Für Niklas Kaul werden die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha in Katar unvergessen bleiben. Der 21-jährige Zehnkämpfer erklomm fast aus dem Nichts den höchsten Gipfel. Trotzdem möchte er keine WM in Katar mehr erleben.

Mehr Themen zur Leichtathletik-WM finden Sie hier

Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul hat die Vergabe der WM an Katar bedauert. "Ich glaube, dass man der Leichtathletik da keinen Gefallen getan hat", sagte der 21-Jährige am Samstagabend im ZDF-"Sportstudio".

Wegen der oftmals leeren Ränge waren die Veranstalter der Titelkämpfe in Doha zuletzt in die Kritik geraten.

Die EM in Berlin 2018 gefiel Kaul viel besser

Kaul verwies auf die stimmungsvolle Atmosphäre bei der EM im Vorjahr in Berlin und meinte: "Es bleibt die Frage, ob man eine WM in ein Land geben soll, das nicht so sportbegeistert ist."

Bildergalerie starten

Gold für Deutschland: Niklas Kaul ist Zehnkampf-Weltmeister!

Niklas Kaul wird bei der Leichtathletik-WM in Doha sensationell Weltmeister im Zehnkampf. Sehen Sie hier seinen Weg zur Goldmedaille.

Aus seiner Sicht gehöre eine WM eher in Länder wie England, Frankreich oder Deutschland. Dort seien der Zuspruch und die Stimmung in der Vergangenheit "immer gut" gewesen, sagte der Mainzer.

Der 21-jährige Kaul hatte sich am Donnerstag völlig überraschend zum WM-Champion im Zehnkampf gekrönt.

Es gab nie zuvor einen jüngeren. Die geringe Begeisterung im Stadion trübe seine Freude über den Erfolg nicht, versicherte Kaul. (hau/dpa)

WM: Supertalent Niklas Kaul holt Gold für Deutschland

Trotz der schwierigen Bedingungen bei der Leichtathletik-WM in Katar sichert sich der erst 21-jährige Deutsche Niklas Kaul die Goldmedaille. Nie zuvor war ein Zehnkampf-Weltmeister jünger. Und nie zuvor warf ein Zehnkämpfer den Speer weiter. © DAZN