Die EM 2016 ist im vollen Gange: Wir versorgen Sie täglich in unserem Live-Blog zur Europameisterschaft mit den wichtigsten Nachrichten rund um die EURO in Frankreich.

+++ Montag, 11.07.2016: Bayern-Neuzugang Renato Sanches zum besten EM-Nachwuchsspieler gekürt +++

Bayern Münchens portugiesischer Neuzugang Renato Sanches ist von der UEFA zum besten Nachwuchsspieler der Fußball-EM in Frankreich gewählt worden. Das gab die Europäische Fußball-Union nach dem Finale bekannt.

Auf Platz zwei kam in dem Franzosen Kingsley Coman ein weiterer Akteur des deutschen Rekordmeisters. Der dritte Rang in dieser Wertung für Spieler, die nach dem 1. Januar 1994 geboren sind, ging an den künftigen Dortmunder Raphael Guerreiro und damit an einen weiteren Bundesliga-Akteur.

Der 18 Jahre alte Sanches avancierte zudem zum jüngsten Profi, der jemals in einem EM-Endspiel aufgelaufen ist.

+++ Sonntag, 10.07.2016: Mesut Özil hat die Haare schön +++

Was macht man, wenn man die EM mit einem enttäuschenden Aus im Halbfinale beendet hat? Richtig: Man schneidet die alten "Zöpfe" ab und geht erst einmal zum Frisör.

Das zumindest dachte sich Mesut Özil, der aktuell in Kalifornien Urlaub macht und sich dort einen neuen Haarschnitt verpassen ließ. Wobei der Schnitt an sich gar nicht so entscheidend ist.

Bemerkenswert sind eher die blonden Strähnchen. Ob's gut aussieht? Geschmackssache. Aber irgendwie muss sich ein Fußballer ja beschäftigen, wenn er bei der EM nicht mehr mitspielen darf ...

+++ Samstag, 09.07.2016: Lucien Favre kritisiert EM-Niveau: "Horror" +++

Ex-Bundesligatrainer Lucien Favre hat heftige Kritik am Niveau der Fußball-Europameisterschaft geübt. "Vor allem die Gruppenphase war unfassbar langweilig, ein Horror", sagte der Schweizer in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Ihn habe die Flut der Spiele gestört, in denen kaum einmal Begeisterung und Spannung erzeugt worden sei. "Die Qualität war einfach zu schlecht", stellte der frühere Coach von Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC fest.

Die Schuld daran trägt nach Ansicht von Favre die Europäische Fußball-Union (UEFA), die das Teilnehmerfeld um acht Teams aufgestockt hatte. "Wenn die UEFA eine EM mit 24 Mannschaften spielen lässt, hat das bestimmt wirtschaftliche Vorteile. Aber dem Spiel schadet es", erklärte Favre. "Die Spieler sind an ihrem Limit. Vor allem mental."

An eine Abkehr vom neuen Turniermodus glaubt der Schweizer nicht. "Es geht ja seit Jahren nicht mehr um das Spiel, sondern nur noch um Business, Business, Business!", sagte Favre, der in der kommenden Saison den französischen Erstligisten OGC Nizza betreut.

+++ Samstag, 09.07.2016: Neunjährige hofft im EM-Finale auf Ronaldos Hand +++

Die neunjährige Zoe aus Baden-Württemberg wünscht sich als Einlaufkind beim EM-Finale eine Begegnung mit Superstar Cristiano Ronaldo. Den Portugiesen drückt die Schülerin im Endspiel die Daumen - auch wenn die Vorfreude auf ihren großen Auftritt am Sonntag getrübt ist.

Denn bis zum Halbfinale hatte Zoe auf Thomas Müller oder Bastian Schweinsteiger an ihrer Hand gehofft. Dieser Traum ist mit der deutschen 0:2-Niederlage gegen Frankreich geplatzt. "Ich bin noch immer sehr traurig", sagte Zoe danach.

Am Tag vor dem Finale Portugal gegen Frankreich wollte die Neunjährige aus Überlingen am Bodensee mit ihrem Vater nach Paris reisen. Beworben hatte sie sich mit einem Videoclip, in dem sie singt und dribbelt - und das mit einem Gipsarm: Beim Fußballspielen hatte sie sich den Arm gebrochen.

Organisiert wird die EM-Eskorte von der Fast-Food-Kette McDonald's. 17 Kinder aus Deutschland waren dieses Mal dabei. Zoe ist allerdings das einzige deutsche Kind, das beim Finale mitlaufen wird.

