München (sl/mac) – Das Trainer-Karussell der Bundesliga nimmt kein Ende. Nach dem Paukenschlag der Bayern, soll jetzt der nächste Trainer-Wechsel folgen. Wie die Online-Ausgabe der "Bild" berichtet, steht St. Pauli-Trainer Holger Stanislawski vor einem Wechsel zu 1899 Hoffenheim.

Die Gerüchte-Küche brodelte schon seit Wochen. Nach Informationen von "Bild.de" sollen bereits ernste Gespräche zwischen Stani und den Kraichgauern gegeben haben.

Zwar ist der 41-Jährige noch bis 2012 vertraglich an den Kiez-Klub gebunden, doch könnte er seinen laufenden Vertrag vorzeitig auflösen. Stanislwaski könnte aus seinem Kontrakt herausgekauft werden. Nach Angaben von "Bild" soll sich bei der Ablöse um eine Summe von 250.000 Euro handeln.

Bei den Kraichgauern hat man zwar nach der Entlassung von Trainer Ralf Rangnick, Co-Trainer Marco Pezzaiuoli das Vertrauen geschenkt, doch angesichts der nicht zufriedenstellenden Ergebnisse und Platz zehn in der Tabelle geriet der Cheftrainer in die Kritik. 1899-Manager Ernst Tanner gab zu, dass Pezzaiuoli in einer schwierigen Situation sei.

Würde Stanislawski St. Pauli verlassen, soll der Nachfolger schon bereit stehen. Laut "Bild.de" soll Mike Büskens, Trainer bei Greuther Fürth, an die Elbe kommen. Der 43-jährige Ex-Schalker hat seinen Vertrag bei den Franken noch nicht verlängert.

Stani würde nach 18 Jahren eine große Lücke beim Kultklub hinterlassen. Zwischen 1992 und 2004 als Spieler bei St. Pauli, wurde er nach seiner Profikarriere erst Sportchef, dann Vizepräsident und schließlich 2006 Trainer beim Kiez-Klub. 2009 schloss er den DFB-Trainer-Lehrgang als Jahrgangsbester ab und wird seitdem immer wieder als Kandidat gehandelt, wenn ein Trainerstuhl neu zu besetzen ist.