• Seit dem 1. Juli ist das Transferfenster in der Bundesliga wieder offen.
  • Wir halten Sie über aktuelle Gerüchte und Vertragsunterschriften auf dem Laufenden - auch aus den europäischen Top-Ligen.
  • Top-News von 16:56 Uhr: Für 200 Millionen Euro darf Erling Haaland Borussia Dortmund verlassen.

Mehr Informationen zu Transfers und Gerüchten finden Sie hier

Für 200 Millionen Euro würde der BVB Erling Haaland verkaufen

27. Juli, 16:56 Uhr: Matthias Sammer sieht bei einem möglichen Angebot für BVB-Stürmer Erling Haaland eine Schmerzgrenze. Diese ist für den Berater des Borussia Dortmunds erreicht, wenn "ein Verrückter" komme und 200 Millionen Euro biete, wie er am Dienstag bei einer Amazon-Pressekonferenz in München sagte. "Wie soll ich das den Aktionären erklären", lautete seine rhetorische Frage zum Ausschlagen einer solchen Summe.

Er gehe aber davon aus, dass der norwegische Stürmer bleibe. "So ist es besprochen", sagte der 53-Jährige, der seit 2018 als externer Berater des börsennotierten BVB arbeitet.

Zuletzt hieß es, Champions-League-Sieger FC Chelsea London habe Dortmund 175 Millionen Euro Ablöse angeboten, versuche aber, den Preis durch ein Tauschgeschäft, das die Nationalstürmer Tammy Abraham oder Callum Hudson-Odoi beinhalte, zu drücken.

Haaland selbst kommentierte die Spekulationen um seine Zukunft mit einem Lächeln. "Das ist für eine einzelne Person sehr viel Geld. Um ehrlich zu sein, hoffe ich, dass es nur Gerüchte sind", sagte der 21-Jährige im Trainingslager des BVB in Bad Ragaz. Sein Vertrag in Dortmund laufe noch drei Jahre. "Ich genieße meine Zeit hier. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", ergänzte Haaland. "Ich lese nicht alles und nicht jeden Tag. Bis gestern habe ich meinen Berater über einen Monat nicht mehr gesprochen. Ich mache mir nicht viel daraus."

Perfekt: BVB-Star Sancho für 85 Millionen zu ManUnited

Jadon Sancho
Jadon Sancho wechelt von Borussia Dortmund zu Manchester United.

23. Juli, 14:36 Uhr: Der Wechsel des englischen Fußball-Nationalspielers Jadon Sancho von Borussia Dortmund zu Manchester United ist perfekt. Das gab der BVB am Freitag bekannt. Der englische Rekordmeister zahlt für den Außenbahnspieler eine fixe Transferentschädigung in Höhe von 85 Millionen Euro. Der 21-Jährige erhält einen Fünfjahresvertrag plus Option.

"Es war Jadons ausdrücklicher Wunsch, zurück in sein Heimatland und in die Premier League zu wechseln, er hat sich dabei jederzeit absolut korrekt verhalten. Ich möchte mich daher im Namen aller Borussen bei ihm bedanken", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. "Jadon hat in den vier Jahren bei uns eine tolle Entwicklung vollzogen, insbesondere in der Schlussphase der vergangenen Saison hat er mit wichtigen Toren und Assists zum Mannschaftserfolg beigetragen", ergänzte Sportdirektor Michael Zorc.

Der Transfer von Sancho ist damit einer der teuersten in der Bundesliga-Geschichte. Die 100-Millionen-Grenze knackte nur der Franzose Ousmane Dembele, der 2017 für 105 Millionen Euro (plus Boni bis 42 Millionen) vom BVB zum FC Barcelona gewechselt war. Nationalspieler Kai Havertz ging im vergangenen Sommer für 80 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea. Die Ablöse kann sich allerdings durch Bonuszahlungen noch weiter erhöhen.

Sanchos Vertrag in Dortmund hatte noch eine Gültigkeit bis zum 30. Juni 2023. "Ich kann den Verantwortlichen von Borussia Dortmund nicht genug danken für die Chance, die sie mir als sehr jungem Spieler geboten haben. Beim BVB konnte ich zu dem Spieler reifen, der ich heute bin", sagte Sancho.

