Die WM-Helden von 2006: Das machen Klose und Co heute

Kommentare1

Bei der Fußball-WM 2006 bescherten sie Deutschland ein "Sommermärchen". Da machen die Spieler der Deutschen Nationalmannschaft heute.

Die Stars der WM 2006: Torschütze Oliver Neuville (li.) und Vorbereiter David Odonkor werden durch ihren Treffer gegen Polen zu zwei Helden des Sommermärchens. Was die beiden und der restliche Kader von 2006 heute machen erfahren sie in unserer Galerie.
David Odonkor: David Odonkor wird 2006 völlig überraschend für die WM nominiert. Im Spiel gegen Polen bereitet er das 1:0 durch Oliver Neuville in der 90. Minute vor. Nach Stationen in Sevilla und Aachen wechselt Odonkor in die zweite ukrainische Liga zu Uschhorod, wo er im Sommer 2013 seine Karriere beendet. Aktuell ist er Trainer des Regionalligisten SPVgg Bad Pyrmont.
Oliver Neuville: Oliver Neuville verwertet die Hereingabe von Odonkor im Spiel gegen Polen. Der Joker kommt in der 71. Minute für Lukas Podolski und erzielt den Siegtreffer in der Schlussminute. Der mittlerweile 40-Jährige beendet 2011 seine Karriere und ist seit 2013 Co-Trainer der U-19 von Borussia Mönchengladbach.
Torsten Frings: Torsten Frings spielt 2006 im defensiven Mittelfeld eine herausragende WM. Nach dem Viertelfinalsieg gegen Argentinien lässt er sich zu einer Tätlichkeit hinreißen, für die er beim Halbfinal-Aus gegen Italien gesperrt fehlt. Seine aktive Karriere lässt Frings in Toronto ausklingen. Seitdem ist er als Trainer aktiv. Zuletzt von Januar bis Dezember 2017 beim SV Darmstadt 98.
Arne Friedrich: Genauso wie Frings wechselt Arne Friedrich im späten Fußballer-Alter in die USA. Aufgrund diverser Verletzungen spielt der Verteidiger nur eine Saison im Trikot von Chicago Fire und hat mittlerweile seine Profi-Karriere beendet. Von 2014 bis 2016 arbeitete er als Co-Trainer für die Deutsche U18. Seit Ende 2016 arbeitet er als Verantwortlicher für Celebrity Managment bei der Markenberatung Jung von Matt/Stars.
Michael Ballack: Michael Ballack führt die Nationalelf 2006 als Kapitän zum dritten Platz. Der torgefährliche Mittelfeldspieler bringt es in 98 Länderspielen auf 42 Treffer. Im Sommer 2013 bestreitet Ballack sein Abschiedsspiel in Leipzig. Zwischen 2012 und 2016 arbeitete er als Fußballexperte für den Sportsender ESPN. Aktuell scheint er keiner festen Tätigkeit nachzugehen.
Bastian Schweinsteiger: Beim Spiel um Platz 3 der gegen Portugal sichert Bastian Schweinsteiger den Sieg. Zwei der drei Tore schießt er selbst und das letzte leitet er ein. Mittlerweile spielt Bastian Schweinsteiger in den USA für Chicago Fire.
Jens Nowotny: Jens Nowotny kommt bei der WM 2006 im Spiel um Platz 3 gegen Portugal (3:1) zum Einsatz. Für den DFB läuft der Verteidiger zwischen 1997 und 2006 48 Mal auf. 2007 beendet er seine Karriere. Mittlerweile besitzt er ein eigenes Restaurant namens "Salinas". Zudem arbeitete er als Berater bei "insoccer".
Christoph Metzelder: Beim 2:0-Achtelfinalsieg gegen Schweden bekommt es Christoph Metzelder mit Superstar Zlatan Ibrahimovic zu tun. Im Sommer 2013 hängt "Metze" seine Fußballschuhe an den Nagel und arbeitet seitdem als Experte für "Sky".
Oliver Kahn und Jens Lehmann: Nach monatelangem Rätselraten entscheidet sich Bundestrainer Jürgen Klinsmann vor der WM 2006, Jens Lehmann (re.) zur Nummer Eins zu machen und Oliver Kahn auf die Bank zu setzen. Lehmann ist momentan als Torwart-Trainer beim FC Arsenal aktiv. Kahn hingegen verdingt sich als Experte beim ZDF. Zudem leitet er ein eigenes Unternehmen namens "Goalplay".
Lukas Podolski: Bei der WM wurde er zum besten Nachwuchsspieler gewählt. Drei Tore erzielte "Poldi" 2006. Zudem kam er in jedem Spiel der Deutschen Elf zum Einsatz. Der 32-Jährige spielt seit Juli 2017 für den japanischen Verein Vissel Kobe. Seit diesem Februar ist er zudem Mannschaftskapitän.
Robert Huth: Seit elf Jahren spielt Robert Huth in der englischen Premier League. Aktueller Verein der "Berlin Wall" ist Leicester City. Dort läuft sein Vertrag noch bis Ende Juni 2018. Für Jogi Löw ist er derzeit keine Option. Huths letztes Länderspiel datiert aus dem Jahr 2009.
Gerald Asamoah: Gerald Asamoah (re.) kommt bei der WM 2006 lediglich im dritten Vorrundenspiel gegen Ecuador (3:0) zum Einsatz. Viel wichtiger ist seine Arbeit als "DJ" für das Team, das er mit ausgewählten Songs auf das Spiel einstimmt. Mittlerweile arbeitet der 43-malige Nationalspieler als Teammanager der zweiten Mannschaft von Schalke 04.
Tim Borowski: Tim Borowski gehört 2006 zum WM-Aufgebot und steht im Halbfinale gegen Italien (0:2 n.V.) in der Startelf. Im September 2012 entscheidet sich der Mittelfeldspieler, mit dem Profifußball aufzuhören. Bei Werder Bremen bekommt der mittlerweile 37-Jährige im Januar 2013 einen Job als Management-Trainee. Seit 2017 ist er Co-Trainer bei dem Bundesligisten.
Thomas Hitzlsperger: Thomas Hitzlsperger kommt 2006 ausschließlich im Spiel um Platz drei gegen Portugal zum Einsatz. "The Hammer", wie der schussstarke Linksfuß von den Aston-Villa-Fans getauft wurde, bringt es auf 52 Länderspiele und sechs Tore. Aufgrund anhaltender Verletzungsprobleme beendet Hitzlsperger im September 2013 seine Karriere. Seit Anfang des Jahres ist er Direktor des Nachwuchsleistungszentrums beim VfB Stuttgart.
Jürgen Klinsmann und Joachim Löw: Nach der schwachen Europameisterschaft 2004 übernehmen Jürgen Klinsmann (li.) als Bundestrainer und Joachim Löw als Co-Trainer die deutsche Nationalmannschaft. Im Anschluss an die WM 2006 wird Löw Klinsmanns Nachfolger. Von 2011 bis 2016 coachte Klinsmann die USA. Momentan ist er vereinslos.
Neue Themen
Top Themen