+++ Samstag, 09.07.2016: AfD-Mitglied trägt Boateng-Trikot +++

Dass jemand ein Trikot mit dem dem Namen von Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng trägt, ist nicht weiter überraschend. Dass es sich bei diesem Jemand um ein AfD-Mitglied handelt hingegen schon.

Am Samstag zeigte sich der Pirmasenser Ferdinand Weber auf dem Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz in einem solchen Shirt. "Boateng ist seit 2007 mein Lieblingsspieler", sagte Weber der dpa auf Nachfrage.

AfD-Bundesvize Alexander Gauland hatte im Mai in einem Interview über den dunkelhäutigen Nationalspieler gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Damit war Gauland auf viel Kritik gestoßen.

Mit seiner Kleiderwahl wolle Weber aber nicht gegen Gauland wettern - ganz im Gegenteil: "Seine Aussage ist inhaltlich absolut richtig", sagte das Parteimitglied. Gauland dafür als Rassisten darzustellen, sei "komplett falsch". "Ich hätte gern, wenn ich mir es finanziell leisten könnte, beide als Nachbarn."

+++ Freitag, 08.07.2016: Pogba zollt Boateng Respekt +++

So sehen faire Gewinner und Verlierer aus! Nach dem 2:0-Sieg von Frankreich im EM-Halbfinale gegen Deutschland zeigen sich zwei Schlüsselspieler der jeweiligen Nationalteams in Eintracht vor der Kamera.

Paul Pogba postet auf Instagram ein Video von ihm und dem DFB-Abwehrchef Jerome Boateng in der Umkleidekabine. Der Franzose legt den Arm um den Deutschen und bezeichnet ihn als seinen "Bruder": "Ein tolles Spiel. Respekt an Jerome Boateng, Mann", schreibt er dazu.

Boateng grinst, klopft Pogba auf die Brust und gratuliert ihm zum Sieg. Der Franzose bedankt sich aufrichtig für die Glückwünsche.

Eine schöne Geste der beiden Nationalspieler, die wenige Stunden zuvor noch Gegner auf dem Platz waren.

+++ Freitag, 08.07.2016: Stromausfall beim Public Viewing in Köln +++

Über 5.000 Menschen schauten in Köln beim Public Viewing am Aachener Weiher das Spiel Deutschland gegen Frankreich. Doch dann das: In der zweiten Halbzeit um etwa 22:15 Uhr fällt der Strom aus. Die Leinwand bleibt laut "Bild" 20 Minuten dunkel.

Zahlreiche Fans versuchen deswegen, das Gelände zu verlassen, um das Spiel woanders zu sehen. Ordner sperrten , um das Chaos unter Kontrolle zu halten, Teile des Geländes ab, im Park wurden daraufhin sogar Bengalos gezündet. Zum Glück gab es keine Verletzten.

+++ Donnerstag, 07.07.2016: Rapper Snoop Dogg postet Boateng-Trikot +++

US-Rapper Snoop Dogg (44) hat kurz vor dem EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich ein ziemlich offensichtliches Bekenntnis bei Twitter veröffentlicht: Der Hip-Hop-Weltstar ("What's My Name?") postete am Donnerstagabend ein Foto von einem Boateng-Trikot und schrieb dazu die Worte Boss, #Boateng, #GERFRA und #Neighbor. Damit spielte er auch auf die Nachbar-Debatte an. Boateng ist bekennender Hip-Hop-Fan und lässt sich von Star-Rapper Jay Z managen.

AfD-Vize Alexander Gauland hatte im Vorfeld der Europameisterschaft gesagt, dass Deutsche zwar Boateng als Nationalspieler schätzen würden, aber nicht neben ihm wohnen wollten. Das war auf breite Ablehnung gestoßen. Viele solidarisierten sich mit dem Münchner Fußball-Profi, dessen Vater aus Ghana stammt und dessen Mutter Deutsche ist.

Mit Mats Hummels (Gelbsperre), Sami Khedira, Mario Gomez und möglicherweise Bastian Schweinsteiger fehlen der DFB-Elf im Halbfinale gegen Frankreich wichtige Spieler. Erinnerungen an die EM 1996 werden wach. Oliver Kahn hat eine Anekdote von damals erzählt, wonach er in England beinahe im Feld hätte spielen müssen.

+++ Donnerstag, 07.07.2016: Wales-Regierungschef Jones lobt sein Team +++

Der walisische Regierungschef Carwyn Jones hat die Fußball-Nationalmannschaft nach dem Halbfinal-Aus gegen Portugal für ihr Auftreten bei der Europameisterschaft gelobt.

