Heute ist es endlich soweit! Die WM 2014 startet mit dem Eröffnungsspiel des Gastgebers Brasilien gegen Kroatien. In unserem Countdown informieren wir Sie mit den wichtigsten Infos rund um die Weltmeisterschaft.

HEUTE GEHT ES LOS

+++ Kroaten glauben an ihre Chance +++

Der Außenseiter gibt sich vor dem WM-Auftakt gegen Brasilien optimistisch.

+++ DFB-Elf probt die Hitzeschlacht +++

Bundestrainer Joachim Löw lässt seine Mannschaft in der Mittagssonne trainieren.

+++ Kampfansage von Robin van Persie +++

Vor dem Auftakt-Hit gegen Titelverteidiger Spanien hat Oranje-Kapitän Robin van Persie eine Kampfansage an die WM-Konkurrenz geschickt. "Unterschätzt die Niederlande nicht", sagte der Stürmerstar von Manchester United.

Spanien habe zwar eine "fantastische" Mannschaft, "in meinen Augen vielleicht das beste Team der Welt", sagte van Persie auf der Homepage des niederländischen Verbandes. "Aber wir sind auch sehr gut. Vergesst das nicht", meinte der Spielführer des Vize-Weltmeisters.

Van Persie fühlt sich für die Neuauflage des Endspiels von 2010 vollkommen fit. "Die vergangenen Tage habe ich voll trainiert. Ich habe keine Probleme mehr", sagte der Angreifer. In der Vorbereitung auf seine dritte Fußball-Weltmeisterschaft hatte van Persie wegen Problemen an der Leiste kürzertreten müssen.

+++ Gary Neville fotografiert Taktikplan ab +++

Durch seinen unachtsamen Umgang mit taktischen Plänen hat der englische Assistenztrainer Gary Neville vor dem WM-Auftakt gegen Italien für Aufsehen gesorgt.

Zeitungen veröffentlichten großformatig das Bild eines Zettels, den Neville beim Training in Rio de Janeiro vor sich her trug. Darauf war in blauer Schrift unter anderem zu lesen: "Wenn der Ball in die kontrollierte Zone geht, muss das Team mindestens drei Pässe machen, bevor es zum Stürmer geht."

+++ Keine Toleranz gegenüber Randalierern +++

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat vor dem Start der Fußball-WM klar gemacht, dass die Sicherheitskräfte keine Toleranz im Falle möglicher Randale zeigen werden.

"Wir sind ein demokratisches Land, und wir respektieren das Recht der Menschen zu demonstrieren", sagte sie am Vorabend des WM-Anpfiffs. Doch es werde nicht die "geringste Rücksichtnahme" gegenüber denen geben, die meinten, sie könnten Vandalismus praktizieren. Die Regierung werde "die Sicherheit aller Touristen garantieren".

+++ Vorfreude auf der ganzen Welt +++

Von Peru bis Bangladesch - Millionen Fans freuen sich auf die Weltmeisterschaft in Brasilien:

+++ Cristiano Ronaldo ist bereit fürs DFB-Team +++

Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist bereit für das erste WM-Spiel gegen Deutschland.

"Ich bin bei 99,9 Prozent", sagte er der portugiesischen Sportzeitung "A Bola" im WM-Quartier im brasilianischen Campinas und äußerte sich damit zum ersten Mal selbst zu seinem Fitness-Zustand.

Aufgrund von Oberschenkel- und Knie-Problemen hatte Ronaldo zu Beginn der WM-Vorbereitung mehr als eine Woche lang nicht mit der Mannschaft trainieren können. Beim 5:1-Testspiel-Sieg gegen Irland am Dienstagabend spielte der Weltfußballer des Jahres von Real Madrid aber bereits wieder 65 Minuten mit.

+++ Fan putzt Messi die Schuhe +++

Beim öffentlichen Training der Argentinier ist ein Anhänger seinem Idol ganz nah gekommen:

+++ Papst wünscht sich Fest der Solidarität +++

Papst Franziskus (77) wünscht sich die Fußball-WM in Brasilien nicht nur als Sportereignis, sondern als ein Fest der Solidarität unter den Völkern.

Es gehe darum, Grenzen der Sprachen, Kulturen und Nationen zu überwinden, hält Franziskus in einer Videobotschaft fest, die vom brasilianischen Radio Globo in der Nacht zum Donnerstag ausgestrahlt wurde. Mit großer Freude wende er sich an alle "lieben Fußballfans", so Franziskus. "Der Sport ist die Schule des Friedens, er bringt uns bei, den Frieden zu errichten."

+++ WM-Pokal soll in Südamerika bleiben +++

Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner will die traditionelle Fußballrivalität mit Brasilien beiseitelegen.

Sie hoffe, dass die WM-Trophäe nach dem Turnier in Südamerika bleibe, twitterte Kirchner und wandte sich direkt an Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff: "Im Namen aller Argentinier - wir haben keinen Zweifel, dass Brasilien 2014 ein tolles Fest werden wird". Es werde eine WM des Friedens, der Toleranz, der Diversität, des Dialogs und des Verständnisses werden, fügte sie hinzu.

+++ Neuer wohl fit für Portugal +++

Torwarttrainer Andreas Köpke ist sich sicher, dass Manuel Neuer für das WM-Auftaktspiel der DFB-Elf gegen Portugal fit sein wird.

+++ Deichkind veröffentlicht WM-Song +++

"Ich habe eine Fahne" - so lautet Deichkinds musikalischer Beitrag zur WM. Wir meinen: absolut hören- und auch sehenswert! Am besten, Sie überzeugen sich selbst:

NOCH 1 TAG

+++ Testspiel USA gegen Belgien kurzfristig abgesagt +++

Das für Donnerstag geplante Testspiel zwischen den Fußball-Nationalmannschaften der USA und Belgien in Sao Paulo findet nicht statt. Darauf verständigten sich die beiden Trainer Jürgen Klinsmann und Marc Wilmots.

Die Partie sollte unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Trainingsgelände der Amerikaner in Sao Paulo ausgetragen werden. Die Belgier hingegen hatten darauf gedrängt, das Spiel in ihrer Unterkunft, rund 50 Kilometer außerhalb der Millionen-Metropole, durchzuführen.

"Ich möchte nicht, dass meine Spieler wegen des großen Verkehrs fünf Stunden im Bus sitzen. Das Risiko ist mir zu groß", sagte Wilmots. Aufgrund des WM-Eröffnungsspiels und des möglichen Streiks der U-Bahnen wird in Sao Paulo am Donnerstag ein noch höheres Verkehrsaufkommen als ohnehin schon erwartet.

+++ Martinez warnt vor Robben und Co. +++

Spaniens Defensivspezialist Javi Martínez hat vor der Neuauflage des vergangenen WM-Finales vor den Niederländern gewarnt. "Ihre größte Gefahr sind die drei Spieler vorne: van Persie, Sneijder und Robben", sagte Bayern-Profi im Trainingsquartier des Titelverteidigers in Curitiba.

+++ Sanchez-Ansage an Spanien +++

Chiles Nationalstürmer Alexis Sanchez hat seine Hoffnungen auf eine große WM der "Roja" bekräftigt.

Der Angreifer vom FC Barcelona sagte der brasilianischen Zeitung "O Globo" zudem: "Spanien ist Weltmeister und sollte uns gegenüber Respekt zeigen." Der Titelverteidiger ist der zweite Gruppengegner Chiles bei der WM-Endrunde in Brasilien. Zum Auftakt muss die Mannschaft von Trainer Jorge Sampaoli an diesem Samstag gegen Australien ran. Im letzten Gruppenspiel geht es gegen Vizeweltmeister Niederlande.

+++ Honduras hat Großes vor +++

Honduras hat in Brasilien große Ziele. Der Außenseiter strebt nicht nur seinen ersten Sieg bei einer Fußball-WM an. Die Mittelamerikaner wollen im dritten Anlauf auch erstmals ins Achtelfinale vorstoßen.

"Den Spielern ist klar, dass sie hier nicht zum spazieren gehen sind", sagte Trainer Luis Fernando Suárez im WM-Quartier Academia Traffic in Porto Feliz. Honduras wolle sich für die nächste Runde qualifizieren.

+++ Fällt Welbeck gegen Italien aus? +++

Englands Nationalspieler Danny Welbeck hat sich im Training verletzt und droht übereinstimmenden Medienberichten zufolge für den WM-Start gegen Italien auszufallen.

Nach nicht einmal der Hälfte der nicht-öffentlichen Einheit hielt sich der Offensivspieler den rechten Oberschenkel und humpelte vom Platz, schrieben englische Zeitungen auf ihren Internetseiten. Schon zuvor hatte Welbeck vier Tage vor der ersten Partie einen Verband getragen.

+++ Japaner pfeift Eröffnungsspiel +++

Der Japaner Yuichi Nishimura pfeift das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Kroatien. Der Weltverband FIFA betraute den 42 Jahre alten Schiedsrichter mit der Leitung der Partie am Donnerstag (22.00 Uhr MESZ) in Sao Paulo.

NOCH 2 TAGE

+++ Kitesurfer verletzt Oranje-Stars Robin van Persie und Daryl Janmaat +++

Alles Gute kommt von oben? Nicht immer! Für die beiden niederländischen Nationalspieler Robin van Persie und Daryl Janmaat hatte der Himmel eine unliebsame Überraschung parat.

Als die beiden Fußball-Profis das gute Wetter in Rio de Janeiro zu einem Strandbesuch nutzten, kollidierten sie mit einem Kitesurfer. Dabei zogen sich beide Akteure leichte Schrammen zu, ernsthaft verletzt wurde aber niemand. Einem Einsatz des Duos im ersten WM-Spiel gegen Spanien steht nichts im Wege. Trotzdem soll Niederlande-Trainer Louis van Gaal laut "Bild" überlegen, dass er seinen Spielern aufgrund des Vorfalls ein Standverbot erteilt.

