Pressestimmen: "Diese Nacht war eine Schande für den Fußball"

England gewinnt das Qualifikationsspiel zur EM 2020 in Bulgarien haushoch, nimmt aus Sofia aber nicht nur drei Punkte mit, sondern vor allem verbale Verletzungen und einen Eindruck, der den Gastgeber beschämt.

Bulgariens Fans sorgen mit rassistischen Gesängen und Schmähungen im EM-Qualifikationsspiel gegen England beinahe für einen Spielabbruch. Die englische Presse reagiert schockiert - und fordert Konsequenzen.
"The Sun": "Eine Umgebung wie diese, eine giftige Mischung aus schändlichen und beschämenden Beschimpfungen und Gesängen, ist nicht das, woran man sich bei einem Fußballspiel erinnern sollte."
"The Sun": "So sieht die Zukunft für den Sport in vielen Austragungsorten aus - mit Unterbrechungen, Verzögerungen und Beobachtern im Publikum, die die vierten Offiziellen informieren."
"The Guardian": "Am Ende hat sich das kein bisschen wie ein Sportereignis angefühlt. Es fühlte sich an wie eine offene Wunde, ein Angriff auf die grundlegende Idee von Nationen, die zusammenkommen."
"Daily Mirror": "Das Traurige daran ist, dass niemand sich an den Fußball erinnern wird. Niemand wird sich an den klaren Sieg erinnern, Ross Barkleys Auftritt als bester Mann des Spiels, Marcus Rashfords fantastischen Treffer oder Raheem Sterlings genialen Doppeltreffer."
"El Mundo" (Spanien): "Aus irgendeinem Grund war die Uefa der Ansicht, dass das Platzieren einiger Plakate mit dem Motto "Respekt" verhindern würde, dass sich Rassismus wiederholt. 'Überraschenderweise' hat es nicht funktioniert und England hat Bulgarien unter rassistischen Gesängen 0:6 besiegt."
"BBC Sport": "Man kann nur erwarten, dass dem bulgarischen Verband die schwerwiegendsten Sanktionen drohen, nachdem ein weiterer schwerwiegender Vorfall von Rassismus ein Euro-2020-Spiel überschattet hat."
"Marca" (Spanien): "Das Beste für England war der Sieg, der die Niederlage gegen Tschechien am Freitag korrigiert hat. Die Manschaft von (Gareth) Southgate kann trotz der vergeblichen rassistischen Versuche eines Teils des Publikums lächeln."
"Telegraph": "England hat Bulgarien mit drei Punkten, sechs Toren und einer deutlich gezogenen Linie verlassen. Diese Qualifikation für die Euro 2020 muss ein Wendepunkt sein."