Weitere Transfergerüchte und Wechsel:

Hertha findet Ersatz für Cordoba: Montenegriner Jovetic kommt aus Monaco

27. Juli, 10:42 Uhr: Hertha BSC hat Stürmer Stevan Jovetic verpflichtet. Der 31 Jahre alte Montenegriner stand zuletzt bei AS Monaco unter Vertrag. Zuvor hatte er unter anderen für den FC Sevilla, Inter Mailand, Manchester City und den AC Florenz gespielt. Sein Vertrag in Monaco ist mit dem Ende der Vorsaison abgelaufen, er ist ablösefrei. Bei Hertha unterschreibt Jovetic einen Vertrag bis 2023 plus Option, teilte der Berliner Fußball-Bundesligist am Dienstag mit.

Der 1,83 Meter große Angreifer ist bereits im Trainingslager des Hauptstadtklubs in Österreich eingetroffen und wurde dort medizinisch untersucht. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

"Ich kann es kaum erwarten, direkt loszulegen und möchte von Beginn an mit meiner Erfahrung alles einbringen, um der Mannschaft bei ihren Zielen zu helfen", wird Jovetic in einer Vereinsmitteilung zitiert. "Mit Stevan bekommen wir einen klassischen Zentrumsspieler für die Offensive, der viel Erfahrung aus den Topligen in Europa mitbringt", erklärte Fredi Bobic, Geschäftsführer Sport bei Hertha BSC.

Indes hat Hertha einen neuen Testspielgegner gefunden. Am Freitag geht es gegen Al-Hilal Riad aus Saudi-Arabien, teilte der Verein am Dienstag mit. Der für Mittwoch geplante Gegner FC Villarreal hatte wegen Corona-Fällen abgesagt.

Cordoba-Wechsel von Hertha zu Krasnodar perfekt

23. Juli, 15:41 Uhr: Der Transfer von Stürmer Jhon Cordoba von Fußball-Bundesligist Hertha BSC zum russischen Erstligisten FK Krasnodar ist perfekt. Das bestätigten die Berliner am Freitag. Wie Krasnodar auf Twitter mitteilte, erhält der 28-Jährige einen Vierjahresvertrag. Bereits in der vergangenen Woche hatte Hertha mitgeteilt, dass beide Vereine sich geeinigt hätten, der Medizincheck hatte zu diesem Zeitpunkt noch ausgestanden.

"Für Jhon hat sich diese Möglichkeit ergeben und er wollte sie unbedingt nutzen. Wir haben offen und konstruktiv an einer für beide Seiten guten Lösung gearbeitet", sagte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic: "Letztlich ist dieser Transfer Teil unserer Gesamtplanungen, was die Zusammensetzung des Kaders betrifft. Wir bedanken uns bei Jhon für seinen Einsatz bei Hertha BSC und wünschen ihm alles Gute für seine persönliche Zukunft."

Die Ablösesumme soll laut Medienberichten mindestens 20 Millionen Euro betragen. Der Kolumbianer, der vergangenen September für 15 Millionen Euro vom 1. FC Köln an die Spree gekommen war, erzielte in 21 Bundesliga-Partien sieben Treffer für die Berliner.

BVB vor Verpflichtung von Malen als Sancho-Ersatz

23. Juli, 10:43 Uhr: DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem Ersatz für Jadon Sancho offenbar fündig geworden. Laut übereinstimmenden Medienberichten aus den Niederlanden wechselt Offensivspieler Donyell Malen von der PSV Eindhoven zum BVB. Der 22-Jährige soll knapp 30 Millionen Euro kosten und einen Fünfjahresvertrag erhalten. Derzeit würden nur noch Verhandlungen zwischen beiden Vereinen über erfolgsabhängige Bonuszahlungen laufen.

Der BVB reist am Freitag ins Trainingslager nach Bad Ragaz. Der niederländische Nationalspieler Malen soll nach absolviertem Medizincheck so schnell wie möglich in die Schweiz nachkommen.

Sancho wird zum englischen Rekordmeister Manchester United wechseln. Der Transfer wird dem BVB mindestens 85 Millionen Euro einbringen.

Rekordabgang in Belgien: Leverkusen verpflichtet Innenverteidiger

Odilon Kossounou
Innenverteidger wechselt vom Club Brügge zu Bayern Leverkusen.

23. Juli, 09:49 Uhr: Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen hat die Verpflichtung von Innenverteidiger Odilon Kossounou vom FC Brügge perfekt gemacht. Der 20 Jahre alte Nationalspieler der Elfenbeinküste erhält bei den Rheinländern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Das teilte der Klub am Donnerstagabend mit, zu den Transfermodalitäten machte Bayer keine Angaben.

