Vor der Fußballweltmeisterschaft in Russland hat ein Werbespot des argentinischen Sportsenders TyC in dem südamerikanischen Land eine Kontroverse ausgelöst.

Mehr News und Infos zur WM 2018 in Russland

"Lieber russischer Präsident, wir haben gehört, dass in ihrem Land Liebesbekundungen zwischen Männern nicht erlaubt sind. Da haben wir ein Problem", heißt es in dem Video.

Es folgen Szenen von Fans, die sich auf den Tribünen in die Arme fallen und küssen sowie von nackten Spielern, die in der Kabine ihren Sieg feiern.

"Herr Putin, wenn die Liebe zwischen Männern für sie eine Krankheit ist, dann sind wir schwer krank. Und wissen Sie was? Es ist ansteckend", sagt der Sprecher am Ende des Werbespots.

Kritik vom argentinischen LGBT-Verband

In der russischen Gesellschaft ist Homosexualität noch immer ein Tabuthema. Seit 2013 gilt ein Gesetz, das unter Strafe stellt, sich in Anwesenheit Minderjähriger positiv über Homosexualität zu äußern.

Aktivisten für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen (LGBT) kritisierten das Video, für sie ist es nicht ernst genug. "Uns ist zu Ohren gekommen, dass sie in ihrem Kanal die schwere Lage der LGBT-Gemeinde in Russland banalisieren und die Vorurteile weiter verbreiten, die diese Gruppe stigmatisieren", schrieb die Stiftung Huésped auf Twitter. "Wir haben ein Problem. Das ist nicht lustig."

Der argentinische LGBT-Verband forderte von TyC eine Entschuldigung. Der Sender zog den Spot nach der Kritik zurück.

Hier finden Sie den Spielplan zur WM 2018 als PDF-Download.© dpa

Bildergalerie starten

Deutschland: Der Kader der DFB-Elf von Jogi Löw für die WM 2018

Am 15. Mai gibt Bundestrainer Jogi Löw den vorläufigen Kader der deutschen Nationalmannschaft für die WM 2018 in Russland bekannt. Das sind die 27 Spieler, die Löw nominiert hat.
Teaserbild: © imago/Sven Simon