Sponsored by
EM 2016: DFB-Team

EM: 2016: Viertelfinale Deutschland gegen Italien - Die gefährlichsten Waffen der "Squadra Azzurra"

Kommentare0

Im EM-Viertelfinale will Deutschland endlich das erste Mal bei einem großen Turnier gegen die "Azzurri" gewinnen. Auf dem Papier ist Italien zwar das schwächere Team, doch die "Squadra Azzurra" hat bei der EM bislang mit Teamgeist und guter Taktik überzeugt. Wir sagen Ihnen, was die Italiener so stark macht.

GIANLUIGI BUFFON: Mit 38 Jahren ist die Torwart-Legende noch immer Kapitän und unumstrittener Anführer des Teams. Er lebt unglaublichen Siegeswillen und Einsatz vor, will unbedingt den EM-Pokal holen, der ihm in seiner Titel-Sammlung noch fehlt. Gegen Spanien verhinderte der Routinier zudem mit einigen starken Paraden den späten Ausgleich.
LEONARDO BONUCCI: Ist nicht nur Abwehrchef und kompromissloser Verteidiger im Team der "Azzurri", sondern nimmt auch im Spielaufbau eine entscheidende Rolle ein. Das Führungstor gegen Belgien bereitete der 29-Jährige mit einem Traumpass vor, auch sonst ist er einer der entscheidenden Spieler in der Elf von Trainer Antonio Conte.
GRAZIANO PELLÈ: Ein klassischer Mittelstürmer. Er war gegen Spanien ein echter Fixpunkt im System Conte. Immer anspielbereit, verteilte die Bälle, scheute keinen Zweikampf und belohnte sich mit seinem Tor zum 2:0. Ist bei den "Azzurri" derzeit im Sturm gesetzt, ergänzt sich zudem gut mit seinem schnellen und wuseligen Sturmpartner Eder.
TEAMGEIST: Die aktuelle italienische Mannschaft lebt nicht wie frühere Generationen von großen Stars und Ausnahmekönnern, sondern vor allem von ihrer Geschlossenheit. Über die kompakte Abwehr und das laufstarke Mittelfeld bis zu den unermüdlichen Stürmern: Vor allem im Kollektiv kann diese Mannschaft Deutschland gefährlich werden.
DIE HISTORIE: Alle Mannschaften haben Angst vor Deutschland. Nur Italien nicht. Im Gegenteil: Deutschland zittert vor der "Squadra Azzurra". Die Nationalmannschaft verliert bei großen Turnieren immer gegen Italien. Wirklich immer. Ohne Ausnahme. Bis heute unvergessen: der Jubel von Mario Balotelli vor vier Jahren.
Neue Themen
Top Themen