"Das war für Wales mehr als nur ein Fußball-Turnier", sagte Jones, und sprach von der einzigartigen Chance des Drei-Millionen-Volkes, zu zeigen, "dass wir anders sind. Wir haben eine einzigartige Kultur, einzigartige Werte, einzigartige Menschen."

Auch der britische Premierminister David Cameron geriet ins Schwärmen: "Alle Achtung an Wales für ihre fantastische Vorstellung während der #Euro2016. Ihr habt eine ganze Nation inspiriert und Großbritannien stolz gemacht", twitterte der Noch-Regierungschef.

+++ Mittwoch, 06.07.2016: Flitzer auf portugiesischem Teamfoto +++

Das portugiesische Teamfoto im EM-Halbfinale gegen Wales fiel ein wenig ungewöhnlicher aus: Auf dem Bild posieren insgesamt zwölf statt elf Männer.

Der Junge in Rot hat sich klammheimlich zur Mannschaft fürs Foto aufgestellt und hat somit eine Erinnerung fürs Leben. Dreistigkeit zahlt sich manchmal eben aus.

Cristiano Ronaldo und Torwart Rui Patricio amüsierten sich prächtig über die Situation.

Falls Sie sich fragen, warum Ronaldo dabei einen rosa Kulturbeutel in der Hand hält: Es ist wohl die Tasche für Wimpel und Co. Steht ihm aber gut!

+++ Mittwoch, 06.07.2016: Marcus Sorg bleibt Co-Trainer der DFB-Auswahl +++

Marcus Sorg wird auch nach dem Ende der Fußball-Europameisterschaft Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft bleiben. Dies berichtet die "Südwest Presse" (Donnerstag-Ausgabe). Demnach plane der Deutsche Fußball-Bund (DFB), den 50-Jährigen längerfristig als zweiten Assistenten neben Thomas Schneider zu beschäftigen.

Ursprünglich war Sorg, der bis März die U19-Auswahl betreute, nur für die Zeit der EM in Frankreich in den Stab von Bundestrainer Joachim Löw berufen worden. Nach den Olympischen Spielen sollte er die Nachfolge von Horst Hrubesch als Trainer der U21-Auswahl antreten.

+++ Dienstag, 05.07.2016: Kritik an "Champagner-Nacht" nach frühem EM-Aus +++

Zwei russische Fußballnationalspieler haben es nach dem frühen EM-Aus der Sbornaja bei einer Party in Monaco krachen lassen und sind in ihrer Heimat deswegen in die Kritik geraten.

Pawel Mamajew und Alexander Kokorin sollen unter anderem in einem Club für etwa 250.000 Euro Champagner bestellt haben, berichteten Medien in Moskau am Dienstag. Mamajews Verein Krasnodar sprach von einem empörenden Verhalten und strafversetzte den Spieler in die Nachwuchsmannschaft.

Kokorin von Pokalsieger Zenit St. Petersburg bestätigte den Besuch des Clubs. Es habe sich um eine Geburtstagsfeier gehandelt und jemand anderes habe die Zeche bezahlt. Die Summe sei aber falsch, meinte er.

+++ Dienstag, 05.07.2016: Hochzeitsdilemma für Waliser Spieler bei EM-Halbfinale +++

Das überraschend starke Auftreten von Neuling Wales bei der Fußball-EM in Frankreich bringt gleich zwei Spieler des Teams in Hochzeitsschwierigkeiten. Mittelfeldspieler Joe Ledley wollte am Samstag in Ibiza eigentlich seine Verlobte Ruby May Ridgeway heiraten. "Er hat es offensichtlich schon vor einer langen Zeit geplant, vor der Qualifikation", erklärte Superstar Gareth Bale vor dem Halbfinale gegen Portugal am Mittwoch in Lyon.

Verteidiger Chris Gunter wird damit voraussichtlich die Trauung seines Bruders Marc am Donnerstag im mexikanischen Cancun verpassen, er war dabei sogar als Trauzeuge vorgesehen. "Ich glaube, das wäre die erste Rede eines Trauzeugen via Skype", sagte Gunter vor einer Woche. Eine Ablenkung durch die durchkreuzten Pläne sieht Bale dabei nicht. "Die Jungs sind vollfokussiert auf ihre Aufgabe und ich bin sicher, sie werden ihre Angelegenheiten neu organisieren."

+++ Montag, 04.07.2016: Oliver Giroud sieht Deutschland als "Angstgegner" +++

Fußball-Frankreich will im EM-Halbfinale sein Deutschland-Trauma beenden. "Deutschland ist ein bisschen unser Angstgegner. Wir wollen diese Tendenz ändern", sagte Mittelstürmer Olivier Giroud am Montag bei einer Pressekonferenz der Franzosen in ihrem EM-Quartier in Clairefontaine.

