• Die Gruppen bei der WM 2022 sind gelost.
  • Deutschland landete bei Spanien, Japan und Costa Rica oder Neuseeland.
  • Bundestrainer Hansi Flick ist zufrieden.

Mehr zu WM 2022 in Katar lesen Sie hier

Bundestrainer Hansi Flick hat trotz der bevorstehenden Revanche gegen Spanien positiv auf die Auslosung für die Fußball-WM 2022 in Katar reagiert.

"Ich war damit zufrieden. Brasilien ist eine der stärksten Mannschaften, Frankreich ist eine Gruppe vor uns. Es ist alles so, wie es ist. Wir sind zufrieden und nehmen es gerne so an. Es ist an uns, uns top vorzubereiten. Da freuen wir uns alle drauf", sagte Flick am Freitagabend nach der Endrundenauslosung in Doha. Deutschland hat neben Spanien auch Japan sowie den Sieger des Duells Costa Rica gegen Neuseeland zugelost bekommen. Das letzte Spiel gegen die Iberer ging mit 0:6 verloren.

WM-Auslosung 2022: "Man kann keine leichte Gruppe zugelost bekommen"

"Man kann keine leichte Gruppe zugelost bekommen. Alle haben ihre eigenen Stärken. Man muss es so nehmen wie es ist", sagte der 57-Jährige beim TV-Sender Magenta. Im ARD-Interview fügte der Chefcoach des viermaligen Weltmeisters an, dass die Gruppenauslosung auch Einfluss auf die bisher geplante Vorbereitung habe.

"Wir wollten gegen Japan ein Freundschaftsspiel machen, das fällt natürlich jetzt flach", sagte Flick. Deutschland war bei der Auslosung in Topf zwei gesetzt. In einem möglichen Achtelfinale könnte es zu einem Duell mit Mitfavorit Belgien kommen.

Lesen Sie auch: WM in Katar 2022: Spielplan & Anstoßzeiten im Überblick - Finale am vierten Advent

Fußball-WM 2022, Katar, Vorrundengruppe, Auslosung
Die Übersicht der Vorrundengruppen der Fußball-WM der Männer 2022 in Katar.

Weitere Reaktionen im Überblick

DFB-Kapitän Manuel Neuer (Magenta): "Es war klar, dass wir aus Topf 1 einen sehr guten Gegner kriegen würden. Jetzt ist es Spanien, da haben wir negative Erfahrungen in der Vergangenheit. Aber ich glaube, so etwas passiert uns nicht zweimal. Wir sind mit unserem Nationalteam auf einem guten Weg. Wir haben unter Hansi Flick versucht, eine neue Ära einzuleiten. Wir freuen uns erstmal auf die Spiele der Nations League, das sind gute Tests in Sachen Vorbereitung. Wir sind alle positiv und guter Dinge, dass wir ein erfolgreiches Turnier spielen werden."

Neuer zur Gruppe: "Für uns geht es von Anfang an los. Für uns zählen nur Siege in dieser Gruppe, wir müssen direkt auf der Höhe sein."

Neuer zu den Favoriten: "Gerade bei Turnieren geht es immer um die Tagesform in den K.o.-Spielen, da muss man die Nase vorne haben. Da muss man die Cleverness mitbringen. Wir haben uns in der jüngsten Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert."

Ex-Kapitän und ARD-Experte Bastian Schweinsteiger: "Das ist eine gute Gruppe für uns, das hätte auch schwieriger kommen können. Das erste Spiel mit Japan ist ein gutes erstes Spiel. Costa Rica wird sich qualifizieren, davon gehe ich aus. Da bin ich mir ziemlich sicher. Gegen Spanien war es ein schwarzer Tag unserer Nationalmannschaft. Spanien hat sich kontinuierlich verbessert, sie haben eine unglaubliche Qualität in ihren Reihen. Sie haben eine gute Mischung aus Routiniers und jüngeren Spielern. Da kommt einiges auf uns zu, aber wir können sie natürlich schlagen. Spanien ist ein richtiger Brocken, wir werden uns streiten um den ersten Platz."

Ex-Kapitän Michael Ballack (Magenta): "Die Favoritenrolle ist in unserer Gruppe klar verteilt."

Ex-Nationalspieler und Sky-Experte Dietmar Hamann: "Durchaus machbar. Spanien ist für mich natürlich einer der Favoriten. Sie haben bei der letzten EM schon sehr guten Fußball gespielt. Eine junge Mannschaft - die werden noch mal ein Stück weit weiter und besser sein im Winter. Wir haben es geschafft, den Afrikanern im letzten Topf aus dem Weg zu gehen. Mit Neuseeland oder Costa Rica sind wir, glaube ich, ganz gut bedient. Machbar - aber die Japaner darf man natürlich nicht unterschätzen. Man hat es bei der letzten WM gesehen, als wir gegen Südkorea verloren haben. Also: nichts unterschätzen, aber es hätte schlimmer kommen können! (...)
Ich geh schon davon aus, dass die Brust, bis es losgeht, wieder so breit ist und wir die Japaner im ersten Spiel schlagen."  © dpa