Handball-EM: Im Schlüsselspiel gegen Dänemark hat sich die DHB-Auswahl ideen- und mutlos gezeigt. Nach der Niederlage schrumpft die Chance auf die Titelverteidigung.

Die Mission Titelverteidigung steht vor dem Aus: Die deutschen Handballer haben bei der EM in Kroatien auf dem Weg ins Halbfinale einen bitteren Rückschlag erlitten. Im Topspiel unterlag der Europameister am Sonntag in Varazdin trotz lange starker Abwehrleistung Olympiasieger Dänemark mit 25:26 (9:8).

Vor dem abschließenden Hauptrunden-Match am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) gegen Vize-Europameister Spanien sind die Chancen auf den Einzug in die nächste Runde damit minimal.

Ein weiterer Wermutstropfen ist der mögliche Ausfall von Paul Drux, der sich am Knie verletzte. Eine MRT-Untersuchung soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. Bitter ist auch, dass eine über weite Strecken gute Defensive gegen die Dänen nicht reichte. Neben dem Abwehrverbund um Finn Lemke überzeugte vor rund 3.000 Zuschauern ansonsten Julius Kühn, der sechs Treffer erzielte.

DHB-Team ideenlos und ohne Konsequenz

Einen guten Start ins Spiel hatte die DHB-Auswahl aber erneut nicht erwischt. Was sich schon im bisherigen Turnierverlauf abgezeichnet hatte, bestätigte sich zu Beginn auch gegen die Dänen: In der Offensive startete die DHB-Auswahl ideenlos, tempoarm, mutlos und ohne jegliche Konsequenz im Abschluss.

Kapitän Uwe Gensheimer verwarf schon nach knapp drei Minuten einen Siebenmeter, zuvor hatten Drux und Steffen Fäth schwach aus dem Rückraum abgeschlossen.

Dass der Olympiasieger nicht früh davonzog, verdankte der Europameister einzig und allein seiner erneut extrem stabilen Defensive. Erst nach neun Minuten gelang Prokops Team der erste eigene Treffer.

Nach und nach wurde auch der Rest der Mannschaft besser. Beeindruckend war erneut, wie wichtig der erst im Anschluss an das zweite Gruppenspiel nachnominierte Finn Lemke für die DHB-Auswahl ist. Der 2,10 Meter große Abwehrhüne hielt den Defensivverbund des Europameisters zusammen.

Beeindruckend war aber auch, wie stark Dänemarks Weltklassekeeper Niklas Landin drauf war. Der Torhüter des THW Kiel hielt alles, was er halten konnte - und manchmal auch mehr.

Nach knapp 17 Minuten hatten beide Teams jeweils erst vier Treffer erzielt. In der 25. Minute lag die DHB-Auswahl erstmals vorne (7:6).

Alles andere als ein Spektakel

Was sich den Zuschauern in der erneut nicht ausverkauften Arena darbot, war insgesamt alles andere als ein Spektakel. Sowohl Prokop als auch sein Gegenüber Nikolaj Jacobsen, der parallel die Rhein-Neckar Löwen trainiert, hatten ihre Mannschaften defensiv gut eingestellt.

Erstmals im Turnier zeichnete das DHB-Team im Defensivblock wieder die beim sensationellen Titelgewinn vor zwei Jahren entstandene Bad-Boys-Mentalität aus. Und auch offensiv kam Prokops Team im Laufe des Spiels auf Touren. Aber auch die Dänen, bei denen Hans Lindberg von den Füchsen Berlin immer treffsicherer wurde.

Auf ihre Kosten kamen die Fans spätestens im zweiten Durchgang, als beide Mannschaften deutlich entschlossener auftraten. Fast über 60 Minuten blieb es ein Spitzenduell auf Augenhöhe.

Am Ende aber trafen die Deutschen im Angriff zu viele falsche Entscheidungen, die Dänen nutzten dies eiskalt und holten sich den Sieg.© dpa

Der endlose Wirbel um Pierre-Emerick Aubameyang und nur zwei Remis im Jahr 2018 sorgen bei Borussia Dortmund für reichlich Frust. Doch der setzt noch eins drauf und verhöhnt einen Kritiker über Twitter. Die Kollegen reagieren genervt. Das Dauerthema Aubameyang kommt nicht zur Ruhe.