Im Januar findet die 13. Handball-Europameisterschaft der Männer in Kroatien statt. Zum zweiten Mal nach dem Jahr 2000 wird dort eine EM-Endrunde ausgetragen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zur EM 2018.

Alle wichtigen Informationen zur Handball-EM finden Sie hier

1. Wann und wo findet die EM statt?

Gastgeber der Handball-EM 2018 ist Kroatien. Das Eröffnungsspiel ist am 12. Januar, das Finale wird am 28. Januar ausgetragen.

2. Austragungsorte

Gespielt wird an vier Orten. Die größte Arena steht in Zagreb, hier wird auch das Endspiel am 28. Januar stattfinden. Die Arena bietet für rund 15.000 Zuschauer Platz.

Das zweitgrößte Stadion der EM steht in Split im Süden des Landes. In der neu errichteten Multifunktionshalle finden etwa 12.000 Fans Platz.

Der dritte Austragungsort ist Varaždin im Norden Kroatiens. In der 2008 eröffneten Halle können circa 5.400 Zuschauer die Mannschaften anfeuern.

Die kleinste Arena der EM steht in der Stadt Poreč im Nordwesten Kroatiens. Dort finden nur etwa 3.700 Fans Platz.

3. Wer nimmt teil?

Insgesamt nehmen 16 Mannschaften an der Endrunde der Europameisterschaft teil. Als Gastgeber war Kroatien automatisch qualifiziert. Außerdem sind die sieben Gruppensieger sowie sieben Gruppenzweiten und der beste Gruppendritte der Qualifikation dabei.

Die Teilnehmer im Überblick:

  • Kroatien
  • Spanien
  • Deutschland
  • Schweden
  • Dänemark
  • Frankreich
  • Ungarn
  • Weißrussland
  • Serbien
  • Österreich
  • Slowenien
  • Montenegro
  • Norwegen
  • Tschechien
  • Mazedonien
  • Island

4. Die Gruppen

Gastgeber Kroatien sowie Norwegen, Slowenien und Ungarn wurden vor der Auslosung der Gruppen gesetzt. Die weiteren Teilnehmer wurden entsprechend ihrer Leistung in der Qualifikation auf die vier verschiedenen Lostöpfe verteilt, sodass sie den vier Gruppen zugelost werden konnten.

In Gruppe A:

  • Kroatien
  • Schweden
  • Serbien
  • Island

In Gruppe B:

  • Frankreich
  • Weißrussland
  • Norwegen
  • Österreich

In Gruppe C:

  • Deutschland
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Slowenien

In Gruppe D:

  • Spanien
  • Dänemark
  • Tschechien
  • Ungarn

5. Der Modus

Die besten drei Mannschaften jeder Gruppe ziehen in die Hauptrunde ein. Die Ergebnisse, die die weiterkommenden Teams untereinander erzielen, werden in die Hauptrunde mitgenommen.

Wenn Deutschland beispielsweise die Gruppenspiele gegen diese beiden Teams gewinnt, ziehen sie mit 4:0 Punkten in die Hauptrunde ein.

In der Hauptrunde gibt es zwei Sechsergruppen. Die drei Gruppenbesten der Gruppen A und B sowie C und D werden zusammengenommen.

Das DHB-Team würde beim Einzug in die Hauptrunde auf die Mannschaften aus Gruppe D treffen.

Die beiden Gruppensieger sowie Gruppenzweiten ziehen ins Halbfinale ein und spielen die Finalteilnehmer aus. Die beiden Gruppendritten spielen um Platz fünf, die beiden Gruppenvierten um Platz sieben.

6. Die deutsche Mannschaft

Das DHB-Team geht als Titelverteidiger in das Turnier, vor zwei Jahren wurden die "Bad Boys" überraschend Europameister.

Bundestrainer Christian Prokop hat nach dem letzten Test gegen Island seinen 16er-Kader bekannt gegeben. Wenn sich Spieler während des Turniers verletzten, kann Prokop bis zu sechs Spieler nachnominieren.

Von den Europameistern 2016 sind acht Spieler auch im Kader für die kommende EM.

Der 16-Kader für die EM 2018:

  • Silvio Heinevetter
  • Andreas Wolff
  • Uwe Gensheimer
  • Maximilian Janke
  • Julius Kühn
  • Paul Drux
  • Steffen Fäth
  • Philipp Weber
  • Kai Häfner
  • Steffen Weinhold
  • Patrick Groetzki
  • Tobias Reichmann
  • Jannik Kohlbacher
  • Patrick Wiencek
  • Hendrik Pekeler
  • Bastian Roschek
Bildergalerie starten

Handball-EM 2018: Der Kader der deutschen Nationalmannschaft

Am Freitag beginnt die Handball-EM 2018 in Kroatien. Nach dem letzten Testspiel gegen Island hat Handball-Bundestrainer Christian Prokop seinen Kader bekannt gegeben. Acht Europameister von 2016 sind wieder im Aufgebot.