Im kommenden Jahr findet erstmals eine Fußball-Europameisterschaft auf dem ganzen Kontinent statt. Die Auslosung der Gruppen ist Ende November, bis dahin sind jedoch erst 20 der 24 Mannschaften qualifiziert. Die Gruppenzugehörigkeit anderer Länder steht hingegen schon jetzt fest. Wir erklären, was Sie über den Modus der EM 2020 wissen müssen.

Mehr zur Fußball-EM 2020 finden Sie hier

24 Teilnehmer, zwölf Stadien in elf Ländern – eine Europameisterschaft. Die EM 2020 findet vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 in ganz Europa – und in einem Stadion in Baku, also Asien – statt. In Deutschland gibt es in der Münchner Allianz Arena drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale zu sehen.

Nicht nur das Turnier, sondern bereits die Qualifikation und die Auslosung der EM-Gruppen finden in einem besonderen Modus statt. Wir zeigen, was Sie zur Auslosung und zum Turnier wissen müssen.

Wann und wo findet die Auslosung der EM-Gruppen statt?

Die Auslosung der Vorrundengruppen für die EM 2020 findet am 30. November 2019 um 18:00 Uhr MEZ in Bukarest statt. Dann entscheidet sich, welche Länder in der Gruppenphase der EM gegeneinander spielen.

Nach welchem Modus läuft die EM-Auslosung 2020 ab?

24 Nationen werden auf sechs Vierergruppen gelost. 20 Mannschaften qualifizieren sich direkt über die European Qualifiers, also die EM-Qualifikationsspiele. Die restlichen vier Startplätze werden über die Playoffs vergeben.

Die Setzliste ergibt sich aus einer allgemeinen Rangliste, für die zuallererst das Abschneiden in der EM-Qualifikation relevant ist. Der Tabellenplatz in der jeweiligen Qualifikationsgruppe ist entscheidend vor der Tordifferenz und der Anzahl der Tore.

Deutschland würde beispielsweise als Gruppenerster der Qualifikationsgruppe C in Topf 1 landen.

Warum werden noch nicht alle Startplätze vergeben?

In der Saison 2018/19 wurde erstmals die UEFA Nations League ausgespielt. Seitdem werden die übrigen vier Startplätze, die sonst über die EM-Playoffs vergeben wurden, über die Nations League ausgespielt. 16 Teams spielen hier vier Playoff-Plätze untereinander aus.

Wie funktionieren die EM-Playoffs?

In der Nations League gibt es vier Ligen (Liga A bis D), die jeweils aus vier Gruppen bestehen. Aus jeder Gruppe qualifiziert sich das beste Team für die EM-Playoffs, also vier Mannschaften pro Liga - insgesamt 16 Mannschaften.

Haben diese Teams bereits über die normale Qualifikation einen Startplatz bei der EM erlangt, rückt das nächstbeste Team nach. Gibt es in Liga A weniger als vier Teams, die an den Playoffs teilnehmen, rückt das nächstbeste Team von Liga B nach. In neu gemischten Vierergruppen spielen die Teams in zwei Halbfinalspielen und einem Finale um ein EM-Ticket.

Nach jetzigem Stand (13. Oktober) sähen die Playoffs folgendermaßen aus:

  • Weg A: Schweiz, Island, Bulgarien/Israel/Rumänien*
  • Weg B: Bosnien und Herzegowina, Wales, Slowakei, Nordirland*
  • Weg C: Schottland, Norwegen, Serbien, Bulgarien/Israel/Rumänien*
  • Weg D: Georgien, Nordmazedonien, Kosovo, Belarus
*Im aktuellen Szenario müsste ein Losverfahren darüber entscheiden, ob Bulgarien, Israel, Ungarn oder Rumänien den freien Platz in Weg C einnimmt und wer am Weg B bzw. am Weg A teilnimmt. Die fettgedruckten Teams sind bestätigt.

Die Auslosung der EM-Playoffs findet am 22. November 2019 statt. Die Playoff-Halbfinals finden vom 26. bis 28. März 2020 statt, die Finalspiele vom 29. bis 31. März 2020.

Welche Besonderheit bei der Setzliste der EM-Gruppen gibt es?

Sofern sich die Teams der Gastgebernationen qualifizieren, sorgt die UEFA dafür, dass die Länder in der Gruppenphase auch ein Heimspiel haben. Beispielsweise würde die DFB-Elf automatisch in Gruppe F landen, sofern sie sich qualifiziert. Denn drei Gruppenspiele der Gruppe F finden in der Münchner Allianz Arena statt.

Wenn sich beide Gastgebernationen einer Gruppe qualifizieren, wird separat ausgelost, welches Team im direkten Duell ein Heimspiel hat. Beispiel: Qualifizieren sich Deutschland und Ungarn für die EM, wird separat gelost, ob das Gruppenspiel zwischen dem DFB-Team und der ungarischen Auswahl in München oder in Budapest stattfindet.

Welche Nationen sind bereits qualifiziert?

Zwei Spieltage (Stand 16. Oktober) sind noch zu spielen und folgende Länder nehmen sicher an der EM 2020 teil:

  • Belgien
  • Italien
  • Polen
  • Russland
  • Spanien
  • Ukraine

Austragungsorte und Nationen

Die Spiele werden in zwölf Stadien in Europa und Asien ausgetragen. Das Eröffnungsspiel findet im Stadio Olimpico in Rom statt. Die beiden Halbfinals und das Finale werden im Londoner Wembley-Stadion ausgetragen.

Folgende Länder sind Gastgeberländer (und werden – sofern sie teilnehmen – dieser Gruppe zugeteilt):

  • Gruppe A: Italien (Rom), Aserbaidschan (Baku)
  • Gruppe B: Russland (St. Petersburg), Dänemark (Kopenhagen)
  • Gruppe C: Niederlande (Amsterdam), Rumänien (Bukarest)
  • Gruppe D: England (London), Schottland (Glasgow)
  • Gruppe E: Spanien (Bilbao), Irland (Dublin)
  • Gruppe F: Deutschland (München), Ungarn (Budapest)

Verwendete Quellen:

Bildergalerie starten

Das machen die deutschen WM-Sieger von 2014 heute

Am 13. Juli jährt sich der Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien zum fünften Mal. 2014 schoss Mario Götze Deutschland mit seinem 1:0 über Argentinien zum Titel. Doch was machen die WM-Helden von damals eigentlich heute?