+++ Costa fit für Match gegen Niederlande +++

Spaniens Angriffshoffnung Diego Costa ist für den WM-Auftakt gegen die Niederlande fit. "Es gibt kein Problem, ich bin top fit und voll motiviert", sagte der Torjäger vom Meister Atlético Madrid im Trainingsquartier des Fußball-Weltmeisters in Curitiba.

"Ich fühle mich jeden Tag besser", sagte Costa, der im Champions-League-Finale gegen den späteren Sieger Real Madrid schon nach neun Minuten wegen einer Oberschenkelverletzung den Platz verlassen hatte müssen. Seine WM-Nominierung durch Trainer Vicente del Bosque stellte ein gewisses Risiko dar. In den beiden Testpartien gegen Bolivien und El Salvador wirkte der eingebürgerte Brasilianer mit, spielte aber nie 90 Minuten durch.

+++ Ramos wird Unicef-Botschafter +++

Der spanische Nationalspieler Sergio Ramos ist zum Botschafter des Kinderhilfswerks Unicef ernannt worden.

"Ich bin sehr stolz und es ist ein Privileg für mich", sagte der Innenverteidiger vom Champions-League-Gewinner Real Madrid am Dienstag bei einer kleinen Feier im Trainingsquartier des Weltmeisters in Curitiba. Ramos versprach: "Ich werde mich hundertprozentig einsetzen."

+++ Balotelli kommt unter die Haube +++

Italiens Stürmerstar Mario Balotelli hat bereits vor WM-Beginn gewonnen. Der 23-jährige Nationalspieler vom AC Mailand gab seine Verlobung mit dem belgischen Model Fanny Neguesha bekannt.

Balotelli postete in sozialen Netzwerken ein Bild von seinem Verlobungsring und schrieb dazu: "Sie hat Ja gesagt.. Das wichtigste Ja meines Lebens."

+++ Brasilianer legen sich auf WM-Hymne fest +++

Brasiliens Fußballer sind doch Samba-Kicker. Die Gastgeber-Mannschaft hat das Lied "Tá Escrito" ("Es ist geschrieben") der Gruppe Revelaçao als ihre WM-Hymne auserkoren.

Das verriet Abwehrspieler Dani Alves im Trainingscamp in Teresópolis. Schnelle Rhythmen und Sätze wie diese sollen die Spieler motivieren: "Es ist Gott, der den Stern bestimmt, der leuchten soll."

+++ Geldsegen für den Weltmeister +++

Der neue Weltmeister kassiert von der Fifa eine Rekordprämie. Der Sieger des Endspiels am 13. Juli bekommt aus dem Topf des Weltverbandes 25,7 Millionen Euro (35 Millionen Dollar). Der unterlegene Finalist streicht immerhin noch 18,3 Millionen Euro ein (25 Millionen Dollar).

Insgesamt schüttet die Fifa mit rund 422 Millionen Euro (576 Millionen Dollar) die höchste Summe der WM-Geschichte aus - in Südafrika waren es 2010 420 Millionen Dollar.

NOCH 3 TAGE

+++ Frankreich ohne Ribery in Torlaune +++

Frankreich hat sich mit einem Kantersieg im Test gegen Jamaika für die Fußball-WM warm geschossen. Die "Bleus" siegten in Lille mühelos mit 8:0 (3:0).

Je zwei Treffer erzielten Karim Benzema, Antoine Griezmann und Blaise Matuidi. Zudem waren Yohan Cabaye und Olivier Giroud erfolgreich. Die Franzosen, die in Brasilien auf den verletzten Bayern-Star Franck Ribéry verzichten müssen, treffen bei der WM in Gruppe auf die Schweiz, Honduras und Ecuador.

+++ Pele wünscht sich Uruguay +++

Brasiliens Fußball-Legende Pelé wünscht sich in einem möglichen WM-Finale lieber Uruguay als Gegner als den anderen Nachbarn Argentinien.

"Sie sagen Argentinien, aber ich bevorzuge ein Spiel gegen Uruguay. Dann bekommen wir eine Revanche", sagte der dreifache Weltmeister bei einem Medienevent des Weltverbandes FIFA in Sao Paulo.

Pelé erinnerte damit an die schmerzhafte 1:2-Niederlage seines Landes im letzten Spiel der Heim-WM 1950 gegen den kleinen Nachbarn, die den sicher geglaubten Titel kostete und als Maracanazo im Bewusstsein der Brasilianer verankert ist.

+++ Bei van Persie kribbelt es schon +++

m Lager der Niederländer steigt kurz vor dem Start der Fußball-WM die Vorfreude auf die Final-Revanche gegen Spanien.

"Es beginnt zu kribbeln. Von mir aus kann es losgehen", sagte Kapitän Robin van Persie in Rio de Janeiro mit Blick auf das erste Gruppenspiel am Freitag in Salvador. "Spanien hat nach wie vor eine sehr starke Mannschaft, aber wir sind auch gut", meinte der Torjäger von Manchester United.

Die Leistenprobleme, die ihn ein paar Tage behinderten, sind kein Thema mehr. "Ich spüre nichts mehr und habe voll trainiert", sagte van Persie. "Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass ich die vergangenen fünf Jahre einmal komplett schmerzfrei war."

+++ Happy Birthday, Miro Klose! +++

Miroslav Klose kommt aus dem Feiern gar nicht mehr heraus. Nach der Krönung zum Rekordtorschützen in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft stand am Montag wieder einmal im Kreise der DFB-Kollegen eine Geburtstagsfeier für den nun 36-Jährigen an.

"Es ist ein besonderer Geburtstag, er ist jetzt Rekordtorschütze der Nationalmannschaft, seine Karriere ist unglaublich", rühmte Teammanager Oliver Bierhoff. "Wir alle wünschen, dass er jetzt nochmal bei der WM einen draufsetzt."

Klose stieg beim 6:1 gegen Armenien durch seinen 69. Treffer im Adler-Trikot zur alleinigen Nummer 1 vor Gerd Müller auf. "Diese Marke ist sensationell. Es ist eine tolle Sache für ihn, diesen Torrekord zu haben. Er hat das verdient", sagte Bundestrainer Joachim Löw. "Der Torrekord bedeutet mir natürlich Einiges, aber eigentlich war es mir von Anfang an wichtiger, wieder in Form zu kommen", stellte Klose selbst klar.

NOCH 4 TAGE

+++ Spanien stapelt tief +++

"Wir spüren die Verantwortung, bei unserer Titelverteidigung eine gute WM zu spielen. Aber Favorit? Überhaupt nicht. Wir sind ja nicht blöd. Wir wissen, dass es allein in Europa nicht nur zwei, drei, sondern viele fantastische Teams gibt, die problemlos die WM gewinnen können. Und in Amerika auch", sagte Spaniens Trainer Vincente del Bosque der "Welt am Sonntag".

Kluger Mann. Wer will schon Favorit sein?

+++ Es wird eifrig getestet +++

Gestern wurde noch eifrig getestet. Weltmeister Spanien nimmt aus dem letzten Testspiel gegen El Salvador noch schnell einen ungefährdeten 2:0-Sieg mit und die Erkenntnis mit, dass der Oberschenkel von Stürmer Diego Costa inzwischen wieder einiges aushält. Die Tore für die "Furia Roja" schoss trotzdem ein anderer: David Villa.

Die englische Nationalmannschaft hingegen präsentiert sich noch nicht in WM-Form. Das Team von Trainer Roy Hodgson kam gegen Honduras nicht über ein 0:0 hinaus.

Die Belgier zementieren ihren Anspruch als Geheimfavorit auf den WM-Titel. Zumindest ein bisschen. Die junge Mannschaft von Trainer Marc Wilmots gewann mit 1:0 gegen Tunesien. Getrübt wurde die Freude über den Erfolg durch die Verletzung von Torjäger Romelu Lukaku. Der 21 Jahre alte Mittelstürmer musste in der Nachspielzeit ausgewechselt werden und humpelte vom Spielfeld.

Und auch Argentinien kann mit einem guten Gefühl zur WM fahren. Die "Albiceleste" bezwang Slowenien mit 2:0. Und das Beste daran: Lionel Messi hat auch noch getroffen.

NOCH 5 TAGE

+++ Bittere Diagnose für Marco Reus +++

Nachdem 2010 das Land um die "Wade der Nation" von Michael Ballack bangte, sorgt bei der WM 2014 das "Syndesmosenband der Nation" für Aufregung. Im Test gegen Armenien erlitt Marco Reus einen Teilanriss dieses Bandes und muss nun um die WM bangen. Den ganzen Artikel dazu gibt es hier.

+++ Sonderwünsche der WM-Länder +++

Eigentlich kennt man solche Geschichten von Diven wie Mariah Carey, doch auch Fußballer bestehen offenbar auf lustige Sonderwürste. Die Mannschaft aus Ecuador beispielsweise möchte Bananen - aber bitte aus dem Heimatland. Uruguay hat sich leisere Klimaanlagen im Basiscamp einbauen lassen und die Elf von Ottmar Hitzfeld kommt nicht ohne Schweizer Fernsehsender aus.

NOCH 6 TAGE

+++ Mexiko-Trainer verteidigt Tochter +++

Mexikos Nationaltrainer Miguel Herrera hat seine Tochter vor Anfeindungen in sozialen Netzwerken in Schutz genommen. Nach der 0:1-Niederlage Mexikos im Testspiel gegen Bosnien am Dienstag hatte Mishelle Herrera Kritiker ihres Vaters online als "Idioten" bezeichnet.

