Überraschung bei der ARD: Neben Thomas Hitzlsperger setzt der Sender auch auf Hannes Wolf als Experte für die WM 2018 in Russland. Das ZDF muss derweil einen seiner angedachten Fachmänner ersetzen.

Mehr aktuelle Sport-News im Überblick

Die ARD hat sich auf einen Nachfolger für Mehmet Scholl festgelegt. Thomas Hitzlsperger wird bei der WM 2018 die Rolle des Experten einnehmen.

Der öffentlich-rechtliche Sender hatte mehrere Kandidaten in der Auswahl - unter anderem Michael Ballack und Stefan Effenberg - und hat sich nun für Hitzlsperger entschieden.

Der 36 Jahre alte Ex-Nationalspieler tritt damit in die Fußstapfen von Mehmet Scholl, mit dem die ARD im vergangenen Sommer nach einem Eklat die Zusammenarbeit beendet hatte. Scholl hatte sich bei einem von der ARD übertragenen Confed-Cup-Spiel geweigert, über Doping im Fußball zu sprechen.

Hier gelangen Sie direkt zum Spielplan der WM 2018 als PDF-Download.

Hannes Wolf komplettiert Experten-Riege der ARD

Der Sender wird aber nicht nur auf das Know-how von Hitzlsperger, sondern überraschend auch von Hannes Wolf setzen. Wolf war zuletzt Coach beim VfB Stuttgart und trotz seiner Entlassung bei den Schwaben jüngst vom DFB zum Trainer des Jahres gekürt worden. "Ich freue mich total darauf, eine WM zu begleiten", zitiert die "Welt" den 37 Jahre alten Wolf, der bei der Weltmeisterschaft bei vier bis sechs Spielen zum Einsatz kommen wird. "Die Termine sind noch offen, aber bei einer WM hat ja jedes Spiel seinen Reiz", so Wolf weiter in der "Welt".

Neben Wolf und Hitzlsperger werden auch U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz und Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm zum ARD-Team gehören. Lahm wird insbesondere in der Rubrik "Weltmeister im Gespräch" zu sehen sein. Als Moderatoren sind Matthias Opdenhövel und Alexander Bommes im Einsatz.

Sebastian Kehl muss für WM passen - neuer Job beim BVB

Das ZDF muss derweil einen seiner angedachten Experten für die WM ersetzen. Sebastian Kehl steht dem Sender in Russland nicht zur Verfügung, da er bei Borussia Dortmund Leiter der Lizenzspielerabteilung wird. "Der berufliche Schritt bedeutet, dass ich meine Tätigkeit als Experte beim ZDF beenden werde", teilte Kehl auf Twitter mit.

Als Moderatoren werden sich Oliver Welke und Jochen Breyer abwechseln, Oliver Kahn wird wie seit Jahren als Experte zu sehen sein. Ex-Bundesliga-Trainer Holger Stanislawski steht als Taktik-Fachmann zur Verfügung, Ex-Referee Urs Meier bezieht zu strittigen Schiedsrichterentscheidungen Stellung.

Katrin Müller-Hohenstein berichtet für das ZDF aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft genauso wie Gerhard Delling für die ARD.

Als Kommentatoren sind für die ARD Gerd Gottlob, Steffen Simon, Tom Bartels und Florian Naß im Einsatz, fürs ZDF kommentieren Béla Réthy, Oliver Schmidt, Claudia Neumann und Martin Schneider.

WM-Beginn ist am 14. Juni, das Finale findet am 15. Juli statt. (tfr)

Die BVB-Fans regen uns auf, der HSV regt uns auf und Uli Hoeneß regt uns auch auf. Nur Christoph Kramer ist lustig. Unsere - wie immer nicht ganz ernst gemeinten - Lehren des 31. Spieltags der Bundesliga.

Teaserbild: © imago/MIS