Die österreichische Nationalmannschaft bleibt auch im dritten EM-Quali-Spiel ungeschlagen. Die Elf von Bundestrainer Ralf Rangnick trotzt Belgien ein Unentschieden ab und bleibt weiter Tabellenführer in der Gruppe F.

Mehr News zum Thema Fußball

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation zur EM 2024 in Deutschland erstmals Federn gelassen. Österreich trotzt den Roten Teufeln auswärts in Brüssel ein 1:1 (0:1) ab und trübt die Heimpremiere für den neuen Trainer Domenico Tedesco. Österreich mit dem deutschen Nationalcoach Ralf Rangnick behauptete durch das hart erkämpfte Unentschieden die Tabellenführung der Gruppe F vor den Belgiern.

Stürmer Romelu Lukaku (61. Minute) von Inter Mailand, der im Champions-League-Finale noch so unglücklich agiert hatte, bewahrte die Gastgeber immerhin vor einer Niederlage. Ein Eigentor von Orel Mangala (22.), der den Ball nach einem Volleyschuss des Freiburgers Michael Gregoritsch abgefälscht hatte, brachte Österreich zunächst in Führung.

Champions-League-Gewinner Kevin De Bruyne von Manchester City stand Tedesco aufgrund einer Muskelverletzung nicht zur Verfügung. Österreichs Kapitän David Alaba (30) feierte in seinem 100. Länderspiel ein gelungenes Jubiläum. Der frühere Bayern-Profi ist der vierte und jüngste Spieler seines Heimatlandes, der diesen Meilenstein erreicht.

Norwegen verliert trotz Haaland-Treffer

Norwegen reichte derweil auch ein Elfmetertor von Stürmerstar Erling Haaland (61.) nicht für einen Punkt gegen Schottland. In einer packenden Schlussphase drehten Lyndon Dykes (87.) und Kenny McLean (89.) noch die Partie zugunsten der Schotten, die die Gruppe A mit drei Siegen aus drei Spielen überraschend anführen.

Ebenfalls noch punktverlustfrei thront Portugal an der Tabellenspitze der Gruppe J. Beim 3:0 (1:0) gegen Bosnien-Herzegowina traf Superstar Cristiano Ronaldo zwar nicht, dafür aber Champions-League-Gewinner Bernardo Silva (44.) und Bruno Fernandes (77. und 90.+3). (mss/dpa)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.