Vor dem Halbfinale bei der Heim-EM an diesem Donnerstag (21.00 Uhr) im Stade Vélodrome von Marseille betonte der dreimalige EM-Torschütze mit Blick auf Deutschlands Torwart Manuel Neuer: "Er ist ein Schlüsselspieler der Mannschaft, aber ich habe schon gegen ihn getroffen. Er ist keine unüberwindbare Mauer."

Giroud, der beim FC Arsenal zusammen mit Mesut Özil spielt, sprach von der deutschen Mannschaft als einem bemerkenswerten Kollektiv. In solch großen Spielen komme es auf die Details an.

+++ Montag, 04.07.2016: Urs Siegenthaler reagiert auf Kritik von Mehmet Scholl +++

Nach dem 18. Elfmeter war es so weit - die DFB-Elf hat Italien im EM-Viertelfinale rausgeworfen. Zuvor sahen die über 28 Millionen Zuschauer vor den Fernsehschirmen ein enges Spiel, in dem die DFB-Elf mit einer Dreier- statt Viererkette auflief. Einer schimpfte heftig über die taktische Umstellung: Mehmet Scholl.

Der ARD-Experte sagte, dass Deutschland sich durch die Umstellung seiner größten Waffen beraubt hat und sich viel zu sehr an den Gegner angepasst habe. Vor allem Löws Chefscout Urs Siegenthaler hatte Scholl angegriffen - weil dieser für die Umstellung verantwortlich sei. "Herr Siegenthaler möge bitte seinen Job machen, morgens liegen bleiben, die anderen zum Training gehen lassen und nicht mit irgendwelchen Ideen kommen. Ich weiß nicht, ob es nur Siegenthaler ist, aber Jogi Löw wacht nicht nachts auf und sagt: 'Dreierkette, Dreierkette, Dreierkette!'"

Zur Bild sagte Siegenthaler nun: "Ich weiß nicht, was ich Herrn Scholl getan habe. Jeder kann erzählen, was er will – frei und unbefangen. Sich so zu äußern, ist Scholls gutes Recht. Ich kenne ihn allerdings persönlich nicht." Dann stichelt er gegen den TV-Experten: "Vor 1.000 Jahren haben die Menschen die Erde auch nicht als Kugel gesehen."

Damit meint er wohl, dass Scholl wenig Ahnung vom modernen Fußball hat. Ähnlich hatte sich auch schon Oliver Kahn geäußert, nämlich dass man sich heutzutage durchaus an den Gegner anpassen müsse: "Diese Arroganz sollten wir nicht besitzen: 'Wir sind die Stärksten.' So einfach ist es im heutigen Fußball nicht."

+++ Sonntag, 03.07.2016: Polizei sprengt Auto nahe Pariser EM-Stadion auf +++

Französische Sicherheitskräfte haben in der Nähe des Pariser Stade de France wenige Stunden vor dem EM-Viertelfinalspiel an einem Auto eine kontrollierte Sprengung durchgeführt.

Das sei eine klassische Sprengung gewesen, sagte eine Sprecherin der zuständigen Polizeibehörde am Sonntag. Im Inneren des Autos sei aber nichts Verdächtiges gefunden worden. Das Auto habe im Parkverbot geparkt und sei daher zunächst verdächtig gewesen.

In den sozialen Netzwerken wurde bereits über eine Explosion spekuliert. Das sei eine Sprengung gewesen und keine Explosion, hieß es bei der Behörde. Aus Furcht vor Anschlägen gelten in Frankreich zur Europameisterschaft strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Im Stade de France spielt am Abend Gastgeber Frankreich gegen Island im EM-Viertelfinale (21.00 Uhr/ZDF).

+++ Sonntag, 03.07.2016: Nach Ronaldos Ausraster: TV-Sender "rettet" und versteigert Mikrofon +++

Das von Portugals Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo bei einem Ausraster in einen See geworfene Reporter-Mikrofon wird nun für einen guten Zweck versteigert. Das teilte der TV-Sender des portugiesischen Blattes "Correio da Manha" ("CMTV") mit.

Das Gerät sei von zwei Tauchern aus dem See in Lyon geholt worden, hieß es. "Das war eine schwierige Bergungsaktion, weil das Mikrofon im Schlamm versunken war", sagte einer der Taucher dem Sender.

Wer nun eine portugiesische Sonderrufnummer für 0,60 Cent pro Anruf am häufigsten wählt, soll das Mikro den Angaben zufolge behalten. Der Erlös werde einem Psychopädagogischen Rehabilitationszentrum in Portugal zu Gute kommen, hieß es bei "CMTV" am Samstagabend.

