München (ae/dpa) - Laut einem Medienbericht entlässt Schalke 04 seinen Trainer Felix Magath sofort. Neuste Entwicklung: Der Coach fehlte am Donnerstagvormittag beim Training. Seine Assistenten leiteten die Übungseinheit.

Im "kicker" wird Schalkes Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies mit folgenden Worten zitiert: "Wir müssen die Reißleine ziehen. Völlig unabhängig von der Champions League. Im ganzen Verein brennt es lichterloh."

Pikant: Dies soll er bereits vor dem Anpfiff der Champions-League-Partie gegen Valencia gesagt haben. Das Spiel hatten die Schalker mit 3:1 gewonnen und sicherten sich dadurch den Einzug in das Viertelfinale der Königsklasse.

Dennoch scheinen die Differenzen unüberbrückbar zu sein. Außerdem präsentierten sich die Königsblauen zu schwach in der Liga. Nur noch fünf Punkte trennen sie von einem Relegationsplatz. Da Magath jedoch auch im Vorstand sitzt, muss er vor seinem Aus zu einer Anhörung durch den Aufsichtsrat eingeladen werden. Zwischen Einladung und Anhörung müssen drei Tage liegen. Deshalb soll es laut "kicker" noch nicht zu einer Demission gekommen sein.

Spätestens Anfang nächster Woche ist daher mit der Entlassung des Trainer zu rechnen. Möglich wäre allerdings auch, dass Magath auf eine Anhörung verzichtet. In diesem Fall rechnet der "kicker" damit, dass Magath bereits am Samstag im Heimspiel gegen Frankfurt nicht mehr auf der Bank der Schalker sitzen wird.

Laut Medienberichten ist Griechenlands ehemaliger Trainer Otto Rehhagel Favorit für eine Interimslösung beim Fußball-Bundesligisten.