Der DFB-Kader für die EM 2016 in Frankreich nimmt allmählich Form an. Bundestrainer Joachim Löw stellt am 17. Mai seinen vorläufigen Kader vor. Bei uns sind Sie LIVE dabei.

Die EM 2016 in Frankreich rückt näher - und zahlreiche Spieler hoffen auf eine Nominierung von Bundestrainer Joachim Löw. Bis zum 31. Mai muss sich der DFB-Trainer entscheiden, welche 23 Spieler die Mission EM-Titel angehen sollen. Am Dienstag ab 13 Uhr gibt Löw seinen vorläufigen Kader bekannt. Wir begleiten das Geschehen im Liveticker.

Zum Aktualisieren hier klicken.

14:07 Uhr: Und damit ist die Zeremonie beendet. Wir verabschieden uns damit ebenfalls aus der Live-Berichterstattung.

14:04 Uhr: Zum Schluss noch ein kleiner Scherz: Die Aufstellung für das Eröffnungsspiel gegen die Ukraine verrate er erst morgen, witzelt Löw.

14:03 Uhr: Lukas Podolski galt lange als Wackelkandidat. Jogi Löw betont aber den sportlichen Wert und die Persönlichkeit des Türkei-Legionärs.

14:02 Uhr: Vor allem die Anrufe bei den WM-Helden, die es nicht in den Kader geschafft haben, seien schmerzvoll gewesen, sagt Löw. Man stoße auf große Enttäuschung.

14:00 Uhr: Der ein oder andere Spieler sei von ihm aus dem Bett geklingelt worden, schmunzelt Löw. Trotzdem habe man die Freude durchs Telefon gespürt.

13:59 Uhr: Gedanklich habe Löw noch Spieler auf Abruf, sollte es zu einer Verletzungsmisere kommen.

13:57 Uhr: Insgesamt müssen vor dem Turnier noch vier Spieler aus dem Kader gestrichen werden. Auf den ersten Blick gelten die Talente Brandt, Kimmich, Weigl und Sané als gefährdete Kandidaten.

13:55 Uhr: Der Bundestrainer freut sich auf die Trainingslager in Evian und Ascona. Es sei nicht viel Zeit, aber es reiche ihm.

13:54 Uhr: Löw hofft, dass sein verletzter Kapitän Schweinsteiger nächste Woche wieder ins Training einsteigen kann.

13:53 Uhr: Damit müssen verzichten: Gonzalo Castro, Leon Goretzka, Christoph Kramer, Kevin Volland und André Hahn.

13:50 Uhr: Mittelfeld und Angriff: Karim Bellarabi, Julian Brandt, Julian Draxler, Mario Götze, Mario Gomez, Sami Khedira, Joshua Kimmich, Toni Kroos, Thomas Müller, Mesut Özil, Lukas Podolski, Marco Reus, Leroy Sané, André Schürrle, Bastian Schweinsteiger und Julian Weigl.

13:49 Uhr: Damit fehlen Erik Durm, Matthias Ginter und Jonathan Tah im Aufgebot.

13:47 Uhr: Die Abwehr bilden: Jerome Boateng, Emre Can, Jonas Hector, Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Shkodran Mustafi, Sebastian Rudy und Antonio Rüdiger.

13:46 Uhr: Die Tür für die gestrichenen Kandidaten ist aber nicht zu, betont Köpke.

13:45 Uhr: Das bedeutet, Kevin Trapp und Ron-Robert Zieler sind nicht bei der EM dabei.

13:44 Uhr: Es geht los! Im Tor: Manuel Neuer, Bernd Leno, Marc-André ter Stegen

13:43 Uhr: Der Konkurrenzkampf sei ihm sehr wichtig, sagt der Bundestrainer. Die gestrichenen Kandidaten habe er am Vormittag telefonisch informiert.

13:43 Uhr: Der vorläufige Kader umfasst 27 Spieler. Streichkandidaten gebe es noch nicht.

13:42 Uhr: Löw sagt: "Das Kollektiv ist wichtiger als einzelne Spieler."

13:41 Uhr: Löws Kriterien für die Auswahl der Spieler: "Sportlicher Wert und Charakter."

13:39 Uhr: Jogi Löw hat die Bühne betreten.

13:38 Uhr: Der Clip erinnert an den WM-Triumph in Brasilien 2014 und die erfolgreiche EM-Qualifikation.

13:37 Uhr: DFB-Pressesprecher Jens Grittner leitet nun zum Hauptteil der Veranstaltung über. Zuvor gibt es aber wieder ein Video zu sehen.

13:36 Uhr: Bierhoff betont, dass die Nähe zu Deutschland und die damit in hoher Zahl anwesenden Fans das Team beflügeln können.

13:35 Uhr: DFB-Manager Bierhoff und Torwart-Trainer Köpke freuen sich riesig auf die neuen Stadien in Frankreich.

13:33 Uhr: Köpke bedankt sich bei Bierhoff nochmal für dessen Siegtreffer im Finale von 1996.

13:32 Uhr: Jetzt betreten zwei EM-Helden von 1996 die Bühne: Oliver Bierhoff und Andreas Köpke.