Nach Medieninformationen soll die Ablösesumme zwischen 22 und 24 Millionen Euro liegen. Wie "Het Laatste Nieuws2 berichtet, lässt der Bundesligist sich die Dienste des Ivorers knapp 30 Millionen Euro kosten – damit würde er zum teuersten Abgang der belgischen Jupiler Pro League.

"Odilon Kossounou passt fußballerisch perfekt zu uns. Ein Innenverteidiger mit beeindruckender Dynamik und Körpersprache sowie großem fußballerischem Potenzial. Wir werden in den kommenden Jahren viel Freude an ihm haben", sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. Kossounou hat für Brügge in der vergangenen Saison 27 Spiele in der belgischen Jupiler Pro League absolviert und sechs Länderspiele für die Elfenbeinküste bestritten.

FC Schalke 04 holt Drexler aus Köln

21. Juli, 11:56 Uhr: Zwei Tage vor dem Start in neue Zweitliga-Saison hat Bundesliga-Absteiger Schalke 04 wie erwartet Offensivspieler Dominick Drexler vom Fußball-Erstligisten 1. FC Köln verpflichtet. Wie die Knappen am Mittwoch mitteilten, unterschrieb der 31-Jährige einen Zweijahresvertrag bei den Königsblauen. Laut Medienberichten soll die Ablösesumme zwischen 500.000 und 600.000 Euro liegen.

"Er bringt eine hohe Spielintelligenz mit, was das Spiel mit und ohne Ball betrifft", sagte Sportdirektor Rouwen Schröder: "Er ist unheimlich kreativ und weiß sich auch in engen Räumen durchzusetzen."

Der Rechtsfuß spielte zuletzt drei Jahre beim 1. FC Köln. Für die Rheinländer erzielte der gebürtige Bonner in 95 Pflichtspielen 17 Tore und bereitete 27 weitere Treffer vor. Er musste "nicht lange überlegen, als Schalke angerufen hat", sagte Drexler.

Die Knappen befinden sich kurz vor dem Auftakt gegen den Hamburger SV am Freitag (20:30/Sat1 und Sky) in einem Quarantäne-Trainingslager, nachdem Torhüter Ralf Fährmann positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Alle restlichen Akteure waren am Dienstag und am Mittwoch negativ getestet worden.

Lesen Sie auch: Felix Kroos hört mit nur 30 Jahren auf

16-jähriger Abdoulaye Kamara kommt von PSG zum BVB

20. Juli, 12:38 Uhr: Borussia Dortmund setzt weiter auf hochveranlagte Jugendliche mit viel Potenzial. Der DFB-Pokalsieger gab am Dienstag die Verpflichtung des Mittelfeldtalents Abdoulaye Kamara zur neuen Saison bekannt. Der 16 Jahre alte Franzose kommt ablösefrei von Paris St. Germain und erhält einen langfristigen Vertrag.

"Abdoulaye ist ein noch sehr junger Spieler, der in Paris zuletzt regelmäßig mit den Profis trainiert hat", sagte Sebastian Kehl, Leiter der Dortmunder Lizenzspielerabteilung: "Wir hoffen, dass er sich nun bei uns im Erwachsenen-Bereich entsprechend weiterentwickelt und den nächsten Schritt macht." Kamara spielt im zentralen defensiven Mittelfeld.

Matthias Ginter ganz oben auf Leverkusens Wunschliste

Matthias Ginter, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, Tor, Jubel, Bundesliga, 2020/21
Nationalverteidiger Matthias Ginter spielt seit seinem Wechsel aus Dortmund im Sommer 2017 für die andere Borussia, die aus Mönchengladbach.

19. Juli, 12:35 Uhr: Bayer Leverkusen macht im Werben um Nationalspieler Matthias Ginter von Borussia Mönchengladbach offenbar Ernst. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll der Werksklub bereit sein, für den 27-Jährigen eine Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro zu bezahlen. Ginter hat bei der Borussia noch einen Vertrag bis Saisonende. Während der EM hatte er geäußert, es habe mit Gladbach noch "keine Gespräche oder Verhandlungen" über eine Verlängerung gegeben.