+++ Sonntag, 03.07.2016: La Mannschaft heimst nächste Prämie ein +++

Die deutschen Nationalspieler füllen bei der Fußball-Europameisterschaft weiter ihre Urlaubskasse. Mit dem Einzug ins Halbfinale haben Kapitän Bastian Schweinsteiger und seine 22 Teamkollegen ihr Prämienkonto auf 100.000 Euro pro Mann verdoppelt. Dieser Betrag könnte noch weiter bis zur Titelprämie von 300.000 Euro anwachsen. Diese Höchstsumme hatten die deutschen Weltmeister auch 2014 für ihren Triumph in Brasilien kassiert. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) steigerte seine EM-Einnahmen durch den Erfolg im Viertelfinale gegen Italien auf bereits 18,5 Millionen Euro.

Ein vierter EM-Titel würde den Verband eine Ausschüttung von 6,9 Millionen Euro an die Mannschaft kosten. "300.000 Euro sind eine maßvolle, eine angemessene Prämienregelung, die wir mit den Spielern vereinbart haben", hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel erklärt. Das Halbfinale kostet den Verband 2,3 Millionen Euro an die Spieler. Als Europameister würde der DFB in Frankreich die Rekordsumme von 26,5 Millionen Euro von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erhalten. Die bisher eingenommenen 18,5 Millionen Euro setzen sich aus Startprämie (8,0 Mio), zwei Siegen und einem Unentschieden in der Gruppenphase (2,5 Mio), Achtelfinale (1,5 Mio), Viertelfinale (2,5 Mio) und Halbfinale (4,0 Mio) zusammen.

+++ Sonntag, 03.07.2016: Angela Merkel gratuliert der deutschen Mannschaft +++

Nach dem Wahnsinns-Viertelfinale gegen Italien freut sich auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel über den Erfolg von Jogis Jungs. Auf Facebook gratulierte sie dem DFB-Team:

+++ Samstag, 02.07.2016: Belgiens Trainer Marc Wilmots denkt an Rücktritt +++

Über Marc Wilmots brach die Kritik herein wie kurz zuvor die leidenschaftlichen Waliser über die torkelnde Abwehr von Belgien. Unmittelbar nach dem 1:3 (1:1) im Viertelfinale der Fußball-EM gegen Neuling Wales musste der Trainer die erste Frage nach seinem Rücktritt beantworten.

"Ich werde meine Entscheidung nach der Europameisterschaft treffen, nicht jetzt direkt nach dem Spiel. Dafür fließt jetzt noch zu viel Adrenalin", sagte der tief enttäuschte und sichtlich angeschlagene Schalker Ex-Profi.

"Dieses Italien ist besser als 2012", sagt Bundestrainer Joachim Löw. Das lässt Schlimmes befürchten und ruft böser Erinnerungen an seine schlimmste Niederlage hervor. Aber: Auch Löw ist besser geworden.

+++ Freitag, 01.07.2016: Sebastian Vettel drückt DFB-Elf die Daumen +++

Am Samstagabend vergisst Sebastian Vettel einmal, dass er einen italienischen Arbeitgeber hat. Gemeinsam mit seinem Ferrari-Rennstall wird der viermalige Formel-1-Weltmeister in Spielberg zusehen, wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen Italien spielt.

"Das wird lustig", sagte der Heppenheimer am Freitag nach dem Training zum Großen Preis von Österreich. "Ich gucke das Spiel natürlich mit meiner Mannschaft, da bin ich der einzige Deutsche. Also werde ich bei einem Tor auch der Einzige sein, der jubelt."

Dass das Löw-Team gewinnt, ist für ihn klar. "Ich gehe davon aus, dass wir das schaffen werden. Ich denke, die blöde Statistik sollte endlich einmal abgeschafft werden", meinte Vettel, der am Renn-Sonntag seinen 29. Geburtstag feiert. Wenn es nicht mit einem Sieg der DFB-Mannschaft klappt, "kann ich immer noch die Seiten wechseln".

+++ Freitag, 01.07.2016: Eric Cantona will den Job als englischer Nationaltrainer +++

Der selbsternannte "Commissioner of Football" Eric Cantona bewirbt sich in seiner nicht ganz ernst gemeinten Videokolumne für Eurosport als Trainer der englischen Nationalmannschaft. Wobei: Eine Bewerbung im klassischen Sinn ist das nicht. Vielmehr passe die Stellenanforderung des englischen Verbandes ohnehin nur auf ihn.

