• Seit Jahrzehnten bemühen sich fußballspielende Frauen um Anerkennung und eine wachsende Fan-Gemeinde.
  • In der laufenden Saison hilft die mediale Präsenz, einen bedeutenden Schritt in dieser Richtung zu tun.
  • Lina Magull, Spielführerin des FC Bayern, empfindet ein "cooles Gefühl".

Mehr Frauenfußball-News finden Sie hier

Kapitänin Lina Magull von Meister Bayern München bewertet die Live-Übertragungen der reformierten Champions League als wichtigen Fortschritt für den Frauenfußball. "Ich finde es brutal gut", sagte die Nationalspielerin dem Sport-Informations-Dienst (SID), "es ist auch sehr professionell aufgemacht. Das gibt einem als Spielerin ein cooles Gefühl, dass man dort sichtbar ist. Und so weckt man Interesse, um neue Fans zu mobilisieren."

Der Streamingdienst DAZN zeigt seit dieser Saison alle Begegnungen, zudem sind die Spiele kostenfrei im neuen YouTube-Channel zu verfolgen. Mit deutschem Kommentar laufen die Partien des Bundesliga-Trios München, VfL Wolfsburg und TSG Hoffenheim ausschließlich auf der DAZN-Plattform.

Im Exklusiv-Interview Magulls Bayern-Kollegin Lea Schüller beklagt sich über die Anstoßzeiten

Champions League: Nicht nur die Bayern haben einen Kracher vor der Brust

Die deutschen Teams haben in den kommenden Tage allesamt Kracher-Gruppenspiele zu bewältigen: Die Wölfinnen sind beim italienischen Meister Juventus Turin (Dienstag/21.00 Uhr) gefordert, die TSG muss bei Titelverteidiger FC Barcelona ran (Mittwoch/18.45 Uhr) und der FC Bayern gastiert beim Rekordsieger Olympique Lyon (Mittwoch/21.00 Uhr). Die Heim-Rückspiele stehen gleich in der Folgewoche an. (SID/hau)

Vier Tore in einer Halbzeit - Schüller überragt gegen Serbien

Die deutschen Fußballerinnen brauchen die zweite Halbzeit, um gegen Außenseiter Serbien den zweiten Sieg in der WM-Qualifikation zu schaffen. Eine Spielerin ragt heraus. © ProSiebenSat.1