Mercedes steigt nach der Saison 2018 aus der DTM aus. Danach wollen die Silberpfeile stattdessen in der Formel E antreten. Das Formel-1-Programm bleibt davon unberührt.

Mercedes kehrt der DTM in anderthalb Jahren den Rücken und will danach in der vollelektrischen Formel E durchstarten. Das teilte der deutsche Autobauer am Montagabend in einer Presseerklärung mit.

Mit dieser neuen Aufstellung werde Mercedes-Benz in Serien an beiden Enden des Motorsportspektrums antreten, hieß es. Am Formel-1-Programm der Silberpfeile soll sich durch die Neuausrichtung des Motorsportprogramms demnach nichts ändern.

"Die Jahre in der DTM werden immer ein großer Teil unserer Motorsport-Geschichte bleiben", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Für die deutsche Rennserie ist das Aus von Mercedes ein harter Schlag.

Die Formel E kann sich dagegen über den Einstieg eines weiteren deutschen Autobauers freuen. Nach Audi verkündete jüngst auch BMW seinen Einstieg mit einem Werksteam in die elektrische Rennserie von der Saison 2018/19 an.

Audi nimmt bereits ab Dezember den Startplatz des Teams Abt Sportsline mit einem eigenen Werksrennstall ein.

Start für Mercedes ab 2018

Mercedes hatte sich für 2018 eine Option auf einen Startplatz in der Formel E gesichert.

"Ich freue mich, dass wir die bestehende Einstiegsoption um ein Jahr bis zur Saison 2019/20 erweitern konnten. So haben wir die Zeit, die Serie kennenzulernen und uns adäquat auf den Einstieg vorzubereiten", sagte Wolff.

"Heute ist ein großartiger Tag, weil wir Mercedes in der Formel E-Familie begrüßen dürfen", sagte Alejandro Agag, Gründer und Geschäftsführer der Formel E. "Damit wächst die steigende Zahl der Hersteller, die sich an der elektrischen Revolution beteiligen."

Am Engagement von Mercedes in der Formel 1 soll sich durch den Einstieg in die Formel E nichts ändern. Die Silberpfeile hatten dort zur Saison 2010 ihre Rückkehr als Werksteam gefeiert.

In den vergangenen drei Jahren holte Mercedes die Titel in der Fahrer und in der Konstrukteurswertung.

Der Pole darf nach dem Ungarn-Rennen den aktuellen 2017er-Renault testen - Teamchef Cyril Abiteboul: "Neue Phase, um Roberts Fähigkeiten einzuschätzen"


© dpa