Leverkusen ist spätestens nach der schweren Verletzung von Edmond Tapsoba (Syndesmoseriss) auf der Suche nach Verstärkungen für die Defensive. Zumal Ergänzungsspieler Tin Jedvaj vor einem Wechsel zu Lokomotive Moskau steht.

Der Norweger Kristoffer Ajer von Celtic Glasgow, mit dem Bayer bereits einig schien, wechselt wohl zum FC Brentford in die englische Premier League. "Wir lassen uns nicht treiben", sagte Sportdirektor Simon Rolfes zum Thema Neuverpflichtungen.

Bayer Leverkusen konkretisiert sein Interesse an Matthias Ginter

Bayer Leverkusen gehen die Verteidiger aus. Der Werksklub soll bereit sein, 20 Millionen Euro Ablösesumme für den Gladbacher Weltmeister Matthias Ginter aufzubringen. (Teaserbild: Getty Images/Alexander Hassenstein) © ProSiebenSat.1

Michael Lang kehrt aus Gladbach zum FC Basel zurück

17:07 Uhr: Rechtsverteidiger Michael Lang verlässt Borussia Mönchengladbach und kehrt zum FC Basel in die Schweiz zurück. Dort unterschrieb der 30-Jährige einen Zweijahresvertrag.

"Ich hatte beim FCB die geilste Zeit meiner Karriere"", sagte Lang laut seinem neuen Klub am Montag. Für Basel spielte er bereits von 2015 bis 2018 und gewann zweimal die Schweizer Meisterschaft. Nach seinem Wechsel vor drei Jahren nach Mönchengladbach kam Lang, der in der Saison 2019/2020 an den SV Werder Bremen verliehen wurde, jedoch insgesamt nur auf 26 Liga-Einsätze. Sein Vertrag bei der Borussia lief noch bis 2022.

Allrounder Chris Führich wechselt aus Paderborn zum VfB Stuttgart

19. Juli, 13:32 Uhr: Der VfB Stuttgart hat sich für die kommende Saison erneut verstärkt. Die Schwaben verpflichteten Außenstürmer Chris Führich von Zweitligist SC Paderborn. Der 23-Jährige unterschreibt beim VfB einen Vertrag bis 2025, die Ablöse soll Medienberichten zufolge drei Millionen Euro betragen.

"Chris ist auf fast allen Offensivpositionen einsetzbar und bringt auch die Mentalität mit, die uns bei unseren Spielern wichtig ist", sagte Sportdirektor Sven Mislintat über den ehemaligen Kölner, der für den FC in der Saison 2017/18 in der Bundesliga debütiert hatte.

Im vergangenen Sommer war Führich von Borussia Dortmund II nach Paderborn gewechselt, wo er alle 34 Ligaspiele bestritt. Mit 13 Treffern und sieben Vorlagen war er einer der torgefährlichsten Spieler der 2. Liga.

Bornauw wechselt für 14,5 Millionen Euro Ablöse nach Wolfsburg

16. Juli, 17:02 Uhr: Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw (22) verstärkt künftig den Kader des Champions-League-Starters VfL Wolfsburg. Der Belgier wechselt vom 1. FC Köln zu den Niedersachsen und erhält einen Fünfjahresvertrag, das bestätigten die Klubs am Freitag. Nach kicker-Informationen beträgt die Basis-Ablöse 14,5 Millionen Euro, durch Bonuszahlungen kann sie auf 17 Millionen Euro ansteigen.

Bornauw sei Wolfsburgs "absoluter Wunschspieler für die Defensive", sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer: "Von seinen fußballerischen Qualitäten und genauso von der Mentalität und Einstellung, die er auf dem Platz verkörpert, haben wir eine hohe Meinung."

Für den FC, der einen wichtigen Leistungsträger verliert, ist der Wechsel trotzdem ein gutes Geschäft, denn Bornauw war 2019 für sechs Millionen Euro Ablöse vom belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht geholt worden. Für die Rheinländer bestritt der kopfballstarke Defensivspezialist 57 Pflichtspiele.

Schon vor drei Wochen hatte der Profi dem FC mitgeteilt, dass er seinen Vertrag in Köln nicht vorzeitig verlängern möchte und es ihn nach Wolfsburg ziehe. Sein Vertrag in der Domstadt hatte noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2024. Bornauw könnte bei den Norddeutschen den Platz des ein Jahr jüngeren Maxence Lacroix einnehmen, der möglicherweise zu RB Leipzig wechselt.

