Michael Sam, Footballspieler am College in Missouri, outet sich als schwul. Der 24-Jährige ist ein hoch gehandelter Nachwuchsspieler und wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit kommende Saison in der NFL spielen. Dann wäre er der erste bekennende Homosexuelle in der besten Football-Liga der Welt.

Homosexualität im Profi-Sport bleibt ein Tabu - auch in den USA. Michael Sam hat dieses gebrochen und sich öffentlich als schwul geoutet. "Ich bin ein öffentlicher, stolzer Homosexueller", sagte der 24 Jahre alte Verteidiger des Missouri-College in Interview mit dem Sender "ESPN" und der Tageszeitung "New York Times". Sollte Sam wie erwartet in den kommenden Wochen im sogenannten Draft von einem NFL-Team ausgewählt werden, wäre er der erste Spieler in der US-amerikanischen Football-Profiliga, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekennt. "Ich weiß, dass dies eine große Sache ist", sagt Sam. "Niemand hat dies bisher getan."

Es ist ein mutiger Schritt, den Sam bereits vor Beginn seiner Profi-Karriere wagt. