Deutsche Legionäre im Ausland: Wo Toni Kroos und Co. ihr Geld verdienen

Etliche deutsche Profi-Fußballer spielen im Ausland. Sicherlich weiß jeder Fan, wo Toni Kroos, Leroy Sané und Julian Draxler ihr Geld verdienen. Aber Marko Marin? Und der Rest? Wir blicken auf unsere Legionäre.

Für Leroy Sané lief der Saisonstart alles andere als perfekt. Der 22-Jährige wurde in den ersten drei Ligaspielen jeweils nur eingewechselt. Gegen Newcastle stand er wegen mangelnder Einstellung sogar nicht im Kader von Pep Guardiola. Dann Sanés Leistungs-Explosion: 21 Spiele, 8 Tore, 10 Vorlagen und eine Marktwertaktualisierung auf 100 Millionen Euro. Der 23-Jährige gehört zweifelsohne zu den besten Flügelspielern Europas.
Ebenfalls bei Manchester City angestellt: Ilkay Gündogan. Dort zieht der Deutsche seit nun zweieinhalb Jahren die Fäden im Mittelfeld. Trainer Pep Guardiola schwärmt von ihm, möchte den 2020 auslaufenden Vertrag des Deutschen unbedingt verlängern, doch Gündogan zögert.
Julian Draxler stellt sich auch in diesem Jahr der Herausforderung im Starensemble von Paris Saint-Germain. Kam der Mittelfeldspieler zum Ligastart nur zu drei Kurzeinsätzen, läuft es für ihn mittlerweile besser. Seit dieser Saison hat Draxler zwei weitere Deutsche an seiner Seite.
Nach seinem Wechsel 2012 vom SV Werder Bremen zum FC Chelsea folgten Stationen beim FC Sevilla, AC Florenz, RSC Anderlecht, Trabzonspor, Olympiakos Piräus. Seit Sommer spielt Marko Marin nun in Serbien bei Roter Stern Belgrad - und endlich läuft es wieder beim Mittelfeldspieler. Er gehört zum Stammpersonal, erzielte in 14 Einsätzen vier Tore und bereitet fünf vor.