Die teuersten Transfers im Fußball

Der Transfer-Irrsinn geht weiter. Das ist die Liste der teuersten Fußballer der Welt.

Neymar hat gut Lachen. Sein 222-Millionen-Euro-Irrsinns-Transfer vom FC Barcelona zu Paris St. Germain katapultiert ihn in der Liste der teuersten Transfers unangefochten auf Platz eins.
Auf Platz zwei der teuersten Spieler in der Geschichte des Fußballs steht Ousmane Dembélé. Sein Transfer von Borussia Dortmund zum FC Barcelona kostet Barca fix 105 Millionen Euro. Diese Summe kann in den kommenden Jahren auf bis zu 147 Millionen Euro steigen.
Paul Pogba folgt auf Dembélé. Der Franzose wechselte im Jahr 2016 für 105 Millionen Euro von Juventus Turin zu Manchester United.
Gareth Bale steht auf Platz vier der teuersten Transfers aller Zeiten. Um sich die Dienste des Walisers zu sichern, überwies Real Madrid 94 Millionen Euro an Tottenham Hotspur. Andere Quellen gehen sogar von 100 Millionen Euro aus.
Lange Zeit war er der teuerste Transfer aller Zeiten, inzwischen muss er sich mit Gareth Bale den vierten Platz teilen. Cristiano Ronaldo wechselte im Jahr 2009 für ebenfalls 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid.
Gonzalo Higuain wechselte im Jahr 2016 für 90 Millionen Euro vom SSC Neapel zu Juventus Turin. Das bringt ihm Platz fünf ein.
Bei der Verpflichtung von Romelo Lukaku ließ sich Manchester United nicht lumpen und legte 85 Millionen Euro auf den Tisch.
Und nochmal Neymar: Als der heute 25-Jährige vom FC Santos zum FC Barcelona wechselte, kostete er bereits 83,5 Millionen Euro. Über einen Wertverlust kann sich Barca aber wahrlich nicht beklagen.
Weil Luis Suárez nicht nur ein bissiges Kerlchen ist, sondern auch hervorragend Fußball spielen kann, ließ sich der FC Barcelona seine Dienste im Jahr 2014 81 Millionen Euro kosten. Suárez kam vom FC Liverpool.
James Rodríguez' Auftritt bei der WM 2014 katapultierte ihn auf die Einkaufslisten der europäischen Top-Klubs. Real Madrid schlug mit 75 Millionen Euro zu und holte ihn vom AS Monaco. Derzeit ist James an den FC Bayern ausgeliehen.
Kevin de Bruyne spülte ihm Jahr 2015 75 Millionen Euro in die Kasse des VfL Wolfsburg. Er wechselte zu Manchester City.
Ángel di Maria, Neymars neuer Teamkollege bei Paris St. Germain, war 2014 für 75 Millionen Euro von Real Madrid zu Manchester United gewechselt.
Zinedine Zidane war nicht nur fußballerisch seiner Zeit weit voraus. Als er im Jahr 2001 von Juventus Turin zu Real Madrid wechselte, kostete er bereits 73,5 Millionen Euro. Für das "Weiße Ballett" eine Investion, die sich lohnen sollte ...
Auch der große Zlatan Ibrahimovic findet sich natürlich in der Liste der teuersten Neuzugänge. Seinen Transfer von Inter Mailand ließ sich der FC Barcelona im Jahr 2009 69,5 Millionen Euro kosten. So richtig glücklich wurde Ibra bei den Katalanen aber nicht und verließ Barca nach nur einem Jahr.
Neue Themen
Top Themen