• Der ehemalige Fußball-Weltmeister Philipp Lahm sieht der WM-Gruppenphase entspannt entgegen.
  • Schließlich sei Deutschland "immer Mitfavorit".

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Ex-Weltmeister Philipp Lahm blickt entspannt auf die Auslosung der Gruppenphase für die WM 2022 in Katar an diesem Freitag in Doha. "Ich hatte schon verschiedene Gruppengegner", sagte der 38-Jährige am Montagabend bei den Sepp-Herberger-Awards in Berlin und blickte zurück auf die EM 2012. Da habe die deutsche Nationalmannschaft mit Portugal, den Niederlanden und Dänemark eine "sehr, sehr harte" Gruppe gehabt. "Da sind wir durchmarschiert mit neun Punkten, und es hat nicht zum Titel gereicht", sagte Lahm. Ob eine schwere oder leichte Gruppe besser wäre, "kann man nicht sagen".

Der heutige Organisationschef der Heim-EM 2024, der 2014 mit der DFB-Auswahl als Kapitän Weltmeister geworden war, betonte: "Wichtig ist die Vorbereitung auf so ein Turnier. Dass die Mannschaft sich einspielt und einander vertraut."

Starker Gegner bei WM-Auslosung am Freitag erwartet

Bei der Auslosung am Freitag droht Deutschland durch die Setzliste mindestens ein starker Gegner. "Wir sind immer Mitfavorit", sagte der 113-malige Nationalspieler Lahm, der seine DFB-Karriere nach dem WM-Triumph in Brasilien beendet hatte. "Wir sind eine Fußballnation, und wir bringen in jeder Generation immer wieder tolle Fußballer heraus. Man wird sehen, wenn man gegen die Top-Nationen antritt, wird es irgendwann natürlich enger." (mit/dpa)

Kevin Kuranyi, Pressekonferenz, FC Schalke 04, 2008/09, Nationalmannschaft, Aus
Bildergalerie starten

DFB-Skandale: Als Kuranyi aus dem Stadion floh und Poldi Ballack ohrfeigte

Spaß verstehen Bundestrainer nur in überschaubarem Maße. Wer den Bogen überspannt, ist raus. So manche vielversprechende DFB-Karriere endete vorzeitig und selbstverschuldet. Kevin Kuranyi beispielsweise verschwindet 2008 während der WM-Quali beleidigt aus dem Stadion und geht nicht mehr ans Telefon.