Chelsea bietet dem BVB angeblich Abraham oder Hudson-Odoi für Haaland an

Erling Haaland, Borussia Dortmund, Manchester City, Viertelfinale, Champions League, 2020/21
Der Norweger Erling Haaland gehört zu den begehrtesten, weil besten Stürmern Europas. Seit dem 1. Januar 2020 spielt der Torjäger für Borussia Dortmund. Er kam aus Salzburg zum BVB.

15. Juli, 14:25 Uhr: Der FC Chelsea bemüht sich nach Medienberichten weiter um eine Verpflichtung des Dortmunder Torjägers Erling Haaland. Trotz wiederholter Erklärungen der BVB-Vereinsführung, den 20 Jahre alten Angreifer in diesem Sommer nicht abgeben zu wollen, halten die Spekulationen an. Nach Informationen von Sky Sports aus England hat der vom Deutschen Thomas Tuchel trainierte Champions-League-Sieger dem Fußball-Bundesligisten entweder Tammy Abraham oder Callum Hudson-Odoi im Austausch für Haaland angeboten.

Noch wenige Tage zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet, dass Chelsea-Inhaber Roman Abramowitsch 175 Millionen Euro für die angestrebte Verpflichtung des besten Torschützen der vergangenen Champions-League-Saison freigegeben haben soll. Der angebotene Spieler-Austausch könnte helfen, den Preis für Haaland zu drücken.

Der Ausnahmestürmer ist bis 2024 an den BVB gebunden. Dem Vernehmen nach soll sein Vertrag jedoch eine Klausel enthalten, die ihm einen Vereinswechsel im kommenden Sommer für 75 Millionen Euro plus Boni ermöglicht.

Lesen Sie auch: Arjen Robben beendet seine Karriere

PSG holt nächsten Superstar: EM-Held unterschreibt in Paris

Wechselt zu Paris Saint-Germain: Gianluigi Donnarumma.

15. Juli, 09:25 Uhr: Der Wechsel von Italiens EM-Held Gianluigi Donnarumma zu Paris Saint-Germain ist perfekt. Der 22 Jahre alte Europameister unterschrieb beim Champions-League-Finalisten von 2020 einen Vertrag bis 2026, wie PSG am Mittwoch mitteilte.

Donnarumma war bei der Europameisterschaft als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet worden. Im Finale der EM gegen England hatte er zwei Elfmeter gehalten und so den 3:2-Sieg Italiens im Elfmeterschießen gesichert. Sein Vertrag bei der AC Mailand war ausgelaufen.

Paris hatte vor Donnarumma bereits Sergio Ramos, Achfraf Hakimi und Georginio Wijnaldum verpflichtet.

PSG holt nächsten Superstar: EM-Held Donnarumma unterschreibt in Paris

Italiens viel gelobter Torhüter Gianluigi Donnarumma hat sich für fünf Jahre Paris Saint-Germain angeschlossen.

U21-Europameister vor Rückkehr zum VfL Wolfsburg

15. Juli, 13:04 Uhr: Der deutsche U21-Europameister Lukas Nmecha steht nach übereinstimmenden Medienberichten vor einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg. Die "Wölfe" hatte den 22 Jahre alten Angreifer bereits 2019 für ein halbes Jahr von Manchester City ausgeliehen. Jetzt soll Nmecha fest verpflichtet und möglicherweise schon am Wochenende in das Trainingslager der Wolfsburger in Bad Waltersdorf in Österreich mitgenommen werden.

Nmecha erzielte im Juni bei der U21-Europameisterschaft das entscheidende Tor im Finale gegen Portugal und war mit vier Treffern der beste Torschütze des gesamten Turniers. Der gebürtige Hamburger wurde in der Jugendabteilung von Manchester City ausgebildet und nach seiner ersten Zeit in Wolfsburg noch einmal an den FC Middlesbrough und zuletzt den RSC Anderlecht ausgeliehen. In der Bundesliga wurde er zuletzt auch mit RB Leipzig in Verbindung gebracht.

BVB-Ziel für Verhandlungen freigestellt

15. Juli, 09:46 Uhr: Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem Ersatz für Jadon Sancho, der vor einem Wechsel zu Manchester United steht. Dem Vernehmen nach hat der BVB gleich zwei Spieler aus Eindhoven ins Visier genommen: Donyell Malen (22) und Noni Madueke (19).

Ersterer wurde nun freigestellt, damit er mit anderen Vereinen verhandeln kann, teilte Eindhovens Technischer Direktor John de Jong mit. "Sky Sport" meldet, Malen sei sich mit dem BVB einig, aber die Vereine hätten noch nicht miteinander verhandelt. Das Preisschild - so heißt es laut Medienberichten - liegt bei rund 30 Millionen Euro.

Bildergalerie starten

Katerfrühstück, Pokal im Bett und stolze Eltern: Italien feiert EM-Sieg

Italien ist Europameister - und feiert dies gebührend: Während einer der Sieger seine Mutter noch im Stadion versucht zu erreichen, kuscheln zwei andere mit dem EM-Pokal. Glückwünsche gibt es vom Papst. Bilder rund um Italiens Sieg zum Durchklicken.

Greuther Fürth leiht Mittelfeldspieler Fein vom FC Bayern aus

14. Juli, 16:52 Uhr: Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth hat sich mit dem defensiven Mittelfeldspieler Adrian Fein von Bayern München verstärkt. Der 22-Jährige kommt zunächst für eine Saison auf Leihbasis.

"Adrian passt hervorragend in unser Anforderungsprofil und ist im zentralen Mittelfeld eine absolute Verstärkung für uns. Er hat sich nun ganz klar für uns entschieden und den Weg, den wir ihm aufgezeigt haben", äußerte Fürths Geschäftsführer Sport, Rachid Azzouzi.

In der vergangenen Saison war Fein an die PSV Eindhoven ausgeliehen, er absolvierte dort unter anderem drei Spiele in der Europa League. Der Profi hatte seit der U18 alle U-Nationalteams des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchlaufen. Fein: "Ich habe viel Positives von der Mannschaft und dem Verein gehört und freue mich jetzt darauf, alle kennenzulernen und dann gemeinsam in die Bundesliga-Saison zu starten."

PSG-Talent Mitchel Bakker geht zu Bayer Leverkusen

13. Juli, 10:55 Uhr: Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat Abwehrtalent Mitchel Bakker von Paris St. Germain verpflichtet. Der niederländische U21-Nationalspieler unterzeichnete bei den Rheinländern einen Vertrag bis 2025 und soll künftig die Position des linken Außenverteidigers bekleiden. Bayer soll laut Medienberichten rund sieben Millionen Euro für den 21-Jährigen in die französische Hauptstadt überweisen.

Für Bakker, der in der abgelaufenen Saison 40 Pflichtspiele für PSG bestritten hat, bedeutet der Wechsel nach Leverkusen eine "Möglichkeit, bei einem attraktiven Verein den nächsten Entwicklungsschritt zu machen". Nach dem russischen Torhüter Andrej Lunew (Zenit St. Petersburg) ist Bakker der zweite Neuzugang der Leverkusener in diesem Sommer.

Die Bayern wollen Chiesa - Dortmund ist angeblich an Locatelli interessiert

12. Juli, 16:54 Uhr: Federico Chiesa, einer der italienischen EM-Helden, soll laut "Corriere dello Sport" auf der Wunschliste von Fußball-Rekordmeister Bayern München stehen. Allerdings soll sich die Ablösesumme für den Angreifer von Juventus Turin auf 80 Millionen Euro belaufen.

Der 23-Jährige ist nicht der einzige italienische Nationalspieler, für den sich ein Bundesliga-Klub interessieren soll. Um Mittelfeldspieler Manuel Locatelli, der seit 2019 beim Provinzklub Sassuolo Calcio unter Vertrag steht, kämpfen laut Corriere Borussia Dortmund, Juventus und Paris St. Germain. 45 Millionen Euro Ablöse soll er kosten.

Transfermarkt: Der FC Bayern München soll an Federico Chiesa interessiert sein

Federico Chiesa gehörte auf dem Weg zum EM-Titel zu den besten Spielern der italienischen Nationalelf. Der 23-Jährige steuerte zwei Tore zum Turniersieg der Squadra Azzurra bei. Für den FC Bayern München, auf dessen Einkaufsliste Chiesa stehen soll, ist der Juve-Angreifer wahrscheinlich aber zu teuer. (Teaserbild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Frank Augstein) © ProSiebenSat.1

PSG schnappt sich Ramos ablösefrei

8. Juli, 10:30 Uhr: Die Real-Madrid-Ikone Sergio Ramos wird offenbar mit großer Wahrscheinlichkeit beim französischen Spitzenklub Paris St. Germain anheuern. Dies berichten übereinstimmend Medien aus Spanien und Frankreich. Am Mittwoch veröffentlichte PSG dann auch ein Interview mit Ramos auf der vereinseigenen Homepage.