Daraufhin wurde die Schülerin in den sozialen Netzwerken angegriffen. "Leider wurde das arme Mädchen beschimpft", sagte Herrera auf einer Pressekonferenz in Foxborough (US-Bundesstaat Massachusetts). Sie habe doch nur diejenigen angegriffen, die ihn angegriffen hätten. "Ich habe ihr geraten, das zu ignorieren, um es zu ertragen. Sie ist noch ein Kind, und ich werde sie verteidigen", ergänzte Herrera.

+++ Löw rätselt über Ronaldo +++

Eine gute Woche vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal rätselt auch Joachim Löw über die Fitness von Superstar Cristiano Ronaldo.

"Ich kann es im Moment nicht einschätzen, ob er beim ersten Spiel gegen uns dabei sein wird", sagte der Bundestrainer am Rande der deutschen WM-Generalprobe gegen Armenien mit Blick auf die Partie gegen die Portugiesen am 16. Juni in Salvador.

Der 29 Jahre alte Ronaldo leidet unter einer Sehnenentzündung im linken Bein. Die Blessur hatte den Weltfußballer bereits beim Sieg im Champions-League-Finale gegen den Stadtrivalen Atlético am 24. Mai erheblich beeinträchtigt. "Portugal lebt natürlich auch von einem starken Cristiano Ronaldo", weiß der Bundestrainer: "Er war in den letzten zwei, drei Jahren einer der ganz überragenden Fußballer auf der Welt mit einer unglaublichen Torquote. Wenn Ronaldo spielt, müssen wir schauen, dass wir ihn auch richtig in den Griff bekommen. Das wird schon wichtig sein."

+++ Niederlande in Brasilien eingetroffen +++

Vizeweltmeister Niederlande ist eine Woche vor seinem ersten Auftritt bei der Fußball-WM in Brasilien eingetroffen. Bondscoach Louis van Gaal und sein Trainerstab sowie die 23 Spieler bezogen nach niederländischen Medienberichten ihr WM-Quartier in Rio de Janeiro.

Noch am gleichen Tag wollte das Team im Stadion von Flamengo die erste Trainingseinheit absolvieren. Am Freitag kommender Woche treffen die Niederlande in ihrem ersten Gruppenspiel auf Fußball-Weltmeister Spanien. Weitere Gruppengegner sind Australien und Chile.

+++ Demichelis wohl rechtzeitig fit +++

Laut einem Bericht der Zeitung "La Nacion" ist ein Einsatz von Manndecker Martin Demichelis beim WM-Auftakt der argentinischen Fußballnationalmannschaft nicht in Gefahr. Mehr Vorsicht gelte indes bei Stürmer Rodrigo Palacio.

Beide hatten sich am Mittwoch beim 3:0-Testspielsieg gegen Trinidad und Tobago verletzt und mussten die Partie im Estadio Monumental von Buenos Aires vorzeitig beenden. Die medizinische Abteilung der "Albiceleste" erklärte aber, dass weder bei Demichelis noch bei Palacio Knochen in Mitleidenschaft gezogen wurden.

NOCH 7 TAGE

+++ Fällt Oxlade-Chamberlain für die WM aus? +++

Humpelnd kletterte Alex Oxlade-Chamberlain in den schwarzen Van, wischte sich mit der Hand über die Augen und wurde schnell aus dem Sun Life Stadium von Miami gefahren.

Nach seiner Knieblessur beim 2:2 (1:1) im Test gegen Ecuador muss Englands offensiver Rechtsaußen um seine WM-Teilnahme bangen, einem Medienbericht zufolge steht er mindestens im ersten Spiel nicht zur Verfügung. "Meine Hoffnung ist, dass Oxlade-Chamberlain nicht wirklich ernsthaft verletzt sein wird. Er hat es so gut gemacht heute und sah wirklich, wirklich stark aus", sagte Nationaltrainer Roy Hodgson vor einer Untersuchung. "Es wäre ein enormer Schlag, sollten wir ihn verlieren."

+++ Nur Spanien besser als Deutschland +++

Die deutsche Nationalmannschaft startet als Nummer zwei der Weltrangliste in die WM in Brasilien. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw liegt im Juni-Ranking der Fifa unverändert hinter Spitzenreiter Spanien.

Gastgeber Brasilien verdrängte den deutschen Auftaktgegner Portugal vom dritten Platz. Die weiteren DFB-Kontrahenten in der Vorrunde sind nicht in den Top Ten der Fußball-Welt. Die USA verbesserte sich um einen Platz auf Rang 13, Ghana kletterte ebenfalls um eine Position auf Platz 37.

+++ Panne bei England-Test +++

Beim Testspiel der englischen Nationalmannschaft gegen Ecuador (2:2) ist es zu einer bemerkenswerten Sicherheitspanne gekommen.

Hinter den Namen von Wayne Rooney & Co. auf dem Aufstellungsbogen für die Medien standen in Miami auch die Nummern der jeweiligen Pässe der Nationalspieler. Bilder von den Daten verbreiteten sich über soziale Netzwerke.

Zudem wurden die Unterschriften von Kapitän Frank Lampard und Team-Direktor Michelle Farrar entgegen sonstiger Gepflogenheiten veröffentlicht. "Es ist Sache der Organisatoren, die Veröffentlichung und Verteilung der Bögen sind ihre Verantwortung", sagte ein Verbandssprecher.

+++ Geldsegen für Spanier bei WM-Titel +++

Die Fußballer des spanischen WM-Teams erhalten pro Kopf eine Prämie von 720.000 Euro, wenn sie bei der WM in Brasilien den Titel verteidigen.

Wie die spanische Presse übereinstimmend berichtete, sieht dies ein Übereinkommen zwischen dem Fußballverband RFEF und den Repräsentanten der Nationalspieler vor.

Für den Titel des Vizeweltmeisters soll es eine Prämie von 360.000 Euro pro Spieler geben, für den Einzug ins Halbfinale 180.000 Euro. Im Vergleich zur WM 2010 in Südafrika, bei der Spanien erstmals den Titel gewann, bedeutet die ausgehandelte Regelung eine Steigerung um etwa 20 Prozent.

Nach Informationen der Zeitung "El País" stellt Spanien seinen Spielern in Brasilien weitaus höhere Prämien in Aussicht als die meisten anderen WM-Teilnehmer. "Wir betrachten das als eine Investition", zitierte das Blatt Verbandskreise. "Wir teilen mit den Spielern das Geld, das wir vom Weltverband FIFA erhalten."

+++ Haan kritisiert van-Gaal-System +++

Der ehemalige niederländische Nationalspieler und frühere Bundesliga-Trainer Arie Haan hat Bondscoach Louis van Gaal für dessen Systemwechsel heftig kritisiert.

"Ich plädiere dafür, vom neuen System abzusehen und unsere Identität zu behalten", sagte Haan. Der niederländische Fußball sei seit 1974 für seine offensive Ausrichtung bekannt "und es ist eine Todsünde, dass dies nun, 40 Jahre später, zum Fenster rausgeworfen wird."

Van Gaal plant mit Blick auf die Fußball-WM in Brasilien vom traditionellen niederländischen 4-3-3-Format abzuweichen und stattdessen im 5-3-2-System spielen zu lassen. Der frühere Bayern-Trainer begründet dies mit einem Mangel an Topspielern in der Offensive. Zuvor hatte auch schon der frühere Nationaltrainer Bert van Marwijk seine Zweifel am neuen System geäußert.

NOCH 8 TAGE

+++ Frankreich bangt weiter um Ribery +++

Im Hinblick auf die WM-Teilnahme von Franck Ribery will Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps den an Rückenschmerzen leidenden Bayern-Star nicht unter Druck setzen.

Das Testspiel am Sonntag gegen Jamaika in Lille stelle keine Deadline dar, versicherte der Coach. "Ich wiederhole: Wir wollen, dass er am Sonntag spielt, das ist ein Ziel, keine Deadline", sagte Deschamps vor Journalisten im Vorbereitungslager der Franzosen in Clairefontaine bei Paris. Zur Zeit sei alles offen, räumte der Weltmeister von 1998 ein.

+++ Villa kündigt Ende der Nationalmannschaftskarriere an +++

Stürmer David Villa will seine Karriere in der Nationalmannschaft Spaniens nach der Fußball-WM beenden.

"Ich sage es nicht gerne, aber ja, das wird offensichtlich meine letzte Weltmeisterschaft und es werden meine letzten Spiele für die Auswahl, wenn man mein Alter, meine Leistungsfähigkeit und alles, was ich dem Team gegeben habe, betrachtet. Es ist Zeit", sagte Villa dem spanischen TV-Sender Cuatro.

Der 32-Jährige erzielte bislang 56 Tore für Spanien, wurde 2008 Europameister und 2010 Weltmeister. Am Montag hatte Villa seinen Wechsel vom spanischen Meister Atlético Madrid zum neugegründeten FC New York City bekanntgegeben.

+++ Klinsmann schwärmt von Brasilien +++

US-Nationalcoach Jürgen Klinsmann hat rund eine Woche vor Beginn der Fußball-WM noch einmal den Stellenwert der Endrunde in Brasilien hervorgehoben.

"Es könnte nicht schöner kommen für einen Spieler, aber auch für alle, die daran beteiligt sind - wie Trainer oder Zuschauer", sagte der ehemalige Bundestrainer in einem Interview, das auf der Homepage des Weltverbandes FIFA veröffentlich wurde. "Dieses Land ist einfach so fußballbegeistert, die Menschen leben 24 Stunden rund um die Uhr ihren Sport", meinte Klinsmann.

