld mit einem flachen Pass von Mittefeldregisseur Mehmedi bedient worden.

46.

Spielerwechsel bei Union Fürstenwalde
Johann Martynets kommt für Anton Kanther

46.

Spielerwechsel bei Union Fürstenwalde
Tony Hempel kommt für Ingo Wunderlich

46.

Es geht weiter in Wolfsburg und Fürstenwalde tauscht die komplette rechte Seite aus, der VfL startet unverändert in den zweiten Durchgang.

46.

Anpfiff 2. Halbzeit

45.

Halbzeitfazit:
Pause in Wolfsburg! Mit 2:1 für den VfL bringt sich Union Fürstenwalde über die ersten 45 Minuten und sah dabei vor allem in der Anfangsphase gar nicht mal so schlecht aus. Bereits früh setzten die Gäste den Favoriten Wolfsburg unter Druck und erzwangen sich so auch ein wenig den Strafstoß. Danach drehte Wolfsburg mehr und mehr auf und hatte gute Chancen, die bei weitem nicht alle genutzt wurden. Natürlich sieht man den Klassenunterschied vor allem bei den schnellen Kombinationen der Hausherren, aber im Rahmen seiner Möglichkeiten spielt Fürstenwalde seine Rolle bisher gut runter. In der zweiten Halbzeit wird Wolfsburg wahrscheinlich wieder aufdrehen, um ergebnistechnisch alles klar zu machen. Wenn Union diese Phase überstehen kann, ist ja vielleicht noch etwas drin für den Underdog. Bis gleich!

45.

Ende 1. Halbzeit

45.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1

42.

Sicher liegt Fürstenwalde viel daran, mit diesem Spielergebnis in die Halbzeit zu kommen und gerade läuft es zumindest in der Hinsicht gut, denn schon seit mehr als fünf Minuten hatte der VfL keine nennenswerte Torchance mehr.

40.

Wolfsburg ist einfach cleverer in den Zweikämpfen und stellt bei Ballverlusten schneller zu, was es für Fürstenwalde enorm schwer macht, sich bis vor das Tor durchzuspielen.

37.

Der VfL lässt Fürstenwalde nun wieder ein wenig mehr kommen und wartet auf Fehler des Regionalligisten.

34.

Der FSV Union Fürstenwalde kann in dieser Phase wenigstens mal wieder in die Wolfsburger Hälfte kommen und hinten ein wenig durchatmen. Allerdings müssten sie nun versuchen, den Ball auch mal ein wenig in der gegnerischen Hälfte zu halten.

31.

Nach einer halben Stunde geht das Ergebnis so auch in Ordnung. Für Fürstenwalde wird es schwer, dennoch macht es der Regionalligist bisher für seine Verhältnisse sehr ordentlich und schenkt dem VfL keinen Zweikampf.

29.

Tooor für VfL Wolfsburg, 1:2 durch João Victor
Ein eröffnender Pass von Arnold auf die rechte Seite erreicht dort Mehmedi, der ein paar Schritte in die Mitte macht und dann einen Querpass spielt. Dieser Pass durchfegt den kompletten Sechzehner und findet am zweiten Pfosten wieder João Victor, der nur noch seinen Fuß hinhalten muss, um seine Mannschaft in Führung zu bringen.

26.

Fürstenwalde gibt sich im Rahmen der Möglichkeiten Mühe, nach einer guten Anfangsphase wird Bundesligist Wolfsburg aber immer stärker und stärker.

23.

Tooor für VfL Wolfsburg, 1:1 durch João Victor
Das war nun überfällig! Arnold versucht es aus 16 Metern mit einem halbhohen Schuss, den Union-Torwart Richter nur abprallen lässt und Victor kann aus zehn Metern in das mehr oder weniger leere Tor zum Wolfsburger Ausgleich einschieben.

21.

Der nächste gute Pass auf João Victor aus der Tiefe wird von Union-Schlussmann Richter vereitelt. Mit Tempo rennt er auf den Fürstenwalde-Kasten und möchte den Ball im letzten Moment noch quer auf den mitgelaufenen Wout Weghorst legen, scheitert aber an Richter, der das erkennt und zur Stelle ist.

18.

Yannick Gerhardt vergibt eine weitere gute Chance aus elf Metern! Der Ball wird diesmal von links über Paulo Otávio in die Mitte gelegt und der VfL-Akteur kommt frei zum Schuss. Er versucht den Ball in den linken oberen Winkel zu setzen und verfehlt dabei den Union-Kasten.

