Erst Alexander Gauland, nun auch noch CSU-Mann Markus Söder: Mit einem Tweet, der anschließend wieder gelöscht wurde, zieht der bayerische Finanzminister den Zorn der Netzgemeinde auf sich. Anlass: Der verschossene Elfmeter von Mesut Özil im Viertelfinalspiel Deutschland gegen Italien bei der EM 2016.

Gestern Abend hat die deutsche Nationalmannschaft den Angstgegner Italien erfolgreich aus der Europamannschaft gekickt. Eigentlich kann man mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein. Aber der bayerische Finanzminister Markus Söder findet trotzdem ein Haar in der Suppe.

Er würde am liebsten Mesut Özil, der übrigens das einzige deutsche Tor in der regulären Spielzeit geschossen hat, ein Elfmeter-Verbot erteilen - wie Söder zunächst in einem Tweet mitteilt. Özil hatte den Ball gegen den Pfosten gesetzt. Nur noch junge Spieler sollten laut Söders Ansicht in Zukunft Elfmeter schießen.

Kurz darauf rudert der bayerische Finanzminsiter zurück und löscht den Tweet. Die Twitter-Gemeinde spekuliert, dass Söder nicht "der Gauland des Tages" sein möchte. Der AfD-Vize hatte vor der EM mit seinem "Nachbar"-Zitat über Jerome Boateng für Wirbel gesorgt. Stattdessen gratulierte Söder ganz zahm der Mannschaft zur tollen Leistung.

Das Internet sieht jedoch alles und vergisst selten etwas. Die Twitter-Nutzer waren nicht begeistert:

Schließlich entschied sich Söder dann doch nochmal um und beschuldigte nicht mehr nur Mesut Özil, sondern auch Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller.

(mh)