In dem Video verspricht er den Engländern das Goldene vom Himmel. So werden die "Three Lions" unter seiner Regentschaft nie wieder "gegen einen kleinen, tiefgekühlten Inselstaat verlieren, dessen Torwart ein Regisseur und dessen zweiter Coach ein Zahnarzt ist." Zudem wird er bei den Fußballgöttern dafür sorgen, den "Fluch der englischen Torhüter zu beenden".

Aber will das das Volk überhaupt? Unter den Hashtags #CantoYes oder #CantoNo sollen die Fans auf Twitter und Facebook darüber abstimmen.

+++ Freitag, 01.07.2016: Luca Toni tippt auf Italien +++

Der ehemalige Bayern-Stürmer aus Italien, Luca Toni, tippt vor dem Duell Deutschland gegen Italien auf sein Heimatland. "Ich erwarte ein sehr enges, hart geführtes und spannendes Match. Am Ende glaube ich wird sich mein Italien aber in der Verlängerung durchsetzen. Ganz Italienisch mit 1:0", sagte er der "Sport Bild".

Der ehemalige Nationalstürmer sieht vor allem einen Vorteil bei der "Squadra Azzurra": "Ehrlich gesagt halte ich die italienische Defensive noch mal für eine andere Kategorie als die deutsche. Buffon, Barzagli, Bonucci und Chiellini spielen alle mit Juventus im gleichen Klub und das ist gerade bei einer Nationalmannschaft von entscheidendem Vorteil, weil sie aufeinander abgestimmt agieren", sagt der 39-Jährige

+++ Freitag, 01.07.2016: Italien-Duell ist kein Schicksalsspiel für Joachim Löw +++

Ob Sieg oder Niederlage gegen Italien - Joachim Löws Zukunft hängt davon nicht ab: "Das ist kein Schicksalsspiel für mich", sagte der Bundestrainer in einem schriftlichen Interview mit der "Bild"-Zeitung. Dennoch ist es nicht sicher, ob Löw nach der EM weitermacht: "Generell aber ist es schon so, dass ein Turnier immer eine Zäsur darstellt. Danach analysiert man das Turnier."

Doch erst nach der EM will er sich darüber Gedanken machen: "Im Moment ist das für mich alles kein Thema, jetzt zählt nur das Spiel morgen in Bordeaux."

Nach dem Halbfinal-Aus gegen Italien bei der EM vor vier Jahren war Löw für seine damalige Taktik kritisiert worden. Heute sagt er: "Ich bin überzeugt, dass wir das Turnier gewonnen hätten, wenn wir damals ins Finale eingezogen wären. Aber wir haben alle unsere Lehren aus dieser Niederlage gezogen. Ich glaube, sie war auch eine wichtige Etappe und wertvolle Erfahrung auf dem Weg zum Titel in Brasilien."

Für das Duell am Samstag verspricht Löw zwar keinen Sieg, aber vollen Einsatz: "Das ist ein Fifty-fifty-Spiel, da gibt es keine Garantie auf einen Sieg. Aber wir werden alles geben."

+++ Donnerstag, 30.06.2016: Robert Lewandowski schießt das zweitschnellste Tor der EM 2016

Das Tor des Polen Robert Lewandowski zur 1:0-Führung im EM-Viertelfinale gegen Portugal am Donnerstag in Marseille - das Spiel endete mit 6:4 nach Elfmeterschießen für Portugal - ist jetzt das zweitschnellste Tor der EM-Geschichte. Der Stürmer des FC Bayern München traf bereits nach 1:40 Minuten. Lewandowski verdrängte damit den Iren Robbie Brady, der vier Tage zuvor gegen Frankreich früh einen Elfmeter verwandelte, auf Rang drei. Den Rekord hält weiterhin der Russe Dmitri Kiritschenko, der 2004 beim 2:1-Sieg in der Vorrunde gegen Griechenland nach nur 67 Sekunden erfolgreich war.

+++ Donnerstag, 30.06.2016: Wayne Rooney erholt sich nach EM-Aus auf einer Yacht +++

Wayne Rooney hat sich nach dem peinlichen EM-Aus mit England in den Sommerurlaub verabschiedet. Der Kapitän der Three Lions sonnte sich gemeinsam mit seiner Frau Coleen auf einer Yacht vor Formentera, wie englische Medien mit Paparazzi-Fotos berichteten. Der 30-Jährige war mit England im Achtelfinale der Fußball-EM in Frankreich an Island gescheitert, nach dem Urlaub steht die erste Saison unter dem neuen Trainer José Mourinho bei Manchester United an.