+++ Kaum WM-Fieber in Brasilien +++

Viele Brasilianer lässt die Fußball-WM im eigenen Land kalt. Von "WM-Fieber" jedenfalls kann nicht die Rede sein. Zumindest noch nicht.

39 Prozent der Brasilianer beschreiben ihr Verhältnis zur "Copa" als "kalt" oder sogar "eiskalt" und 28 Prozent als "lauwarm", wie eine Umfrage belegt. Nur bei 30 Prozent zeigt das WM-Thermometer höhere "Temperaturen" an. Die Umfrage bestätigt zum Teil den Eindruck auf der Straße, denn eine Woche vor Anpfiff hat der Rummel noch nicht begonnen. Das dürfte sich ändern mit jedem Tor und Sieg der Seleção, die nur eins will: WM-Titel Nummer 6.

+++ England-Coach verwundert Ecuador +++

Englands Nationaltrainer Roy Hogdson hat mit seiner Unwissenheit über den Fußball in Ecuador für Verwunderung beim WM-Testspielgegner aus Südamerika gesorgt.

Der Coach der Three Lions hatte vor der Partie am Mittwoch in Miami auf die Frage, was er über seinen Sport im Land des dreimaligen WM-Teilnehmers wisse, geantwortet: "Das ist ein bisschen so, als würde ich fragen, was ihr von den Chancen von Crewe (englischer Verein) denkt, aus der dritten Liga aufzusteigen."

Daraufhin spottete sein ecuadorianischer Kollege über den 66-Jährigen. "Ich habe es nicht gehört. Wir haben das 21. Jahrhundert. In diesem Jahrhundert hast du alle Möglichkeiten, Teams und Spieler zu sehen", sagte Trainer Reinaldo Rueda englischen Medienberichten zufolge.

+++ Casteels fehlt Belgien bei der WM +++

Der belgische Nationaltorhüter Koen Casteels von 1899 Hoffenheim wird die Weltmeisterschaft in Brasilien verpassen. Der belgische Verband hatte den Keeper zunächst bei der FIFA für den endgültigen 23er-Kader nominiert.

Nach einer weiteren medizinischen Untersuchung gaben die Verantwortlichen der "Roten Teufel" am Dienstag aber bekannt, dass Casteels nicht zur Verfügung stehen wird. Für ihn rückt Torhüter Sammy Bossut vom SV Zulte-Waregem in den WM-Kader.

Casteels hatte sich in der Bundesliga-Partie der Hoffenheimer bei Hertha BSC Anfang April einen Schienbeinbruch zugezogen und war seitdem nicht mehr zum Einsatz gekommen. Die FIFA erlaubt im Verletzungsfall personelle Veränderungen bis 24 Stunden vor Turnierbeginn.

NOCH 9 TAGE

+++ Rätsel um Balotellis Fitness +++

Mario Balotelli steht wieder einmal im Blickpunkt. Doch dieses Mal hat sich der italienische Nationalstürmer keinen neuen Skandal geleistet - vielmehr spekuliert Italien gut eine Woche vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien über die Gesundheit seines Stürmerstars.

Und auch die Gerüchte um seine sportliche Zukunft sind ein ständiger Begleiter des 23-Jährigen bei der WM-Vorbereitung. "Rätsel Balo. Die Qualen des Supermario: Zwischen WM-Form und Wechselgerüchten", kommentierte die "Gazzetta dello Sport".

"Der Spieler trainiert, er hatte eine muskuläre Überlastung, kann aber spielen", erklärte Teamarzt Enrico Castellacci und dementierte die Gerüchte, Balotelli habe eine beginnenden Schambeinentzündung. Leichte muskuläre Probleme im Adduktoren- und Leistenbereich lautet die offizielle Diagnose. Doch ob Balotelli im Testspiel gegen Luxemburg am Mittwoch auf dem Platz steht, war weiter unklar.

+++ WM ohne Superstar Falcao +++

Kolumbien muss die Weltmeisterschaft ohne seinen verletzten Stürmerstar Radamel Falcao bestreiten. Der Angreifer vom AS Monaco steht nicht im endgültigen Aufgebot der 23 Spieler, wie Nationaltrainer Jose Pekerman mitteilte.

Falcao hatte am 22. Januar einen Kreuzbandriss erlitten und zählte zuletzt noch zum erweiterten Kader, der sich in Buenos Aires auf die WM vorbereitet. Er habe sich allerdings nicht ausreichend von seiner Verletzung erholen können, sagte Pekerman.

+++ Sabella gibt den Anti-Löw +++

Obwohl er in dem ehemaligen Bayern-Profi Jose Sosa sogar einen Angreifer strich, schickt der Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft mit Lionel Messi, Sergio Agüero, Ezequiel Lavezzi, Gonzalo Higuain und Rodrigo Palacio fünf nominelle Stürmer zur WM-Endrunde in Brasilien.

Angeführt von Messi bei dessen dritter Weltmeisterschaft will die "Albiceleste" die Sehnsucht des Landes nach dem dritten Triumph endlich stillen. Helfen soll dabei auch der ehemalige Bundesliga-Profi Martin Demichelis.

+++ Sechs Bundesliga-Profis im Kader Bosnien-Herzegowinas +++

Mit sechs Bundesliga-Profis reist Bosnien-Herzegowina zur Weltmeisterschaft nach Brasilien. Nationaltrainer Safet Susic berief aus der deutschen Eliteklasse Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart), Sejad Salihovic (1899 Hoffenheim), Emir Spahic (Bayer Leverkusen), Sead Kolasinac (FC Schalke 04), Ermin Bicakcic (Eintracht Braunschweig) und Mensur Mujdza (SC Freiburg) in sein Aufgebot. Zudem wurde Torwart Jasmin Fejzic vom Zweitligisten VfR Aalen nominiert.

Zu den bekanntesten Spielern im Aufgebot zählen zudem die früheren Bundesligaprofis Zvjezdan Misimovic (Guizhou Renhe) und Edin Dzeko (Manchester City) sowie Italien-Legionär Miralem Pjanic (AS Rom). Bosnien trifft in Gruppe F auf Argentinien, Iran und Nigeria.

+++ Japan-Sieg im Test gegen Costa Rica +++

Japan siegt sich langsam in WM-Form: Dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Halbzeit bezwangen die Asiaten Costa Rica mit 3:1 (0:1).

Für beide WM-Teilnehmer war es das vorletzte Testspiel vor dem Beginn der Endrunde in Brasilien am 12. Juni. Nach dem frühen Rückstand durch Bryan Ruiz (31.) glich Yasuhito Endo (60.) für Japan aus. Der ehemalige Dortmunder Shinji Kagawa (80.) und Yoichiro Kakitani (90.) erzielten die weiteren Treffer für den Favoriten, der vor allem in der Chancenverwertung noch Schwächen offenbarte.

NOCH 10 TAGE

+++ "God save the queen" +++

Englands Fußball-Nationaltrainer Roy Hodgson erwartet von seinem Team vor den Partien bei der WM in Brasilien ein stimmkräftiges Bekenntnis zur Queen.

"Du spielst selten gegen Gegner, die nicht ihre Hände auf ihren Herzen haben und ihre Hymne so laut singen wie sie können. Wir haben die Entscheidung sehr einfach getroffen, das zu tun, was jedes Team macht", sagte der Coach in der Hoffnung, dass alle Spieler die Hymne des Vereinigten Königreichs "God Save The Queen" mitsingen werden.

Diese Regel hatte Hodgson bereits vor der EM 2012 aufgestellt. "Vielleicht müssen wir die Spieler erinnern, da sich der Kader zu gewandelt hat", sagte Hodgson. "Ob alle singen werden, weiß ich nicht. Das überprüfe ich nicht. Aber ich hoffe, dass sie es tun werden."

+++ Deutschland gibt endgültigen WM-Kader bekannt +++

Um Mitternacht endet die Frist der Fifa. Bis dahin müssen alle endgültigen Kader der verschiedenen Nationalmannschaften feststehen. So lange hat Jogi Löw nicht gewartet. Seit der Mittagszeit steht fest, wen der Bundestrainer mit nach Brasilien nehmen wird. Hier geht's zum Artikel.

+++ So tickt der deutsche Gruppengegner: USA +++

Für die deutsche Nationalmannschaft wird es bei der WM 2014 in Brasilien ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann geben. Der trainiert nämlich schon seit 2011 die Nationalelf der USA. Was die US-Boys ausmacht, wo ihre Stärken und Schwächen liegen, erfahren Sie hier.

NOCH 11 TAGE

+++ Oranje verbreitet keinen Schrecken +++

So stark wie die niederländische Fußball-Nationalmannschaft am Samstag beim 1:0 (1:0) gegen Deutschlands Vorrundengegner Ghana begonnen hatten, so deutlich und schnell ließen sie auch wieder nach. Das ohrenbetäubend laute "Campione" aus den Lautsprechern übertünchte die Ernüchterung, mit der die orangenen Anhänger sich auf den Heimweg machten.

"Bei Ballbesitz müssen wir uns noch deutlich steigern", gab Arjen Robben unumwunden zu. Der Bayern-Star hätte nach dem frühen 1:0 durch Robin van Persie (5. Minute) früh für die Entscheidung sorgen können, vergab aber dreimal in aussichtsreicher Position. "Die Tore habe ich mir noch ein bisschen aufgehoben", meinte Robben mit einem Augenzwinkern. Für die WM, bei der dem Vize-Weltmeister in der schweren Vorrundengruppe mit Titelverteidiger Spanien, Chile und Australien mit einer Leistung wie am Samstag aber das frühe Aus droht.

