Gute Nachrichten für Manuel Neuer: Der Nationalkeeper steht im Kader des FC Bayern für das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt. Ein Einsatz in Berlin wäre enorm wichtig für Neuer.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Gibt es am Samstag das Comeback von Manuel Neuer? Der Nationaltorwart steht im Kader des FC Bayern München für das DFB-Pokalendspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt in Berlin.

Dies teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Ob er auch spielen wird, ist bisher nicht bekannt.

Neuer laborierte seit vergangenem September an einem Mittelfußbruch. Aus diesem Grund hat er in dieser Saison erst vier Pflichtspiele absolviert.

Einsatz wäre enorm wichtig für Neuer

Ein Einsatz im Pokalfinale wäre für den 32-Jährigen von immenser Bedeutung. Bundestrainer Joachim Löw hat den mehrfachen Welttorhüter zwar für den erweiterten WM-Kader nominiert, zugleich aber auch klar gemacht, dass Neuer vorher Spielpraxis sammeln muss.

"Ich denke, wenn Manuel in der Lage ist, im Training voll belastbar zu sein und dann noch ein Spiel über 90 Minuten zu machen, oder vielleicht sogar zwei, dann wäre ich froh als Bundestrainer, Manuel Neuer mit zum Turnier nehmen zu können", hatte Ex-Nationalspieler Marcell Jansen zuletzt im Exklusiv-Interview unserer Redaktion gesagt.

Auch Thomas Müller wird nach überstandenem Magen-Darm-Infekt mit zum Finale reisen. Fehlen werden dagegen neben Jerome Boateng und Arturo Vidal auch Arjen Robben. (ms)

Sie möchten sich bezüglich der Fußball-WM auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere WM-News per WhatsApp: hier gehts zur Anmeldung.

Bildergalerie starten

WM 2018: Die Wackelkandidaten der DFB-Elf

Joachim Löw hat seinen vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekannt gegeben. 27 Spieler fahren ins Trainingslager nach Südtirol. Zur WM darf Löw nur 23 Spieler mitnehmen. Für diese Spieler könnte der Traum von Russland kurz vor der Abreise noch platzen.


© dpa