(flr) - Der FSV Frankfurt hat gegen Kaiserslautern einen ersten Schritt aus der Krise gemacht und sich etwas von den Abstiegsrängen entfernt.

Die Hessen gewannen ihr Heimspiel gegen den 1. FCK mit 1:0 und haben mit 26 Zählern als Tabellen-14. nun drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Die "Roten Teufel" verpassten es dagegen, bis auf einen Zähler an die Aufstiegsränge heranzurücken und rangieren mit 35 Punkten unverändert auf Rang fünf.

In einer Begegnung, die lange Zeit ohne echte Höhepunkte auskam, waren die Hessen vor 10.177 Zuschauern meist das aktivere Team. Gegen defensiv kompakt stehende Lauterer konnten die Hausherren, die ohne den gesperrten Stammtorhüter Klandt angetreten waren, aber lange Zeit keinen Stich machen.

Offensivaktionen der Pfälzer Gäste gab es kaum. Das rächte sich in der 61. Minute, als Frankfurts italienischer Angreifer Matias Esteban Cenci nach Vorarbeit von Noll den entscheidenden Treffer erzielte.

Erst gegen Ende der Partie engagierte sich Lautern stärker in der Offensive, konnte aber eine gute Chance durch Dzaka in der Nachspielzeit nicht mehr verwerten.

Letztlich gewinnt Frankfurt verdient mit 1:0 gegen über weite Strecken zu passive Lauterer.