Kurioserweise wurde es bis zum Abend wieder gelöscht. So sagte Ramos unter anderem zu seiner neuen Trikotnummer: "Bei der Nummer 4 bin ich abergläubig, denn ich trage sie seit dem Anfang meiner Karriere. Sie hat mich mein ganzes Leben begleitet, mich verfolgt, mir Glück gebracht - und auch viele Siege. Jetzt ist die Nummer 4 ein Teil von mir, persönlich und beruflich. Es ist wirklich etwas ganz Besonderes, dass ich meine Nummer 4 hier in Paris tragen kann."

Offenbar will der Routinier noch zwei Jahre bei PSG spielen, das Gehalt für Ramos soll sich auf zehn Millionen Euro netto per annum belaufen. Der Innenverteidiger spielte 15 Jahre bei Real Madrid und sammelte 22 Titel mit den Königlichen.

Sergio Ramos steht bei PSG vor einer großen Herausforderung

Bei Real Madrid wuchs Sergio Ramos zu einer Legende. Nach 16 Jahren aber bekam der beinharte Verteidiger bei den Königlichen keinen neuen Vertrag mehr. Bei Paris St.-Germain trifft Ramos auf eine Reihe von Top-Spielern. "Für mich ist es eine große Chance, persönlich zu wachsen." © DAZN

FC Barcelona will Coutinho verscherbeln

8. Juli, 15:40 Uhr: 2018 war Philippe Coutinho für die stolze Summe von 135 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Barcelona gewechselt. Drei Jahre und eine Leih-Saison beim FC Bayern später wollen die Spanier den damals umjubelten Star-Einkauf aber wieder loswerden - und das offenbar zum Spottpreis.

Wie die "Sun" berichtet, ist Barca bereit, Coutinho für etwa 25 Millionen Euro zu verkaufen. Die AC Mailand soll interessiert sein.

Wechselt zweiter RB-Star zum BVB?

8. Juli, 13:05 Uhr: Nach dem bevorstehenden Wechsel von Marcel Halstenberg von RB Leipzig zu Borussia Dortmund könnte auch RB-Kapitän Marcel Sabitzer zum BVB wechseln. Der Mittelfeldspieler, dessen Vertrag 2022 bei den Sachsen ausläuft, steht nach einem "Sport Bild"-Bericht auf der Einkaufsliste des DFB-Pokalsiegers.

Sabitzer könne RB demnach für etwa 20 Millionen Euro verlassen, heißt es.

Olivier Giroud von England nach Italien?

8. Juli, 9:32 Uhr: Bei der EM hatte Olivier Giroud für Frankreich nur einige Kurzeinsätze. Auch beim FC Chelsea stand der Angreifer zuletzt selten in der Startformation. Er erwägt deshalb einen Wechsel zum AC Mailand.

Medienberichten zufolge soll es bald eine Einigung zwischen Spieler und Verein geben. Wie hoch die Ablöse sein soll, ist nicht bekannt. Giroud hat noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 beim amtierenden Champions-League-Sieger.

Offiziell: Javi Martinez wechselt nach Katar

8. Juli, 7:25 Uhr: Javi Martínez wechselt wie erwartet nach Katar. Der 32 Jahre alte Spanier, dessen Vertrag beim FC Bayern München am 30. Juni auslief und nach neun Jahren nicht verlängert worden war, unterschrieb beim Erstligisten Qatar SC, wie der Verein am Mittwochabend mitteilte. "Neues Kapitel", schrieb der defensive Mittelfeldspieler auf Instagram zu einem Foto, auf dem er mit einem gelben Trikot mit der Nummer acht zu sehen ist.

Mit Material von afp und dpa
Bildergalerie starten

Van Bommel unterschreibt in Wolfsburg: Wer jetzt wo Bundesliga-Trainer ist

In der nächsten Spielzeit steht bei jedem Bundesliga-Top-Klub ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Doch nicht nur bei den Spitzenteams wechselt der Übungsleiter: Das sind die Bundesliga-Trainer 2021/22 - zum Durchklicken.
Teaserbild: © picture alliance/dpa/Revierfoto