• Bei der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 soll es endlich klappen mit dem ersten großen Titel.
  • Beeindruckend war die Vorstellung der belgischen Nationalmannschaft bereits in der Qualifikation, durch die der Weltranglistenerste mit zehn Siegen sprintete.
  • Wir zeigen Belgiens Stars und Talente.

Mehr EM-Themen finden Sie hier

Zehn Siege, 30 Punkte, die meisten Tore – und die wenigsten Gegentreffer: Die belgische Nationalmannschaft stürmte durch die Qualifikation für die Euro 2020. Dabei zeigte das Team von Roberto Martinez eine starke Leistung, die demonstrieren soll: Wir wollen den EM-Titel!

Belgien qualifizierte sich als erstes Team für die Endrunde, was bei den Gruppengegnern Russland, San Marino, Zypern, Kasachstan und Schottland nicht überrascht. Gegen San Marino gelang den "Roten Teufeln" ein 9:0-Sieg, gegen Zypern stand es im letzten Gruppenspiel am Ende 6:1.

Belgiens Top-Stars: de Bruyne, Hazard und Courtois

Belgiens Top-Stars spielen bei Europas Top-Teams: Kevin de Bruyne ist mit Manchester City zweifacher englischer Meister, Thibaut Courtois spielt seit 2018 bei Real Madrid, zur aktuellen Saison kam Eden Hazard nach. Beide spielten zuletzt bei Chelsea.

Hazards Bruder Thorgan, der in der Bundesliga bei Borussia Dortmund spielt, ist ebenfalls Stammspieler. Dort ist er Teamkollege von Mittelfeldspieler Axel Witsel, der nach der WM 2018 zum BVB gewechselt ist. Top-Torschütze der "Roten Teufel" in der Qualifikation ist Romelu Lukaku mit sieben Treffern, der Inter Mailand mit seinen Toren 2021 zum italienischen Scudetto schoss.

Lesen Sie auch: Alle Gruppen und Termine - der EM-Spielplan 2021 im Überblick

Belgiens Top-Talente: Verschaeren und Doku

Belgiens Nationalelf ist gespickt mit erfahrenen Leistungsträgern und Stars – echte Talente sind rar in der A-Mannschaft. Eines dieser Talente ist Yari Verschaeren von RSC Anderlecht. Der 19-jährige Mittelfeldspieler kam im September erstmals zum Einsatz, absolvierte seitdem drei Partien und schoss ein Tor. Ebenfalls blutjung ist Jérémy Doku von Stade Rennes. Der 2002 geborene Doku kam bislang sechs Mal zum Einsatz und erzielte insgesamt zwei Tore, zuletzt in der WM-Quali 2022 beim 8:0-Erfolg über Belarus.

Wer ausfällt: Zitterpartie um Hazard

Trainer Roberto Martinez und die belgische Nationalmannschaft zittern um den Einsatz von Eden Hazard, der sich Ende Februar im spanischen Liga-Spiel gegen UD Levante das Wadenbein gebrochen hat. Zuvor musste der 29-Jährige wegen eines Haarrisses im rechten Fuß mehr als zwei Monate pausieren.

Der Trainer äußerte sich "zuversichtlich", so Martinez. "Ich glaube, dass alles gut gehen wird und dass er sogar vor der Europameisterschaft mit Real Madrid spielen kann." Definitiv ausfallen wird Axel Witsel vom BVB. Er zog sich im Januar einen Achillessehnenriss zu.

Der Trainer: Roberto Martinez ist ein Taktikfuchs

Der 46-jährige Katalane ist seit 2016 Trainer der belgischen Nationalmannschaft – der Fußballverband hatte die Stelle damals offiziell ausgeschrieben, der frühere Coach des FC Everton hat den Zuschlag bekommen.

Nach Stolperstart 2016, der 0:2-Niederlage gegen sein Heimatland Spanien, führte der Taktikfuchs die Belgier schnell zu Platz drei bei der WM 2018 und an die Spitze der Weltrangliste.

Das könnte Belgiens Kader für die Euro 2021 sein

Torhüter:

  • Thibaut Courtois (1992), Real Madrid
  • Simon Mignolet (1988), FC Brügge
  • Koen Casteels (1992), VfL Wolfsburg

Abwehr:

  • Toby Alderweireld (1989), Tottenham Hotspur
  • Timothy Castagne (1995), Leicester City
  • Jason Denayer (1995), Olympique Lyon
  • Brandon Mechele (1993), FC Brügge
  • Thomas Meunier (1991), Borussia Dortmund
  • Dedryck Boyata (1990), Hertha BSC
  • Jan Vertonghen (1987), Benfica Lissabon

Mittelfeld:

  • Yannick Carrasco (1993), Atletico Madrid
  • Hans Vanaken (1992), FC Brügge
  • Thorgan Hazard (1993), Borussia Dortmund
  • Kevin de Bruyne (1991), Manchester City
  • Leander Dedoncker (1995), Wolverhampton Wanderers
  • Youri Tielemans (1997), Leicester City
  • Dennis Praet (1994), Leicester City
  • Albert Sambi Lokonga (1999), RSC Anderlecht
  • Yari Verschaeren (2001), RSC Anderlecht

Sturm:

  • Divock Origi (1995), FC Liverpool
  • Jérémy Doku (2002), Stade Rennes
  • Alexis Saelemakers (1999), AC Milan
  • Romelu Lukaku (1993), Inter Mailand
  • Eden Hazard (1991), Real Madrid
  • Michy Batshuayi (1993), Crystal Palace
  • Dries Mertens (1987), SSC Neapel

Trainer:

  • Roberto Martinez (1973)

Die Gegner Belgiens in der Gruppe B:

Bildergalerie starten

Kevin Großkreutz beendet Karriere: Darum werden wir ihn vermissen - und darum nicht

Nach André Schürrle und Benedikt Höwedes beendet mit Kevin Großkreutz der nächste Rio-Weltmeister seine Profikarriere in vergleichsweise jungen Jahren. Künftig kickt er in der 6. Liga. Wir blicken zurück auf die Laufbahn des 32-Jährigen, die von Licht und Schatten gleichermaßen begleitet war.