13:30 Uhr: Grindel blickt bereits über die EM hinaus und freut sich auf die EM 2020 mit München als deutschem Spielort.

13:29 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw muss noch auf seinen Auftritt warten.

13:27 Uhr: Grindels Ziele für die EM: "Hauptsache, wir spielen erfolgreich. Und wenn es der Gegner zulässt, auch schönen Fußball."

13:24 Uhr: Der französische Botschafter ist für das Turnier zuversichtlich: "Wir haben alles sorgfältig vorbereitet."

13:22 Uhr: Philippe Etienne und der DFB-Boss gehen ausgiebig auf das Thema Sicherheit während des Turniers ein.

13:20 Uhr: Bis die offizielle Präsentation startet können Sie hier schon einmal den Spielplan des Turniers studieren.

13:18 Uhr: Grindel betont das gute Verhältnis zwischen dem DFB und dem französischen Verband.

13:17 Uhr: DFB-Präsident Reinhard Grindel bedankt sich beim Gastgeber.

13:16 Uhr: Der französische Botschafter Philippe Etienne ergreift als Gastgeber des Prozederes das Mikrofon.

13:13 Uhr: Stimmungsvolle Bilder zeigen die Austragungsorte des Turniers.

13:11 Uhr: Die Pressekonferenz ist gestartet. Ein Video stimmt auf die EM in Frankreich ein.

13:09 Uhr: Auf wen könnte Löw noch in der Verteidigung setzen: Mögliche Kandidaten wären Erik Durm (Borussia Dortmund), Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim), Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen).

13:07 Uhr: Neben Lukas Podolski hoffen auch diese Mittelfeld-Akteure auf eine Nominierung. Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen), Gonzalo Castro (Borussia Dortmund), Leon Goretzka (FC Schalke 04), Joshua Kimmich (FC Bayern München), Christoph Kramer (Bayer Leverkusen), Leroy Sané (FC Schalke 04), Julian Weigl (Borussia Dortmund).

13:05 Uhr: Noch tut sich nichts auf der Pressekonferenz. Die anwesenden Journalisten warten gespannt.

13:02 Uhr: Benennt Löw auch einen dieser Spieler? Kevin Volland (1899 Hoffenheim), Julian Brandt (Bayer Leverkusen), André Hahn (Borussia Mönchengladbach). "Ich würde mich voll reinhauen und jede Sekunde arbeiten und ackern für das Team". Mit diesen Worten bewarb sich jüngst im TV-Sender Sky.

13:01 Uhr: Last but not least, der ANGRIFF: Es wäre eine Riesen-Überraschung, wenn heute nicht die Namen Mario Götze (FC Bayern München) und Mario Gomez (Besiktas Istanbul) fallen. Götze, der Held von Rio, genießt einen Bonus. Zudem empfahl sich der Bayern-Profi am letzten Bundesliga-Spieltag als Doppeltorschütze. Und auf Gomez kann Löw nicht verzichten. Der Mann vom Bosporus (28 Pflichtspiel-Treffer in der Süperlig), erlebt gerade seine sportliche Wiederauferstehung. Am Sonntag feierte er mit seinem Verein den Gewinn der türkischen Meisterschaft.

13:00 Uhr: DAS MITTELFELD: Vieles spricht dafür, dass der Bundestrainer Julian Draxler (VfL Wolfsburg), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (FC Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal) Marco Reus (Borussia Dortmund) und André Schürrle (VfL Wolfsburg) nominiert. Aber auch Lukas Podolski? Er ist seit Jahren keine Stammkraft mehr. So richtig überzeugt hat er bei seinem derzeitigen Verein Galatasaray Istanbul auch nicht so richtig. Plant der Bundestrainer dennoch mit ihm?

12:59 Uhr: DIE ABWEHR: Höchstwahrscheinlich mit dabei Jérôme Boateng (FC Bayern München), Emre Can (FC Liverpool), Jonas Hector (1. FC Köln), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (FC Valencia) und Antonio Rüdiger (AS Rom).

12:58 Uhr: IM TOR sind eingeplant: Manuel Neuer (FC Bayern München)und Marc-André ter Stegen (FC Barcelona). Und die Nummer drei? Chancen hätten Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Kevin Trapp (Paris St. Germain), Ron-Robert Zieler (Hannover 96).

12:57 Uhr: Wie verfährt Löw mit Sonderfall Bastian Schweinsteiger (Manchester United), seinem maladen Kapitän? Traut er dem alten Kämpfer ein Aufbäumen wie im WM-Finale 2014 nochmals zu?

Der 31-Jährige steckt noch mitten in der Rehabilitation, nachdem ihm die Schiene am rechten Knie entfernt wurde. Allen voran sein Fitnesszustand ist die größte Unbekannte.

12:56 Uhr: In den Medien wird bereits spekuliert, ob Bundestrainer Jogi Löw eine Überraschung aus dem Hut zaubert. Angeblich hat Bayern-Youngster Joshua Kimmich gute Chancen auf einen Kaderplatz.

12:55 Uhr: Die Kaderbekanntgabe findet auf französischem Boden statt. Direkt am Brandenburger Tor in der Botschaft Frankreichs. Wie der DFB mitteilt, habe man die Einladung der Franzosen gerne angenommen.

(men/tfr/dpa)