17.

Wolfsburg lässt bisher zu viele Chancen liege. Aber gerade durch schnelle Kombinationen mit wenig Ballkontakten haben die Wölfe einen Vorteil und Fürstenwalde meist das Nachsehen.

14.

Mehmedi mit einem Zuckerpass aus der Tiefe auf Steffen, der somit alleine Fürstenwalde-Kepper Richter auftaucht. Allerdings macht dieser den Winkel beim Rauskommen geschickt klein und Steffen verstolpert beim dem Versuch ihn zu umkurven den Ball ins Toraus.

12.

Fürstenwalde ist gut im Spiel und mit der Führung im Rücken versuchen sie jeden Ball sofort aus ihrem letzten Drittel in Richtung Wolfsburger Tor zu bringen, um die Wölfe von ihrem Kasten fernzuhalten.

9.

Tooor für Union Fürstenwalde, 1:0 durch Darryl Geurts
Per Strafstoß geht der Regionalligist in Führung! An der linken Sechzehnerkannte war Lacroix zu ungeschickt im Zweikampf vorgegangen und hat so den Strafstoß verursacht. Geurts lässt sich daraufhin nicht zweimal bitten und netzt sicher halbhoch in die linke Ecke ein.

5.

Der VfL bekommt durch João Victor die erste Großchance! Toll kombiniert sich der Bundesligist bis an die rechte Grundlinie durch, von wo aus Wout Weghorst den Ball auf João Victor in die Mitte legt. Der hätte aus weniger als einem Meter nur noch einschieben müssen, er ist aber ein wenig zu früh gestartet und bekommt den Ball deshalb nicht unter Kontrolle.

3.

In den ersten Minuten versucht vor allem Underdog Fürstenwalde ein Gefühl für das Spiel zu bekommen.

1.

Der Ball rollt in Wolfsburg.

1.

Spielbeginn

Das Ticket für den DFB-Pokal löste Union Fürstenwalde durch ihren Triumph im brandenburgischen Landespokal. Im Finale besiegte Fürstenwalde den SV Babelsberg mit 2:1 und qualifizierte sich somit gleichzeitig das erste Mal in der Vereinsgeschichte für die 1. Runde des Pokals!

Der Wolfsburger Mittelfeldakteur Admir Mehmedi warnte vor dem Spiel bereits mit den Worten "die werden uns nicht den roten Teppich ausrollen" seine Mannschaft vor dem Viertligisten. "Nicht selten tut sich der Favorit schwer", so die weitere Erklärung des Schweizer Nationalspielers. Gerade im DFB-Pokal kann es traditionell unangenehm für die Bundesligisten werden: So hatte nicht selten ein klarer Favorit aus dem Fußballoberhaus bereits in der ersten Runde des Wettbewerbs gegen einen Amateurverein das Nachsehen.

Für den letztjährigen Vierten der Regionalliga Nordost ist es das Premierenspiel in einer Hauptrunde des DFB-Pokals. In die aktuelle Saison ist das Team von Trainer Matthias Mauksch mit drei Siegen und zwei Niederlagen gestartet. Zuletzt gab es eine knappe 2:3-Niederlage gegen den Drittligaabsteiger Chemnitzer FC. Für den VfL ist die Partie gegen Union der Auftakt für einen stressigen Herbst. Zwischen Pokal- und Bundesligaauftakt müssen die Wolfsburger am kommenden Donnerstag in der Europa-League-Qualifikation noch beim albanischen Vertreter FK Kukesi ran.

Als Viertligist hat Union Fürstenwalde offiziell das Heimrecht in dieser Partie, aber wie in vielen anderen Erstrundenduellen hat der Underdog aus der Nähe von Berlin mit einem weinenden Auge auf die Austragung im eigenen Stadion verzichtet. Zwar dürfen in Brandenburg Fußballspiele inzwischen wieder vor bis zu 1000 Zuschauern gespielt werden, aber die hohen Anforderungen an das Hygienekonzept und an die Voraussetzugen für die TV-Übertragung haben die Fürstenwalder veranlasst, das Spiel in Wolfsburg stattfinden zu lassen. Im dortigen AOK-Stadion, das eigentlich Spielstätte für die VfL-Frauen und -Nachwuchsteams ist, werden am Samstag keine Zuschauer anwesend sein.

Hallo und herzlich willkommen zur Erstrundenpartie der DFB-Pokal-Saison 2020/2021 zwischen Union Fürstenwalde und dem VfL Wolfsburg!

In Kooperation mit Sport.de