Zwar zeigte sich Bondsoach Louis van Gaal nach dem ersten Erfolg in der Vorbereitung zufrieden, die 90 Minuten gegen die zum Teil zweite Garnitur der Afrikaner machten aber deutlich, wie abhängig die Elftal im neuen 5-3-2-System von ihren drei Stars Robben, van Persie und Wesley Sneijder ist. Beim einzigen Treffer harmonierten die Großen Drei prächtig, ansonsten hing das Offensivtrio meist abgeschnitten vom Rest des Teams in der Luft.

+++ Italien nach Montolivos WM-Aus unter Schock +++

Die Sorgenfalten auf Cesare Prandellis Stirn wurden immer tiefer, als Riccardo Montolivo mit einer Trage vom Platz gebracht wurde. Der Schienbeinbruch und das WM-Aus für Italiens Mittelfeldspieler schockierten den Fußball-Nationaltrainer und sein Team. "Im Moment sind wir wie betäubt, es ist nicht leicht, mit so einem Rückschlag umzugehen", klagte Prandelli nach dem 0:0 im WM-Test gegen Irland, der für ihn zur Nebensache wurde. "Wie soll man ein Urteil über das Spiel abgeben, wenn man sich auf eine WM vorbereitet und sich in der ersten Halbzeit zwei Spieler verletzen?"

Montolivos Ausfall ist ein schwerer Schlag für die Azzurri, während sich die Kopfverletzung des ebenfalls ausgewechselten Alberto Aquilani als weniger schlimm herausstellte, seine WM-Teilnahme ist nicht in Gefahr. Doch auch die Leistung des viermaligen Weltmeisters im ersten von drei Testspielen vor dem am 12. Juni beginnenden Turnier in Brasilien gab wenig Anlass zum Optimismus. "Natürlich hat uns die Verletzung von Montolivo etwas gebremst, aber das sollte keine Ausrede sein", erklärte Stürmer Ciro Immobile. "Wir hatten schwere Beine, weil die letzten Tage sehr anstrengend waren."

Nach den Untersuchungen im Krankenhaus wurde Montolivo nach Mailand geflogen, wo er am Montag operiert werden soll. Dem Profi vom AC Mailand drohen drei bis vier Monate Pause. Bis zum Montag muss der Coach entscheiden, welche 23 Spieler es in den WM-Kader schaffen.

+++ Kroaten mit drei Bundesliga-Profis nach Brasilien +++

Mit den drei Bundesliga-Profis Mario Mandzukic vom deutschen Meister Bayern München sowie den Wolfsburgern Ivan Perisic und Ivica Olic nimmt Kroatien die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien in Angriff. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Ivo Ilicevic (Hamburger SV) sowie Niko Kranjcar und Ivan Strinic strich Nationaltrainer Niko Kovac auch den zweiten HSV-Spieler Ivan Badelj (Muskelverletzung) aus seinen WM-Überlegungen.

Mit dabei ist dagegen der ehemalige Profi des FC Schalke 04, Ivan Rakitic. Der Regisseur des Europa-League-Siegers FC Sevilla ist Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld der Kroaten.

NOCH 12 TAGE

+++ DFB-Team: Alle fit für den Test gegen Kamerun +++

Mit allen 24 mitgereisten Spielern hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Düsseldorf ihr Abschlusstraining vor dem Test-Länderspiel gegen Kamerun bestritten. Bei Kamerun dürfte am Sonntag auch Samuel Eto'o spielen. Der Angreifer des FC Chelsea, der zuletzt wegen Kniebeschwerden fehlte, könnte in Mönchengladbach "zumindest einige Minuten spielen", sagte Trainer Volker Finke am Samstagabend. Hoffnungen auf einen Startelfeinsatz gegen Deutschland dürfen sich die Bundesligaprofis Joel Matip (FC Schalke 04) und Eric-Maxim Choupo-Moting (FSV Mainz 05) machen.

Kapitän Philipp Lahm und Torwart Manuel Neuer waren aus dem Trainingslager in Südtirol direkt nach München gefahren, wo sie unter Leitung eines DFB-Fitnesstrainers bis zum Treffpunkt des endgültigen WM-Kaders am kommenden Donnerstag in Mainz weiter ein individuelles Aufbauprogramm bestreiten.

+++ Uruguay kann auf Suarez zählen +++

Die Fußball-Fans von Südamerikameister Uruguay dürfen aufatmen: Der am Knie verletzte Premier-League-Torschützenkönig Luis Suárez steht im 23-Mann-Kader für die Weltmeisterschaft in Brasilien. Die WM-Teilnahme des Torjägers vom FC Liverpool war fraglich, nachdem er sich nach Saisonende einer Knie-Operation unterziehen musste. Auch beim Testspiel am Freitag gegen Nordirland (1:0) fehlte Suárez noch.

Im endgültigen Kader ist der Stürmer aber vertreten, genauso wie die weiteren Stars Edinson Cavani (Paris St. Germain), Diego Godin (Atletico Madrid) oder Diego Forlan (Cerezo Osaka). Uruguay bekommt es bei der WM in der sogenannten Hammer-Gruppe D mit Costa Rica (14. Juni) und den Ex-Weltmeistern England (19. Juni) und Italien (24. Juni) zu tun.

+++ Diego Costa im WM-Aufgebot von Spanien +++

Titelverteidiger Spanien tritt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien mit dem angeschlagenen Diego Costa an. Nationaltrainer Vicente del Bosque berief den Torjäger von Meister Atlético Madrid in seinen 23 Spieler umfassenden Kader. Costa laboriert an einer Oberschenkelverletzung und musste im Champions-League-Finale gegen Real Madrid bereits nach acht Minuten wieder vom Platz.

Defensivspezialist Javí Martínez vom FC Bayern München gehört erwartungsgemäß zum Aufgebot. Jesús Navas vom englischen Meister Manchester City gehört wegen seiner physischen Probleme nicht zum WM-Aufgebot. "Navas hat sich gut entwickelt, aber er hat zwei Monate lang nicht gespielt", sagte del Bosque schon nach dem 2:0-Sieg im Testspiel gegen Bolivien. Der 28 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler war bei Spaniens WM-Triumph in Südafrika und beim EM-Gewinn 2012 dabei.

Dani Carvajal vom Champions-League-Sieger Real Madrid darf ebenfalls nicht mit nach Brasilien. Der ehemalige Leverkusen-Profi verlor den Kampf um einen Platz auf der rechten Verteidigerposition gegen Juanfran (Atlético Madrid).

+++ Van Gaal beruft drei Bundesliga-Profis ins WM-Aufgebot +++

Angeführt von Bayern-Star Arjen Robben und Kapitän Robin van Persie reisen die Niederlande zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Brasilien.

Im endgültigen 23 Spieler umfassenden Kader des Vize-Weltmeisters, den Bondscoach Louis van Gaal wenige Stunden vor dem Testspiel gegen Deutschlands Gruppengegner Ghana in Rotterdam verkündete, stehen auch Schalkes Angreifer Klaas-Jan Huntelaar und Verteidiger Paul Verhaegh vom FC Augsburg. Rafael van der Vaart vom Hamburger SV hatte wegen einer Wadenverletzung bereits zuvor passen müssen.

Van Gaal sorgte bei seiner Nominierung für keine großen Überraschungen mehr. Der frühere Trainer von Bayern München strich Abwehrspieler Patrick van Aanholt von Vitesse Arnheim, Torhüter Jeroen Zoet von der PSV Eindhoven sowie das bereits zuvor zur U21 geschickte Quartett Quincy Promes, Karim Rekik, Jean-Paul Boetius und Tonny Vilhena aus dem Aufgebot. Etwas unerwartet kam lediglich, dass er auf der Position des Linksverteidigers dem 20-jährigen Terence Kongolo von Feyenoord Rotterdam den Vorzug vor van Aanholt gab, an dem der FC Chelsea weiter die Transferrechte hält.

+++ Gammelfleisch am Zuckerhut +++

Keine Woche nach der Entdeckung von verdorbenen Lebensmitteln in den WM-Unterkünften von Italien und England erreicht uns diese Meldung: Über eine halbe Tonne Gammelfleisch haben brasilianische Kontrolleure aus Restaurants und Hotels aus dem Verkehr gezogen. Das Ekel-Fleisch wurde unweit der Trainingsstätte der brasilianischen Nationalmannschaft aufgespürt.

+++ DFB-Team mit 24 Mann zum WM-Test +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist am Samstag ohne Kapitän Philipp Lahm und Torwart Manuel Neuer aus dem Trainingslager in Südtirol zum vorletzten WM-Testspiel gegen Kamerun abgereist.

Das noch angeschlagene Duo vom FC Bayern, das im Länderspiel am Sonntagabend in Mönchengladbach noch nicht wieder eingesetzt werden könnte, fuhr aus dem italienischen Passeiertal nach München. Dort sollen Lahm und Neuer weiter behandelt werden und individuell trainieren, wie der DFB mitteilte. Bundestrainer Joachim Löw flog mit 24 Akteuren von Bozen nach Düsseldorf. Nach der Partie gegen Kamerun muss er seinen 23-köpfigen WM-Kader benennen.

NOCH 13 TAGE

+++ Pressekonferenz des DFB im Liveticker +++

13:07 Uhr: Jetzt ist auch die Pressekonferenz für Weidenfeller beendet.

13:06 Uhr: "Ich gebe jeden Tag im Training mein Allerbestes", sagt Weidenfeller.

13:02 Uhr: Einen Vergleich mit Manuel Neuer will Weidenfeller nicht anstellen: "Wichtig ist doch, dass die Mannschaft weiß, dass egal wer im Kasten steht, man sich auf ihn verlassen kann."

13:00 Uhr: Weidenfeller relativiert den Test gegen Kamerun ein wenig: "Natürlich ist das Ergebnis wichtig, aber man muss auch auf die Leistung schauen."

