EM 1996: Was machen die deutschen Europameister heute?

Kommentare2

Thomas Strunz feiert seinen 50. Geburtstag. Der Europameister von 1996 arbeitet inzwischen als Experte für den TV-Sender Sport 1. Wir zeigen Ihnen, welchen Weg er und die anderen EM-Helden von damals eingeschlagen haben.

Thomas Strunz war unter anderem Berater und Manager in verschiedenen Vereinen. Momentan ist er hauptsächlich als Experte und Kolumnist für Sport 1 aktiv.
Oliver Bierhoff ist seit 2004 Manager der deutschen Nationalmannschaft.
Matthias Sammer arbeitet aktuell als Experte für Eurosport. Zuvor war er Cheftrainer bei Borussia Dortmund und beim VfB Stuttgart sowie Sportvorstand beim FC Bayern. Im April 2016 zog er sich vorerst von seinen Aufgaben bei Bayern München zurück, da bei ihm eine Durchblutungsstörung im Gehirn diagnostiziert wurde. Ab der kommenden Saison wird Sammer als externer Berater zum BVB zurückkehren.
Stefan Reuter arbeitete in verschiedenen Vereinen als Manager. So war er unter anderem Assistent der Unternehmensführung bei Borussia Dortmund und Geschäftsführer des TSV 1860. Momentan ist er der Geschäftsführer Sport des FC Augsburg.
Andreas Köpke ist seit 2004 Bundestorwarttrainer.
Als Trainer kümmerte sich Christian Ziege unter anderem um die U 18 der deutschen Nationalmannschaft, Cheftrainer war er unter anderem bei Arminia Bielefeld und Interimscoach bei Borussia Mönchengladbach. Seit 2018 betreut er den thailändischen Verein Ratchaburi Mitr Phol.
Andreas Möller war von 2015 bis 2017 Co-Trainer von Bernd Storck. Zusammen betreuten sie die ungarische Nationalmannschaft. Nach der verpassen WM-Qualifikation für Russland wurde das Arbeitsverhältnis beendet. Derzeit arbeitet er in unregelmäßigen Abständen als Co-Kommentator für Fußballspiele.
Der so genannte "Kokser" Jürgen Kohler war durchgängig als Trainer aktiv. Zur Zeit trainiert er den VfL Alfter.
Marco Bode arbeitete im Anschluss an seine Fußballkarriere als Reporter für die ARD und den TV-Sender Premiere (heute Sky). Seit 2012 ist er Mitglied des Aufsichtsrates des SV Werder Bremen, dessen Vorsitz er 2014 übernahm.
1996 war er der zweite Torwart hinter Köpke. Heute arbeitet Oliver Kahn unter anderem als Kommentator und Sportexperte.
Mehmet Scholl trainierte von 2008 bis 2013 die Jugend und die zweite Mannschaft des FC Bayern. Bis Sommer 2017 arbeitete er als Experte für die ARD. Zur kommenden Saison kehrt der 47-Jährige möglicherweise wieder zum FC Bayern zurück.
Als Trainer während des "Sommermärchens 2006" ist Jürgen Klinsmann jedem bekannt. Nach der WM trainierte er kurzzeitig den FC Bayern. Von 2011 bis 2016 war er Nationaltrainer der USA.
Auch nach seiner Zeit als Nationalcoach Deutschlands blieb Berti Vogts im Trainergeschäft. Zunächst für Bayer 04 Leverkusen, danach als Nationaltrainer für Kuwait, Schottland, Nigeria und Aserbaidschan. Vogts saß bei über 200 Länderspielen als Trainer auf der Bank.
Thomas Häßler ist seit dem Ende seiner aktiven Spielerzeit als Trainer tätig. Er trainierte unter anderem den 1. FC Köln und die Nationalmannschaft Nigerias. Momentan ist er Cheftrainer des Achtligisten Club Italia 80.
Seit 2004 war Mario Basler vor allem als Trainer in verschiedenen Vereinen aktiv. Im Jahr 2015 wurde er der neue Geschäftsführer Sport des 1. FC Lokomotive Leipzig. Allerdings wurde der Vertrag auf Bitte Baslers im März 2016 vorzeitig beendet.
Seit Mai 2016 arbeitet Fredi Bobic als Sportchef bei Eintracht Frankfurt. Davor arbeitete er als Sportdirektor und später als Vorstand Sport für den VfB Stuttgart.
Auch Dieter Eilts arbeitete nach dem Ende seiner Spielerkarriere als Fußballtrainer. Momentan leitet er die Fußballschule von Werder Bremen.
Oliver Reck arbeitet seit 2003 durchweg als Fußballtrainer in verschiedenen Vereinen. Momentan trainiert er die Offenbacher Kickers.
Jens Todt war in verschiedenen Bereichen tätig. So arbeitet er als Nachwuchsleiter für den Hamburger SV und als Chef des Nachwuchsleistungszentrums beim VfL Wolfsburg. Zudem war er Redakteur für "Spiegel Online". Von Januar 2017 bis März 2018 arbeitete er als Direktor Profifußball beim HSV. Dort wurde er im März freigestellt.
Seit 2015 analysiert Steffen Freund an der Seite von Markus Kavka Fußballspiele für den TV-Sender RTL Nitro. Davor trainierte er unter anderem die U 20, U 17 und U 16 der deutschen Nationalmannschaft.
Neue Themen
Top Themen