+++ Donnerstag, 30.06.2016: EM für Belgiens Abwehrspieler Jan Vertonghen nach Verletzung beendet +++

Belgiens Abwehrspieler Jan Vertonghen fällt für das EM-Viertelfinale gegen Wales aus. Der Profi von Tottenham Hotspur knickte im Abschlusstraining am Donnerstag um und erlitt dabei eine Knöchelverletzung. Eine genaue Diagnose steht noch aus, Vertonghen wurde aber an Krücken gesehen. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll er mehrere Monate nicht spielen können.

Für Vertonghen könnte an diesem Freitag (21:00 Uhr, LIVE im ZDF und bei uns im Ticker) in Lille Jordan Lukaku vom KV Ostende auflaufen. Verteidiger Thomas Vermaelen fehlt der belgischen Fußball-Nationalmannschaft ohnehin gelbgesperrt.

+++ Donnerstag, 30.06.2016: Polnischer Pfarrer gab bei Hochzeit Spielstand bekannt +++

Bei der Auswahl ihres Hochzeitstermins hatte ein junges polnisches Paar nicht den EM-Kalender im Blick. Die beiden schritten ausgerechnet am Samstag während des Achtelfinales der Polen gegen die Schweiz zum Altar.

Der Bräutigam, selbst Hobby-Fußballer, fand allerdings einen verständnisvollen Pfarrer, berichteten polnische Medien. In der Kirche in Kórnik bei Posen ließ der Geistliche kurzerhand den aktuellen Spielstand auf die Leinwand projizieren, auf der üblicherweise die Texte von Psalmen und Kirchenliedern angezeigt werden. Kurz nach dem Trauversprechen konnte das frisch verheiratete Paar mit seinen Hochzeitsgästen dann das Tor von Jakub Blaszczykowski feiern.

+++ Mittwoch, 29.06.2016: Löw und Köpke ohne Vorfreude auf Golden-Goal-Jubiläum +++

Ein Jubiläumstörtchen oder eine extra Erinnerungsstunde an den bisher letzten deutschen EM-Triumph vor genau 20 Jahren wird es im Quartier der aktuellen Nationalmannschaft in Frankreich nicht geben. Damals köpfte Oliver Bierhoff das Golden Goal gegen Tschechien.

Nicht alle freuen sich auf das Jubiläum: "Ich bin froh, wenn ich es nicht höre", scherzte Bundestrainer Joachim Löw. "Oliver Bierhoff erzählt es bei jeder Gelegenheit. Oft genug - an diesem Tag gehe ich ihm aus dem Weg."

Auch Torwart-Trainer Andreas Köpke, damals im DFB-Tor, macht sich über Bierhoff lustig. "Das ist der Tag, an dem er durch das Hotel schwebt", sagte er über Bierhoff. "Wir müssen Oliver immer mal wieder runterholen, das gelingt uns ganz gut."

+++ Mittwoch, 29.06.2016: Italiens Daniele De Rossi fällt wohl aus +++

Laut "Eurosport" fällt Daniele De Rossi im Viertelfinale gegen Deutschland aus. Er trainierte heute auch nicht mit der "Squadra Azzurra" mit. De Rossi (AS Rom) hatte sich beim 2:0-Sieg im Achtelfinale gegen Spanien am Montag eine Verletzung an der Hüfte zugezogen. Ebenso ausfallen dürfte Mittelfeldspieler Antonio Candreva von Lazio Rom.

Da auch Thiago Motta von Paris St. Germain wegen einer Gelb-Sperre gegen Deutschland fehlen wird, muss Trainer Antonio Conte sein Mittelfeld umbauen. Laut "Eurosport" dürfte der 23-jährige Stefano Sturaro von Juventus Turin De Rossi ersetzen.

+++ Mittwoch, 29.06.2016: Island-Trikots sind der Renner +++

Der Viertelfinaleinzug von Island hat nicht nur Fußballexperten überrascht, sondern auch Islands Ausrüster "Erreà". Die kleine Sportartikel-Firma habe nur etwa 20.000 Trikots des Nationalteams angefertigt und diese seien bereits ausverkauft. Das behauptet zumindest ein Sportmarketing-Experte in einem Interview auf "Spiegel Online".

Nun schwappt aber eine Island-Begeisterung über Europa. Dadurch müsse der italienische Ausrüster aus einem Vorort von Parma die Trikots massenhaft nachproduzieren.

"In der Stückzahl nachzuliefern, ist quasi unmöglich, selbst wenn sie in Tag- und Nachtschicht produzieren", meint der Sportmarketing-Experte.

