(sl/mac) - "Klatsch" - das hatte gesessen! Mit einer Ohrfeige während des Auto-Korsos zur Pokalfeier hätte selbst Manuel Neuer niemals gerechnet.

Während noch gerätselt wurde, wer der "Watschn-Mann" ist, taucht jetzt ein zweites Video zum Backpfeifen-Skandal auf. Auch der Schalke-Keeper meldet sich zu Wort und schildert, wie er den Vorfall erlebte.

Auf dem neuen Video sieht man, wie Neuer den Fan vor der Attacke selber ins Gesicht fasst. Kannte der Nationaltorwart etwa den Mann?

Tatsächlich! Wie Neuer "bild.de" bestätigt, kannte er den Täter. "Ich kenne den Mann! Er ist ein Freund von meinem Kumpel Nurulla. Offenbar ist sein Freund früher Fan von mir gewesen - ich hab Nurulla ab und zu mal für ihn Handschuhe und Trikots von mir mitgegeben, immer alles möglich gemacht."

Als klar wurde, dass der Torwart nicht auf Schalke bleiben wird, wurde laut Neuer der spätere Täter aggressiv. Bei "bild"-Online sagte der Noch-Schalker: "Er war in den letzten Wochen ab und zu bei unserem Training, hat mich beschimpft und beleidigt. Da fielen Sachen wie "scheiß Bayern". Ich habe das aber nicht weiter ernst genommen.

War die Ohrfeige ein geplanter Racheakt an dem Nationaltorwart? Der 25-Jährige schildert bei "bild.de", wie er die Attacke erlebte. "Ich habe ihn sofort erkannt, als ich ihn am Straßenrand gesehen habe. Er war mir gegenüber total aggressiv, hat mich übelst beleidigt. Ich wollte ihn beruhigen, die Situation entschärfen. Deshalb habe ich versucht, seine Wange zu tätscheln und zu ihm gesagt: "Junge, hör doch auf mit dem Unsinn. Es ist alles gut, wir sind Pokalsieger. Lass uns feiern!" Dann hat er mir auch schon die Ohrfeige verpasst."

Nach der Ohrfeige ergriff der Fan sofort die Flucht. Trotz allem verzichtet der Keeper auf eine Anzeige. Falls Neuer jetzt doch auf Schalke bleiben sollte, wird es ganz schön peinlich für den "Watschn-Mann".