12:58 Uhr: Roman Weidenfeller freut sich natürlich über das Lob des Bundestrainers und auch darüber, dass er am Sonntag gegen Kamerun im Kasten stehen soll. "Mich ehrt das natürlich, dass der Bundestrainer so tolle Worte für mich findet."

"Wir haben einen sehr sehr guten Teamgeist"

12:57 Uhr: Alle Fragen an den Bundestrainer sind beantwortet. Nun muss sich Torhüter Roman Weidenfeller den Fragen der Journalisten stellen.

12:54 Uhr: "Sami Khedira ist eine Führungspersönlichkeit. Er spielt nicht nur auf sondern auch neben dem Platz eine große Rolle. Seine Trainingsarbeit in den letzten Wochen ist beachtlich und unglaublich. Sein Ehrgeiz ist immens. Und sein Wert für die Mannschaft ist riesengroß. Dennoch muss er noch weitere Fortschritte in Sachen Körperlichkeit machen. Man kann aber natürlich nicht erwarten, dass er nach einem Kreuzbandriss schon wieder auf dem Leistungszenit ist", sagt Löw nach Khedira gefragt.

12:52 Uhr: Natürlich kommt die Frage nach Löws Führerschein: "Das ärgert mich natürlich schon, obwohl ich gerne Bahn fahre", sagt der Bundestrainer. "Aber das spielt hier natürlich keine Rolle."

12:50 Uhr: "Wir haben bei der Nationalmannschaft immer gewisse Vorgaben und Verhaltensregeln. Die gibt es natürlich auch bei diesem Turnier."

12:48 Uhr: "Ich bin der Meinung, Roman Weidenfeller ist ein Torhüter mit einer hervorragenden Qualität, mit einer sehr guten Einstellung. Er ist auch menschlich ein großer Gewinn für unsere Mannschaft", lobt Löw den Ersatztorhüter.

12:47 Uhr: "Spieler wie Lahm oder Neuer werden schnell wieder ihren Rhythmus finden", beruhigt Löw die Deutschland-Fans.

12:46 Uhr: "Bei so einem Turnier muss natürlich alles super laufen."

12:45 Uhr: "Ich habe immer gesagt, wir reisen mit einer wettbewerbsfähigen Mannschaft an. Wir sind ein Mit-Favorit. Der Topfavorit ist für mich Brasilien, die eine sehr gute Mannschaft haben."

12:44 Uhr: Löw kritisiert die Medien: "Wenn Lahm mal einen Schnupfen hat, dann droht er sofort auszufallen und dann werden die Erwartungen wieder gesenkt. Ich lasse das nicht an mich ran."

12:42 Uhr: "Man spürt, die Kommunikation ist sehr sehr gut. Die Stimmung im Training ist fokussiert. Aber auch die Stimmung im Hotel ist hervorragend", sagt Löw.

"Lahm - nur ein Vorsichtsmaßnahme"

12:41 Uhr: Auf Nachfrage zu Lahm sagt Löw: "Alles kein Problem. Das war nur eine Vorsichtsmaßnahme."

12:40 Uhr: Laut Bundestrainer Jogi Löw wird Marcel Schmelzer morgen wieder in das Mannschaftstraining einsteigen. Auch die Verletzung von Bastian Schweinsteiger sei ausgestanden.

12:38 Uhr: Philipp Lahm und Manuel Neuer werden gegen Kamerun nicht spielen. "Wir wollen kein Risiko eingehen. Am Sonntag wird auf jeden Fall Roman Weidenfeller beginnen."

12:37 Uhr: Am Montag muss Jogi Löw seinen endgültigen Kader bekannt geben. Schon jetzt spricht er von einer "sehr harten Entscheidung", die am Sonntag nach dem Spiel gegen Kamerun getroffen werden soll.

12:36 Uhr: Der Blick geht nun auch schon auf das Testspiel am Sonntag gegen Kamerun. "Dann beginnt der WM-Countdown."

12:35 Uhr: Der Bundestrainer lobt die Mannschaft in den höchsten Tönen. Man arbeite sehr sehr konzentriert und mache sehr gute Fortschritte.

12:34 Uhr: Jogi Löw bestätigt: "Wir haben einen sehr sehr guten Teamspirit. Das ist nicht mit dem zu vergleichen, wie es 2012 war."

12:33 Uhr: Ein besonderes Highlight sei das Testspiel gegen die U20 gewesen. "Das wollen auf jeden Fall wiederholen", sagt Löw. Die U20 habe auch mit der Nationalmannschaft zu Abend gegessen. "Zwischen den jungen Spielern und der A-Nationalmannschaft ist inzwischen Nähe entstanden."

12:32 Uhr: "Philipp Lahm hat sehr intensiv mit dem Ball trainiert", erzählt der Bundestrainer und geht nicht weiter auf das abgebrochene Training des Kapitäns ein.

12:30 Uhr: Jogi Löw hat bereits Platz genommen und erzählt, wie die Spieler den schweren Unfall am Rande des Trainingslagers überstanden haben: "In so einer Situation ist es wichtig, dass wir als Mannschaft zusammenstehen."

12:22 Uhr: Bevor es um 12:30 Uhr mit der Pressekonferenz von Bundestrainer Jogi Löw und Torhüter Roman Weidenfeller losgeht, gibt es die nächste Hiobsbotschaft aus dem DFB-Camp. Kapitän Philipp Lahm musste das Training abgeben. Den Artikel gibt es hier.

NOCH 14 TAGE

+++ Fifa als Besatzungsmach +++

Vorfreude auf die WM 2014 in Brasilien ist schön und gut, dennoch darf man die vielen Probleme im Austragungsland nicht außer Acht lassen. Und die Fifa trägt nicht unbedingt dazu bei, diese Probleme zu lösen. Stattdessen spielt sich der Weltfußballbund als Besatzungsmacht auf. Den Artikel gibt es hier.

+++ Wahl zur Miss WM +++

Im Europapark Rust wird die "Miss WM 2014" gewählt. Wir haben natürlich die Bilder.

NOCH 15 TAGE

Vor der sportlichen Pressekonferenz hatte der DFB bereits eine extra einberufene PK zu dem schweren Autounfall am Dienstag abgehalten. Das Protokoll zum Nachlesen gibt es etwas weiter unten im Artikel.

+++ LIVETICKER: Die sportliche Pressekonferenz +++

12:59 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

12:55 Uhr: Khedira wird gefragt, wie er zu der Abschottung der deutschen Nationalmannschaft im Trainingslager stehe. Seine (doch ziemlich coole) Antwort: "Wenn Sie am Bürotisch sitzen, schauen ihnen auch keine 100 Leute auf den Laptop."

12:53 Uhr: Auch nach Manuel Neuer wird gefragt. Khedira geht davon aus, dass der Torhüter am 16. Juni auf dem Platz stehen wird. "Manu ist so professionell und so ein guter Torwart, dass er sich wieder auf den Punkt konzentrieren kann."

12:51 Uhr: Jetzt wird Khedira ein bisschen emotional. "Ich genieße jede Sekunde, die ich auf dem Platz stehe." Die lange Verletzung hängt ihm noch nach.

12:48 Uhr: Interessante Frage eines Journalisten: "Inwieweit stören Nebengeräusche wie die Geschichte mit Großkreutz oder Löws Führerschein die Ruhe in der Mannschaft?" Khediras Antwort: "Da sind wir professionell genug. Teilweise wird das auch mit Ironie aufgenommen und sich ein bisschen lustig gemacht. Nicht über den Trainer natürlich, aber Kevin nimmt das Ganze, glaube ich, mit Humor."

12:47 Uhr: Khedira: "Ich halte mich nicht zurück im Training, scheue keinen Zweikampf. Aber natürlich absolviere ich auch extra Trainingseinheiten."

12:45 Uhr: Die unvermeidliche Frage nach der Fitness. Sami Khedira antwortet: "Ich glaube, dass ich fit bin. Jetzt gibt es nur noch Details, an denen ich arbeiten muss. Aber das war von Anfang an klar."

12:42 Uhr: Zum Unfall gestern Abend sagt Sami Khedira: "Natürlich haben wir uns im Rahmen der Mannschaft unterhalten über den Unfall. Das ist nur menschlich. Jeder Einzelne von uns hofft, das die Betroffenen schnell wieder gesund werden. Wir müssen uns dennoch wieder auf uns fokussieren. Das ist unsere Aufgabe, deshalb sind wir hier. Und das ist uns heute Morgen schon sehr gut gelungen."

12:41 Uhr: Der frischgebackene Champions-League-Sieger Khedira erzählt: "Ich wurde sehr sehr gut und herzlich empfangen. Ich habe mich gefreut, wieder im Kreise der Nationalmannschaft zu sein. So einen Champions-League-Sieg muss man natürlich genießen, aber jetzt bin ich voll fokussiert auf das Ziel, auf das ich die letzten sechs Monate hingearbeitet habe."

12:40 Uhr: Jetzt geht es los. Khedira und Durm haben Platz genommen.

12:37 Uhr: Noch sitzt niemand auf dem Podium. Gleich wird unter anderem Sami Khedira erwartet.

12:35 Uhr: Bevor es mit der nächsten Pressekonferenz weitergeht, gibt es gute Nachrichten aus dem Trainingslager: Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira sind ins Mannschaftstraining eingestiegen. Auch Lahm konnte ohne Probleme seine Laufeinheiten absolvieren.

+++ LIVETICKER: DFB äußerst sich zu schwerem Autounfall +++

12:30 Uhr: DFB-Sprecher Grittner beendet die Pressekonferenz. In wenigen Minuten soll es mit der sportlichen PK weitergehen.

12:29 Uhr: Bierhoff: Die Spieler haben weiter Lust auf Aktionen dieser Art.

