• Die frühere Weltklasse-Torhüterin Hope Solo muss für 30 Tage ins Gefängnis.
  • Die US-Amerikanerin war unter Alkoholeinfluss Auto gefahren und ohnmächtig in ihrem Wagen vorgefunden worden, während der Motor lief und ihre zweijährigen Zwillinge auf dem Rücksitz saßen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Die frühere Star-Torhüterin des US-Fußballnationalteams der Frauen, Hope Solo (40), muss wegen Alkohol am Steuer für 30 Tage ins Gefängnis. Zudem verhängte ein Gericht im US-Bundesstaat North Carolina am Montag (Ortszeit) eine 24-monatige Haftstrafe auf Bewährung, wie die Nachrichtenagentur AP aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft zitierte.

Zuvor habe sich Solo schuldig bekannt, Ende März unter Alkoholeinfluss Auto gefahren zu sein. Eine Polizeistreife hatte sie auf einem Parkplatz in der Großstadt Winston-Salem in North Carolina ohnmächtig in ihrem Wagen vorgefunden, während der Motor lief und ihre zweijährigen Zwillinge auf dem Rücksitz saßen.

Die Ex-Torhüterin gab der örtlichen Zeitung "Winston-Salem Journal" zufolge ihren Führerschein ab und entschuldigte sich bei ihrer Familie und ihren Fans. Sie habe einen "großen Fehler" gemacht, schrieb Solo in einem Post auf Instagram. "Ich habe unterschätzt, welch ein zerstörerischer Teil meines Lebens der Alkohol geworden war." Der Bluttest nach dem Vorfall vom März hatte demnach ergeben, dass Solo die dreifache Menge des erlaubten Alkoholgehalts im Blut hatte.

Hope Solo berichtet von Problemen in der Corona-Pandemie

Zudem habe die Corona-Pandemie Probleme für ihre Familie mit zwei kleinen Kindern mit sich gebracht, schrieb sie in ihrem Post. Die dreimalige Olympiasiegerin und Weltmeisterin von 2015 stand mehr als 200 Mal für die US-Nationalmannschaft auf dem Platz. Sie ist seit 2012 mit dem ehemaligen Football-Profi Jerramy Stevens verheiratet.

Das Gericht verhängte weitere Auflagen, darunter zur Suchtbehandlung. Zudem muss Solo eine Geldstrafe von 2.500 Dollar (etwa 2.446 Euro) zahlen sowie die Kosten für alle Labortests in Höhe von 600 Dollar (etwa 587 Euro) übernehmen. Einige der ursprünglichen Vorwürfe gegen sie, etwa Widerstand gegen einen Beamten sowie Misshandlung von Kindern, seien fallengelassen worden, zitierte die Zeitung ihren Anwalt. (dpa/lh)

Oliver Kahn, Deutschland, Südkorea, WM 2002
Bildergalerie starten

WM 2002: Als Oliver Kahn endgültig zum Titan wurde

Die Nationalmannschaft ist bei der WM 2002 spielerisch schwach. Den größten Anteil daran, dass das DFB-Team dennoch Vize-Weltmeister wird, hat zweifellos Torhüter Oliver Kahn, der bei dem Turnier endgültig zum Titan wird – trotz seines folgenschweren Patzers im Finale gegen Brasilien, der sich am Donnerstag zum 20. Mal jährt.
Teaserbild: © dpa / Eugenio Savio/AP/dpa