Eigentlich gelten die Fans des FC Liverpool als äußerst frenetisch und treu, doch was Jürgen Klopp bei seiner ersten Heimniederlage als Coach der "Reds" erlebte, stieß ihm äußerst sauer auf. Denn bereits beim Stand von 1:1 verließen viele Anhänger das Stadion.

Es waren noch über zehn Minuten zu spielen, zwischen dem FC Liverpool und Crystal Palace stand es 1:1. Das Spiel war also noch lange nicht entschieden. Dennoch verließen viele Liverpool-Fans das Stadion. Eine Aktion, die Trainer Jürgen Klopp nur schwerlich nachvollziehen kann.

"Ich habe mich in diesem Moment sehr alleine gefühlt", sagte Klopp in der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Es waren noch zwölf Minuten zu spielen und ich habe gesehen, dass viele Fans schon das Stadion verlassen haben".

Dennoch sucht Klopp den Fehler für das fluchtartige Verlassen der Fans auch bei seinem Team: "Wir müssen dafür sorgen, dass niemand das Stadion verlässt, bevor der letzte Pfiff ertönt. Wir müssen den Fans zeigen, dass immer alles passieren kann. Und das haben wir nicht geschafft", glaubt Klopp.

Am Ende verlor der FC Liverpool mit 1:2 gegen Crystal Palace. Der Siegtreffer für Palace fiel in der 82. Minute. Viele Fans werden sich damit in ihrer Flucht bestätigt fühlen.

(ska)