Dallas (dpa/jfi) - Die Dallas Mavericks haben das Rennen um Dwight Howard verloren. Der Center von den Los Angeles Lakers teilte am Freitag (Ortszeit) mit, dass er zu den Houston Rockets wechseln wird.

"Ich fühle, dass das der beste Platz für mich ist", twitterte Howard. Er erhält nach Medienangaben einen Vierjahresvertrag und soll angeblich umgerechnet 68 Millionen Euro verdienen.

Damit muss Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki weiter auf einen zweiten Topspieler an seiner Seite warten. Die Texaner hatten alles darauf gesetzt, Howard in diesem Sommer als Free Agent nach Dallas zu locken. Zu den Gesprächen mit dem 27-Jährigen war selbst Nowitzki mit nach Los Angeles geflogen. "Wir haben es versucht, aber es hat nicht geklappt. Es war auf jeden Fall eine Erfahrung. Nun richten wir uns auf Plan B", schrieb Mavs-Boss Mark Cuban in einer Mail an den US-Sportsender ESPN. "Zeit, zurück an die Arbeit zu gehen", twitterte Cuban wenig später, nachdem er und alle Dallas-Verantwortlichen drei Tage lang auf eine Entscheidung gewartet hatten.Auch sein bisheriges Team zeigte sich nach Howards Entscheidung schwer enttäuscht - Lakers-Superstar Kobe Bryant folgt Howard nach seiner Entscheidung für Houston nun nicht mehr auf Twitter.