Deutschland fegt heute Abend nach Norwegen und Tschechien auch über Nordirland hinweg. Davon geht zumindest ein Großteil der deutschen Fans aus. Doch wird es wirklich so einfach? Ein nordirischer Fan gibt die Hoffnung auf eine Sensation nicht auf. Und die jüngste Historie macht ihm Hoffnung.

Souverän und ganz im Stile eines Weltmeisters spaziert die deutsche Nationalmannschaft bisher durch die WM-Qualifikation. Sowohl Norwegen als auch Tschechien wurden problemlos hergespielt und mit 3:0 geschlagen.

WEB.DE erweitert Apps um verschlüsselte Messenger‐Funktion.

Die DFB-Elf wird sich voraussichtlich im Schongang für die Weltmeisterschaft in Russland qualifizieren, während Teams wie Italien, Spanien oder Europameister Portugal aufgrund starker Gruppengegner der Gang in die Playoffs droht. Für die Niederlande wird es nach der 0:1-Pleite gegen Frankreich sogar schwierig, dieses Minimalziel zu erreichen.

Die momentan gefährlichsten Gruppengegner für die deutsche Nationalmannschaft sind der Weltranglisten-133. Aserbaidschan (6 Punkte) und EM-Achtelfinalist Nordirland (4 Punkte). Letzterer misst sich heute Abend (20:45 Uhr, LIVE bei uns im Ticker und bei RTL) in Hannover mit der DFB-Elf.

Ein Punktgewinn oder gar ein Sieg der "Green & White Army" wäre eine große Überraschung. Das sieht auch Michael Pennick so. Der 26-Jährige ist mit einer Deutschnorwegerin liiert und kennt sich sowohl mit dem deutschen als auch dem nordirischen Fußball sehr gut aus. "Wir wissen ganz genau, dass wir nicht viel Ballbesitz haben werden. Wir müssen heute Abend diszipliniert und geduldig spielen", sagt Pennick.

Wer auf eine "Titan"-Rückkehr zum FC Bayern hoffte, wird bitter enttäuscht.

Respekt hat der 26-Jährige vor der Offensive der deutschen Nationalmannschaft. "Die Deutschen sind brandgefährlich, ein kleiner Fehler kann blitzschnell zu einem Gegentor führen."

Davis und Lafferty die wichtigsten Spieler Nordirlands

Doch chancenlos sei Nordirland nicht, eine Überraschung durchaus möglich. Er zählt ganz stark auf den Kapitän des Teams. "Steven Davis, unser zentraler Mann im defensiven Mittelfeld, ist in den vergangenen Jahren unser bester Spieler gewesen. Seine große Stärke: Er kann aus dem Nichts Chancen kreieren."

Neben Davis hofft Pennick insbesondere auf eine starke Leistung von Kyle Lafferty. Der 29 Jahre alte Stürmer ist der gefährlichste Offensivspieler der Nordiren. Doch genau da fängt das Dilemma bei den Insel-Kickern an. Lafferty steht beim englischen Zweitligisten Norwich City unter Vertrag, bekommt aber selbst bei diesem Mittelklasse-Klub nur wenig Einsatzzeiten. In dieser Saison stand Lafferty in Ligaspielen lediglich 26 Minuten auf dem Platz. Einen Treffer hat er noch nicht erzielt.

Dass er das Toreschießen nicht gänzlich verlernt hat, bewies der Stürmer zuletzt beim 4:0-Erfolg gegen Underdog San Marino. Trainer Michael O'Neill brachte ihn erst in der 72. Minute, Lafferty nutzte dennoch seine Chance und traf doppelt.

Niederlande verlieren in WM-Quali den Klassiker gegen Frankreich.

Gut möglich, dass der 1,93 Meter große Sturmtank auch gegen die DFB-Elf zu Beginn auf der Bank sitzen wird. "Ich glaube, dass wir mit Lafferty ähnlich planen wie gegen San Marino", sagt Pennick. "Sollte es 20 Minuten vor Schluss immer noch 0:0 stehen, wird Lafferty kommen und dann hoffentlich das entscheidende Tor zum 1:0 erzielen."

Hoffnung auf den Coup macht Pennick auch die Leistung des "großen Bruders" vor wenigen Monaten. In der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich patzte Deutschland gleich zwei Mal gegen Irland (1:1 und 0:1). Pennick: "Irland hat es geschafft, Deutschland zweimal zu ärgern und dabei einmal sogar zu schlagen. Warum sollten wir das nicht auch schaffen?"

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Kimmich, Boateng, Hummels, Hector - Kroos, Khedira (Gündogan) - Müller, Özil, Draxler - Götze.

Nordirland: McGovern - McLaughlin, Evans, McAuley, Ferguson - Dallas, Norwood, McNair, Davis - Ward - Magennis. (tfr)