"Ein Restrisiko gibt es immer"

12:26 Uhr: "Man wird immer, im Leben generell, ein Restrisiko haben. Das müssen wir natürlich so gering wie möglich halten. Dennoch werden wir weiter Teamaktivitäten anbieten, bei denen ein Restrisiko bleibt. Auch beim Fußball kann man sich schwer verletzen", sagt Bierhoff.

12:24 Uhr: Immer wieder weist Bierhoff darauf hin, dass es sich bei dem Termin nicht um ein Rennen gehandelt habe. "Die Geschwindigkeit war nicht überhöht."

12:21 Uhr: In Südtirol sind keine weiteren Aktionen mehr geplant, sagt Oliver Bierhoff.

12:19 Uhr: Bierhoff: "Wir wägen bei unseren Aktivitäten immer ab, wie groß die Gefahr ist. Mit Mercedes haben wir solche Aktionen schon zehnmal gemacht. Aber die Lust auf solche Aktionen ist momentan natürlich nicht mehr vorhanden."

12:17 Uhr: Hauptkommissar Ramoser: "Die Ermittlungen laufen, das Ergebnis geht an die Staatsanwaltschaft. Wie lange die Ermittlungen dauern, kann ich nicht sagen".

12:16 Uhr: Der ermittelnde Beamte erklärt in aller Deutlichkeit: "Die Strecke war sehr gut gesichert. Sie war sicher".

12:14 Uhr: Trotz des Unfalls haben Höwdes und Draxler am Nachmittag bereits wieder trainiert.

12:13 Uhr: Der DFB steht weiter mit den Verletzen in Kontakt, erzählt Bierhoff. Der persönliche Kontakt mit den Fahrern und auch dem DFB sei sehr herzlich und hilfreich gewesen. Der DFB habe den Verletzten zudem jede Hilfe zugesichert.

12:11 Uhr: DFB-Sportpsychologe Hans-Dieter Hermann habe sich sofort um Draxler, Höwedes, Rosberg und Wehrlein gekümmert.

"Ein großer Schock für die Mannschaft"

12:09 Uhr: "Es war ein großer Schock und Betroffenheit bei der Mannschaft. Wobei man ja sagen muss, zunächst waren ja nur zwei Spieler beteiligt. Benedikt Höwedes und Julian Draxler waren die beiden Spieler, die das miterleben mussten. Die Nachricht, dass ein Unfall passiert ist, war zunächst ein großer Schock. Die Informationen waren zunächst spärlich. Wir haben die Informationen dann gesammelt. Und als die Fahrer und die Spieler zurück in das Hotel gekommen sind, hat man gesehen wie geschockt und betroffen sie waren."

12:09 Uhr: Jetzt kommt Bierhoff zu Wort.

12:08 Uhr: Die Mercedes-Sprecher sichert den ermittelnden Beamten jede Hilfe zu. Man habe bereits Foto- und Videomaterial zur Verfügung gestellt.

12:06 Uhr: Grittner wird deutlich: "Wir sind nicht sprachlos, wir sind nicht abgetaucht" - Der DFB habe sich lediglich aufgrund der Privatsphäre der verletzten Personen, gegen die Herausgabe von Informationen entschieden.

12:05 Uhr: Bierhoff und die beiden Fahrer Niko Rosberg und Pascal Wehrlein haben auf eigenen Wunsch die verletzten Personen bereits im Krankenhaus besucht.

12:03 Uhr: Jens Grittner, der Pressesprecher des DFB, weißt darauf hin, dass es hier niemandem zustehe, über den Gesundheitszustand der Verletzten zu spekulieren. Man habe jedoch volles Vertrauen zu den Ärzten. Die Privatsphäre der Personen müsse jedoch geschützt werden.

12:02 Uhr: Der Pressesprecher begrüßt die anwesenden Journalisten. Auch die Mercedes-Sprecherin sitzt mit auf dem Podium

11:54 Uhr: Um 12:00 Uhr werden sich Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff, ein Vertreter der örtlichen Polizei und der Bürgermeisterin von St. Martin wird anwesend sein. Um 12:30 Uhr dann gibt es eine sportliche Pressekonferenz

+++ Mexikaner bringen Chili und Tortillas mit zur WM +++

Die mexikanischen Nationalspieler müssen auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien nicht auf die traditionelle Küche ihres Heimatlandes verzichten.

"Wir bringen lokale Zutaten mit, um dem Essen einem mexikanischen Touch zu verleihen und die Spieler mit einigen typischen Gerichten zu verwöhnen", sagte Team-Koch Sergio Pérez am Dienstag im Interview der Sportplattform mediotiempo.com.

Er werde getrocknete Chilischoten, Mais und Nopal (Kaktusblätter) nach Brasilien schaffen. Auf Rindfleisch müssen die Mexikaner bei der WM allerdings verzichten. Wegen des Einsatzes des Dopingmittels Clenbuterol in der Kälbermast stehen Steaks auf der schwarzen Liste.

"Die Vorlieben der Spieler sind recht einfach: einige spezielle Soßen und vielleicht ein Ceviche (in Zitronensaft marinierter roher Fisch)", sagte Pérez. "Und natürlich Quesadillas (mit Käse gefüllte Tortilla) - glauben Sie mir, wenn die Spieler 20, 30 Tage weg von zu Hause sind, haben alle Heißhunger darauf."

Gut, dass wir das jetzt auch wissen.

NOCH 16 TAGE

+++ Autounfall überschattet DFB-Trainingslager +++

Ein schwerer Autounfall überschattet das Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft. Bei einer PR-Aktion von Mercedes wurden zwei Menschen verletzt. Zum Artikel geht es hier.

+++ Verdorbene Lebensmittel in Italiens WM-Quartier entdeckt +++

Mit was man sich als WM-Mannschaft so alles herumschlagen muss: Im WM-Quartier von Italiens Fußball-Nationalmannschaft in Brasilien sind ca. 50 Kilogramm verdorbene Lebensmittel entdeckt worden.

Darunter waren Nudeln, Garnelen, Lachs, Fleisch, Soßen und Käse, die entweder bereits abgelaufen waren oder kein Haltbarkeitsdatum aufgedruckt hatten. Das Hotel in Mangaratiba rund 100 Kilometer westlich von Rio de Janeiro wurde mit einer Geldstrafe belegt. Auch im Teamhotel der englischen Mannschaft entdeckten die Verbraucherschützer mehr als zwei Kilogramm verdorbene Lebensmittel.

+++ Österreicher glauben an deutschen WM-Titel +++

Wie schön! Nachbarn halten eben doch zusammen. Jeder vierte Österreicher hält Deutschland nach einer repräsentativen Umfrage für den Favoriten bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien.

"Alle anderen Länder sehen Brasilien als Sieger der WM 2014", sagte Mit-Autorin Alexandra Schwell von der Universität Wien. In Österreich drücken zudem 19 Prozent der Befragten Deutschland ausdrücklich die Daumen - mehr als jedem anderen Teilnehmerland.

Für die Umfrage des europäischen Fußballforschungsprojekts "Football Research in an Enlarged Europe" (FREE) wurden im Dezember 2013 7245 Menschen in Deutschland, Dänemark, Spanien, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Großbritannien und der Türkei befragt. In der Alpenrepublik nahmen 812 Menschen teil.

+++ Hoher Besuch im deutschen Trainingslager +++

Das dürfte eine lustige Pressekonferenz werden. Neben Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff stellen sich heute Niko Rosberg (der streitsüchtige Formel-1-Fahrer) und Martin Keymer (Golflegende) den Fragen der Journalisten. Wir stellen uns das ungefähr so vor. Frage: "Herr Rosberg, wer wird Weltmeister?" Antwort: "Deutschland". Der Mehrwert dieser Veranstaltung darf bezweifelt werden.

Aber es gibt auch gute Nachrichten aus dem deutschen Camp: Sami Khedira ist angekommen und musste gleich einmal freche Fragen von Thomas Müller beantworten ("Noch Muskelkater vom Pokal hochheben?") Und Philipp Lahm soll heute in das Lauftraining der Nationalmannschaft einsteigen.

NOCH 17 TAGE

+++ Franck Ribery: "Das wird meine letzte WM" +++

"Das wird meine letzte Weltmeisterschaft. Also fahren wir hin, um etwas Wichtiges zu erreichen und werden versuchen, die WM zu gewinnen", sagte Franck Ribery nach einem Bericht des französischen Radiosenders RTL.

Ribéry wird in Südamerika zum dritten Mal an einer WM-Endrunde teilnehmen. Bei seinem Debüt auf der großen Bühne 2006 in Deutschland wurde er nach der Finalniederlage der Franzosen im Elfmeterschießen gegen Italien Vizeweltmeister. Im Achtelfinale hatte er zuvor gegen Spanien sein erstes Tor für die Équipe tricolore erzielt. 2010 in Südafrika schieden die "Bleus" inmitten vieler interner Querelen schon nach der Vorrunde aus.

+++ Daniel van Buyten beendet seine Nationalmannschaftskarriere nach der WM +++

"Die WM wird mein letztes Turnier als Roter Teufel sein", sagte Daniel van Buyten im Trainingslager der Belgier. "Meine internationale Karriere hat mit einer WM begonnen und sie wird mit einer WM enden. Da schließt sich ein Kreis", erklärte der 36 Jahre alte Innenverteidiger des FC Bayern München. Jetzt sind wir schon ein bisschen traurig.

+++ Bundestrainer Jogi Löw spricht auf Pressekonferenz +++

13:08 Uhr: Die letzte Frage für heute: Wer ist der emotionale Leader der DFB-Elf? Die Antwort: "Bastian Schweinsteiger ist immer ein emotionaler Leader". Aha.