Der Familienbetrieb "Erreà" lagert die Produktion nicht aus, sondern stellt die Trikot zu Hause in San Polo di Torrile her.

+++ Dienstag, 28.06.2016: Neil Taylor verpasst wegen EM-Viertelfinale Beyoncé-Konzert +++

Der überraschende Erfolg bei der Fußball-EM in Frankreich hat für den walisischen Nationalspieler Neil Taylor private Auswirkungen. Wegen des Erreichens des Viertelfinales verpasst der Abwehrspieler ein Beyoncé-Konzert.

"Ich hatte die Tickets meiner Frau zum Geburtstag geschenkt und nicht mal aufs Datum geschaut. Ich dachte: 'Super, darüber freut sie sich, Job erledigt'", berichtete der 27-Jährige am Dienstag. "Aber das ist uns egal, wir sind im Viertelfinale der EM." EM-Neuling Wales spielt am Freitag in Lille gegen Belgien.

Zuvor war schon bekannt geworden, dass Verteidiger Chris Gunter wegen des Einzugs von Wales in die K.o.-Runde die Hochzeit seines Bruders Marc verpassen könnte.

+++ Dienstag, 28.06.2016: Gianluigi Buffon trauert um Schauspieler Bud Spencer +++

Als am Montag der italienische Schauspieler Bud Spencer verstorben ist, war die Anteilnahme groß. Selbst der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi bekundete auf Twitter sein Beileid.

Auch Italien-Keeper Gianluigi Buffon trauert um Bud Spencer. "In meinen Kindheitserinnerungen warst du immer da. Diese Momente und Bilder werden mich für immer begleiten", schrieb er bei Twitter.

+++ Dienstag, 28.06.2016: Rooney verteidigt Hodgson +++

Wayne Rooney hat Gerüchte über ein Zerwürfnis zwischen dem englischen Team und Trainer Roy Hodgson bei der EM zurückgewiesen. Entsprechende Berichte seien "komplett unwahr", erklärte der Kapitän am Dienstag nach dem peinlichen Achtelfinal-Aus gegen Island in einem Statement an die Press Association.

"Wir unterstützen Englands Trainer komplett, aber verstehen die Gründe für seinen Rücktritt. Wir hatten absolutes Vertrauen während der Vorbereitung und des Turniers." Nach dem 1:2 am Montagabend war Hodgson direkt zurückgetreten.

+++ Dienstag, 28.06.2016: Joachim Löw setzt auf Insider Sami Khedira +++

Joachim Löw setzt gegen Italien auf Insider Sami Khedira: "Ich werde natürlich mit Sami die Tage sprechen, weil er die Spieler aus dem Effeff kennt. Das sind für mich nochmal wichtige Informationen", berichtete der Bundestrainer. "Er kennt die Spieler aus dem tagtäglichen Training und wie sie sich in Stresssituationen verhalten." Gianluigi Buffon, Giorgio Chiellini, Andrea Barzagli, Leonardo Bonucci, Stefano Sturaro und Simone Zaza sind Khediras Teamkollegen bei Juventus Turin.

Khedira schickte, nachdem Italien ins Viertelfinale eingezogen war, via Twitter Grüße an seine Juve-Kumpels. "Herzlichen Glückwunsch. Ich sehe Euch im Viertelfinale."

+++ Dienstag, 28.06.2016: UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr" bei Fußball-EM in Frankreich +++

Im Rahmen der bisher 44 Spiele der Fußball-EM in Frankreich hat es nach UEFA-Angaben keine "akute Terrorgefahr" gegeben. "Es gab keine Bedrohung von EM-Spielen", sagte Interims-Generalsekretär Theodore Theodoridis am Dienstag in Paris. Es gebe auch weiterhin keine "speziellen Anzeichen einer Bedrohung", ergänzte der Grieche. Die Kooperation mit den französischen Behörden sei großartig. Dennoch bleibe das Risikolevel bis zum Rest des Turniers hoch. Bei der EM werden noch sieben Spiele stattfinden. Das Finale ist am 10. Juli im Stade de France in Saint-Denis.

+++ Dienstag, 28.06.2016: Dieser Fan war zu optimistisch +++

Island schickt England nach Hause - im Netz wird der sympathische Underdog gefeiert, die Presse lästert über den peinlichen Auftritt der Briten. Die größte Sensation dieser EM sorgt für Gesprächsstoff. Auch wegen dieses Fans, der ein klein wenig zu euphorisch war. Aber gut, hinterher ist man ja immer schlauer ...

Mehr seltsame Tattoos von Fußballfans finden Sie übrigens hier.