München (vws/sist) - Nach einer Niederlagen-Serie haben wütende Fans in Guatemala den Vizepräsident ihres Fußballclubs ermordet, wie die Nachrichtenagentur dapd berichtet.

Eigentlich sind die Anhänger von "Desportivo Xinabajul" das Verlieren gewohnt - der Verein landete in dieser Saison auf dem letzten Tabellenplatz der ersten Liga des Landes. Doch nun wurde es den Fußballfans offensichtlich zu viel.

Bereits vor einigen Wochen schickten sie wütende Morddrohungen an den Vorstand. Am vergangenen Wochenende lauerten sie dem Vizepräsidenten des Vereins, Carlos Noe Gomez, auf und erschossen ihn.

Die Polizei konzentriert sich bei ihren Ermittlungen offenbar auf die Absender der Morddrohungen. Bisher konnten die Täter jedoch nicht gefasst werden.