München (ae) - Laut Medienberichten plant Bayerns Trainer Louis van Gaal offenbar, in der Rückrunde den bisherigen Stammkeeper Hans-Jörg Butt zu degradieren und auf Thomas Kraft als neue Nummer eins zu setzen.

Wie die Münchener "tz" aus "internen Kreisen" erfahren haben will, soll der 22 Jahre alte Kraft ab dem Rückrunden-Start zum 15. Januar gegen Wolfsburg das Tor der Bayern hüten.

Eigentlich ohne Not, denn der routinierte Hans-Jörg Butt fiel in der Hinrunde nicht durch grobe Schnitzer auf. Auch die "Bild"-Zeitung spekuliert über einen Wechsel im Kasten des deutschen Rekordmeisters. Erste Anzeichen seien erste Trainingsspiele in der Vorbereitung in Doha.

Während Butt in der vermeintlichen "B-Mannschaft" ran musste, hütete Kraft bei den Stammspielern das Tor. Gegenüber der "tz" verriet Bayern-Trainer van Gaal auf einen möglichen Tausch im Tor angesprochen: "Das ist immer möglich. Ich kann jeden Spieler wechseln." Ein Vertrauensbeweis für die amtierende Nummer eins sieht anders aus. Gegenüber der "Bild" konkretisierte van Gaal: "Es ist auch möglich, dass Kraft spielt."

Thomas Kraft spielt seit 2004 für den FC Bayern München und gilt als großes Talent. In den Champions-League-Spielen gegen Rom und gegen Basel durfte der Youngster bereits ran. Doch in diesen Spielen stand das Weiterkommen bereits fest. Ein Wechsel zur Bundesliga-Rückrunde, in der die große Aufholjagd beginnen soll, scheint ein großes Risiko zu sein.

Vielleicht ist es auch ein erster Testballon für die nächste Saison. Denn schon seit Monaten liebäugeln die Bayern mit Schalkes Manuel Neuer. Dies wäre jedoch ein Transfer in zweistelliger Millionenhöhe. Gut möglich, dass van Gaal probieren möchte, ob man sich dieses Geld nicht sparen könnte.

Die Anhänger der Bayern würden sicherlich nichts dagegen haben. Im letzten Heimspiel gegen St. Pauli positionierten sie sich klar: "Mia brauchan koa NEUER Torwart, mia ham scho Kraft!" - war auf einem Spruchband zu lesen. Vielleicht hat van Gaal es ja auch gelesen ...