Als die "WAZ" gestern die Nachricht veröffentlichte, dass Torwart Alexander Nübel den FC Schalke 04 am Saisonende verlässt, habe ich mich geärgert. Und noch mehr, als "Bild" mit dem Zusatz spekulierte, dass der neue Verein vermutlich Bayern München heißen wird.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
von Pit Gottschalk, Sportjournalist, Kolumnist

Mein erster Gedanke war: Was hat dieser Alexander Nübel eigentlich bisher in seiner Profikarriere geleistet, dass er bei der erstbesten Gelegenheit das Weite sucht und den Klub, der ihn aufgebaut hat, verlässt? Einige Reaktionen in den Sozialen Netzwerken haben mich abkühlen lassen.

Dort hieß es nur: So ist halt Fußball. Ist das nicht schlimm? Es gab 2011 ein Riesentheater, als Manuel Neuer Gelsenkirchen Richtung München verließ. Man zerkratzte sogar das Auto seines Beraters auf dem Parkplatz vor der Geschäftsstelle. Doch seinerzeit war ein Tapetenwechsel überfällig.

Bundesliga: Wechselt Alexander Nübel zum FC Bayern?

Neuer hatte 156 Bundesliga-Spiele in fünf Schalke-Jahren absolviert und war ein gestandener Mann, als er den Feinschliff beim Rekordmeister bekam. Nübel dagegen kommt erst auf 35 Spiele. Es ist lediglich ein gutes Jahr her, dass er Ralf Fährmann auf Schalke verdrängt hat und als Kapitän Verantwortung übernehmen sollte.

Noch ist nicht bestätigt, dass Nübel zu Bayern München wechselt. Es kann ihm gleichgültig sein, wie der neue Verein heißt: Er wird Kasse machen, in der Champions League spielen und irgendwann bei der Nationalmannschaft aufkreuzen.

Man muss es so sagen: Eine perfekte Profikarriere liegt vor ihm. Den Schalkern bleibt nur der Trost, dass Nübel leichter zu ersetzen sein wird als damals Neuer.

Noch ist Nübel den Beweis schuldig geblieben, dass er der große Torwart ist, für den ihn viele Experten halten. Nur so viel kann man schon jetzt sagen: Ein Manuel Neuer ist Alexander Nübel längst nicht.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Pit Gottschalk, 51, ist Journalist und Buchautor. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit’ch erhalten Sie hier: http://newsletter.pitgottschalk.de/.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.

2. Bundesliga: Kurioser Acht-Minuten-Auftritt von Marc Stendera bei Hannover-Niederlage

Eingewechselt, Traumtor geschossen, Treffer aberkannt, Gelb gesehen und schließlich mit Rot vom Platz geflogen - Marco Stendera von Fußball-Zweitligist Hannover 96 hatte sich seinen Arbeitstag am Montag sicherlich anders vorgestellt. Die Partie gegen Darmstadt 98 samt Stendera-Auftritt im Video. © YouTube
Teaserbild: © imago images/ActionPictures