Nach einem Bericht des „Spiegel“ (erscheint morgen) stehen 26 Spiele in europäischen Fußball-Wettbewerben unter Manipulationsverdacht. Im Zentrum der Wettmafia sollen Betrüger aus Asien stehen.

Dem "Spiegel" zufolge sollen zwölf Qualifikationsspiele für den Uefa-Cup, 8 UI-Cup-Partien, 3 Quali-Matches für die Champions League, 2 Uefa-Cup-Spiele und ein Spiel der Qualifikation für die EM 2008 in Österreich und der Schweiz unter Verdacht des Wettbetrugs stehen.

Die Uefa habe sich wegen des Manipulationsverdachtes an die europäische Polizeibehörde Europol gewandt, weil der Verband die "Integrität unserer Wettbewerbe in Gefahr" sieht. Angeblich ist das Zentrum der Wettmafia in Asien. Sie soll zahllose Spiele verschoben haben. Die Mehrheit der Vereine, denen Manipulation unterstellt wird, kommt aus Ost- und Südosteuropa (unter anderen Bulgarien, Georgien, Serbien, Kroatien und dem Baltikum).