Poster-Panne beim DFB: Auf der Homepage taucht ein Bild auf, dass den Kader der Deutschen Nationalmannschaft in Gebärdensprache vorstellt. Allerdings sind es statt 27 nur 23 Spieler, genau die Zahl, die Bundestrainer Joachim Löw mit nach Russland nimmt. Teammanager Oliver Bierhoff ist sauer.

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier

Eine Veröffentlichung auf der DFB-Homepage hat im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft für Verwirrung und sogar Verärgerung gesorgt.

In einem Eintrag wurden die Spieler des WM-Kaders in Gebärdenschrift vorgestellt - ohne Torhüter Kevin Trapp, Abwehrmann Jonathan Tah, Mittelfeldspieler Sebastian Rudy und Stürmer Nils Petersen. "Das muss eine Panne sein. Das macht mich richtig sauer", sagte Teammanager Oliver Bierhoff bei der Pressekonferenz am Donnerstag in Eppan und betonte: "Es ist kein Hinweis auf die finale Nominierung."

DFB spricht von Missverständnis

Bundestrainer Joachim Löw muss bis Montag (12:00 Uhr) noch vier Spieler aus seinem bisher 27-köpfigen Kader für die Fußball-WM in Russland streichen. Vorher spielt die Deutsche Nationalmannschaft am Samstag in Klagenfurt gegen Österreich (18:00 Uhr LIVE im ZDF). Trapp, Tah, Rudy und Petersen gehören zu den Kandidaten, die kein persönliches WM-Ticket bekommen könnten.

Der DFB erklärte die Panne mit einem Missverständnis. Auf der Homepage sei ein Plakat zu sehen, das die "Mühlezeitung", eine Schülerzeitung der Schule Haslachmühle im baden-württembergischen Horgenzell, in Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch, dem Deutschen Fußball-Bund und dem Dachverband Deutscher DEAF Fanclubs e.V. (DDDF) schon vor längerer Zeit erstellt habe.

Das Poster soll dazu beitragen, "dass sich Fußballbegeisterte mit und ohne Behinderung gemeinsam über die WM verständigen können", heißt es auf der Internetseite. Gelöscht wurde der Eintrag bisher übrigens nicht. (ms/dpa)

Sie möchten sich bezüglich der Fußball-WM auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere WM-News per WhatsApp: hier gehts zur Anmeldung.