Bundestrainer Joachim Löw hat Jérôme Boateng im letzten EM-Gruppenspiel gegen Nordirland als reine Vorsichtsmaßnahme ausgewechselt. Boateng habe über Probleme in der Wade geklagt.

"In der Halbzeit hatte Jérôme über Probleme in der Wade geklagt. Sie hatte ein bisschen verkrampft. In der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser. Daher mussten wir einen Wechsel vornehmen", sagte Joachim Löw nach der Partie über die Auswechslung von Jérôme Boateng.

Weiter sagte er: "Ich wollte kein Risiko eingehen. Wenn es ein Riss oder eine Zerrung ist, ist das Turnier zu Ende. Da wollte ich lieber auf Nummer sicher gehen", sagte der Bundestrainer nach dem 1:0 in Paris.

Für Boateng hatte Löw in der 76. Minute Benedikt Höwedes eingewechselt. Am Sonntag (18:00 Uhr) tritt die DFB-Elf zu ihrem Achtelfinale in Lille gegen die Slowakei oder Albanien an.

Löw: "Normalerweise nichts kaputt"

Am heutigen Mittwoch steht für die Spieler in Évian erstmal wieder Regeneration im Vordergrund. Am Abend wird dann der Achtelfinalgegner feststehen. Bis zum ersten Alles-oder-nichts-Spiel am Sonntag soll auch Jérôme Boateng wieder fit sein.

"Ich glaube, wir haben ihn rechtzeitig vom Feld geholt. Normalerweise ist nichts kaputt", sagte Löw. "Ich hoffe, dass unsere Ärzte das die nächsten Tage hinbekommen. Ich gehe davon aus, dass er spielen kann." (cai/dpa)