13:06 Uhr: Jogi Löw lobt zum dritten Mal das tolle Hotel in Südtirol. Muss man nicht wissen.

13:00 Uhr: Eine Personalie, die immer wieder gerne ein bisschen vergessen wird, ist Andre Schürrle. "Er hat bei Chelsea einige große Spiele gemacht. Er hat viel in seinem körperlichen Bereich gearbeitet, was ihm sehr gut tut. Und er macht unheimlich gute Laufwege" - klingt fast so, als hätte sich da jemand in das Herz des Bundestrainers gespielt.

12:56 Uhr: Kramer hat gute Chancen, mit nach Brasilien fliegen zu dürfen. Viele Optionen im defensiven Mittelfeld hat Löw ja ohnehin nicht mehr.

12:50 Uhr: "Mats Hummels im zentralen defensiven Mittelfeld ist keine Variante" - Jetzt wissen wir das auch.

12:46 Uhr: Interessant: Lukas Podolski ist nicht mehr als zentraler Stürmer denkbar, meint Löw. Er soll eher aus der Tiefe des Raumes kommen - Günter-Netzer-Style.

12:42 Uhr: Lang überfällig: Die Frage nach den jungen Spielern wie Durm oder Kramer. Jogi Löw ist, wie soll es anders sein, sehr zufrieden mit den Jungspunden. "Sie sind sehr wissbegierig und sind voller Engagement mit dabei" - "aber ein Lernprozess muss da schon noch kommen." Wer wieder nach Hause muss, will Löw noch nicht rauslassen. Er hat ja noch bis zum 2. Juni Zeit.

12:39 Uhr: Für Sami Khedira sieht es laut Löw sehr gut aus: "Der Sami ist gesundheitlich und körperlich auf einem guten Niveau". Und auch bei Lahm, Neuer und Schweinsteiger sieht Löw überhaupt kein Problem. Bundestrainerliche Entwarnung also. Juhu.

12:36 Uhr: Lahm, Schweinsteiger, Neuer - die kranke Bayern-Achse der Nation. Das Update: Lahm wird morgen ins Lauftraining einsteigen. Ansonsten wird Ruhe und Gelassenheit bewahrt. Heute ist Lahm übrigens schon Fahrrad gefahren und gestern auch. Außerdem klärt der Bundestrainer auf: "Neuer wird noch ein paar Tage länger in der Reha arbeiten und Bastian Schweinsteiger arbeitet im individuellen Bereich an seiner Ausdauer."

12:34 Uhr: "Einige Spieler sind noch angeschlagen, aber diese Spieler trainieren im individuellen Bereich und ich bin sehr, sehr zuversichtlich, dass wir das noch hinbekommen", äußert sich Löw nun erstmals zu den kränkelnden Spielern. In den Teamkonferenzen sind Philipp Lahm und Co. natürlich trotzdem dabei, um das Teamgefüge weiter zu verbessern, sagt der Bundestrainer. 11 bis 23 Freunde müsst ihr sein, sagen wir.

12:32 Uhr: "Aus Konkurrenten werden Kollegen. Aus Individualisten werden Team-Player", sagt Löw. Das klingt doch schon mal gut. Auch das "Ich" werde klein geschrieben, sagt der Bundestrainer. Also muss es "ich" heißen.

12:31 Uhr: Erstes Aufregerthema: Die Fifa hat heute Morgen bei allen 25 DFB-Spieler Dopingkontrollen durchgeführt. Und ja, auch Kevin Großkreutz musste eine Urinprobe abgeben.

12:30 Uhr: Jogi Löw hat schon Platz genommen. Immer pünktlich der Bundes-Jogi.

12:28 Uhr: So eine WM allein ist ja schon aufregend, noch aufregender ist es allerdings, mit wie vielen Nebenschauplätzen sich so ein Bundestrainer herumschlagen muss. Unfitte, kranke und ausfällige Nationalspieler beschäftigen Jogi Löw derzeit.

12:15 Uhr: In einer Viertelstunde wird Jogi Löw seine erste Rede zur Lage der Nation, äh pardon, Nationalmannschaft halten. Weil es ja doch das ein oder andere Thema zu besprechen gibt, halten wir Sie hier über die Aussagen des Bundestrainers zu Pinkelaffären und anderen Dingen auf dem Laufenden.

NOCH 18 TAGE

+++ Trainingslager wohl ohne Bayern-Trio +++

Joachim Löw muss wahrscheinlich während des gesamten Aufenthalts in Südtirol im Mannschaftstraining auf das verletzte Bayern-Trio Manuel Neuer, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger verzichten.

Keiner der drei Leistungsträger konnte am Sonntag beim Medientag im DFB-Quartier in St. Leonhard eine optimistische Prognose für den Einstieg in die Arbeit mit dem Team auf dem Fußballplatz abgeben. Das gemeinsame Ziel bleibt jedoch, bis zum Start der Weltmeisterschaft in Brasilien im Vollbesitz der Kräfte zu sein. "Wir haben noch Zeit bis zum ersten Spiel", erklärte Schweinsteiger mit Blick auf das erste Gruppenspiel der deutschen Mannschaft am 16. Juni gegen Portugal.

+++ Großkreutz sorgt für Pinkel-Eklat +++

Kevin Großkreutz hat mit einer Berliner Pinkel-Peinlichkeit für einen Eklat gesorgt, der auch im Trainingslager der Nationalmannschaft für reichlich Gesprächsstoff sorgt. Drastische Konsequenzen wie einen möglichen WM-Ausschluss muss der 25-Jährige derzeit nicht befürchten. Sowohl Bundestrainer Joachim Löw als auch Teammanager Oliver Bierhoff stellen sich hinter den BVB-Profi. "Wir sollten ihn nicht zu sehr fertig machen", sagte Bierhoff in der Sport1-Sendung "Doppelpass".

NOCH 19 TAGE

+++ Götze und Reus hoffen auf mehr Einsatzzeiten als 2012 +++

Nach einem sehr unterschiedlichen EM-Debüt vor zwei Jahren hoffen Mario Götze und Marco Reus auf eine beiderseits erfolgreiche WM-Premiere.

"Natürlich wollen wir in Brasilien viel spielen. Wir haben große persönliche Ziele", sagte Bayern-Profi Götze am Samstag im Trainingslager der Nationalmannschaft in Südtirol. "Ich denke, wir haben beide seit 2012 nochmal eine Entwicklung genommen. Wir sind gut drauf", ergänzte der Dortmunder Reus.

+++ Nur 19 Spieler voll belastbar +++

Mesut Özil sowie die Abwehrkräfte Per Mertesacker und Marcel Schmelzer mussten sich am Samstag vom Teamtraining abmelden. Die nachgereisten Manuel Neuer und Philipp Lahm können ebenfalls noch nicht mit der Mannschaft üben. Der am Knie lädierte Bastian Schweinsteiger setzte sein Aufbauprogramm fort, so dass Joachim Löw am vierten Tag des WM-Camps nur 19 Spieler voll belasten konnte.

+++ Klinsmann sauer auf Sohn Jonathan +++

Jürgen Klinsmann ist sauer auf seinen Sohn Jonathan. Der 17-Jährige hatte sich via Twitter über die Nicht-Nominierung von Ex-Bundesligaspieler Landon Donovan lustig gemacht. "Ich bin richtig enttäuscht und habe ihn sofort angerufen", rügte Jürgen Klinsmann seinen Sohn auf einer Pressekonferenz. Jonathan hatte nach dem überraschenden Aus Donovans getwittert: "HAHAHAHAHAHAH DONOVAN HAHAHAHAA".

NOCH 20 TAGE

Kaum zu glauben, aber es sind ab heute nur noch 20 Tage bis zum Anpfiff der WM 2014 in Brasilien. Und während die verschiedenen Mannschaften gerade in den Trainingslagern schwitzen, halten wir Sie über alles Wichtige zur Weltmeisterschaft auf dem Laufenden.

+++ In Deutschland wird es laut +++

Und noch ein Grund sich zu freuen: Der Bundesrat hat nämlich Ausnahmen in der Lärmschutzregelung während der WM beschlossen. Sonderverordnung sei Dank. Damit werden Übertragungen auf Großleinwänden nach 22:00 Uhr und in Ausnahmefällen auch nach Mitternacht erlaubt. Juhu!

+++ Auf diese Stars freuen wir uns +++

Wie weckt man Vorfreude am Besten? Indem man sich freut. Klingt komisch, ist aber so und deshalb freuen wir uns einfach mal ganz wahnsinnig auf diese WM-Stars.

+++ Klinsmann bleibt den Bubis treu +++

Jürgen Klinsmann mag Überraschungen. Das kennen die Deutschen ja auch noch. Oder hätte wirklich damals 2006 ernsthaft jemand mit David Odonkors Nominierung gerechnet? Eben. Jedenfalls bleibt Klinsi seiner Linie auch als Nationaltrainer der USA treu und verzichtet gleichmal auf Superstar, Publikumsliebling und Routinier Landon Donovan. Stattdessen nimmt der Trainer lieber Julian Green mit. Ein 18-jähriges "Greenhorn" vom FC Bayern München. Kann man mal machen.

+++ WM-Aus für Lars Bender +++

Hiobsbotschaften machen überhaupt keinen Spaß, haben wir festgestellt, deshalb würden wir sie gerne vermeiden. Allerdings geht das in manchen Fällen einfach nicht. Deshalb müssen wir leider verkünden: Lars Bender hat sich im Training mit der deutschen Nationalmannschaft so schwer verletzt, dass er für eine WM-Einsatz nicht mehr infrage kommt. Wir wünschen gute Besserung! Den ganzen Artikel gibt es hier.

(ska/tfr/dpa)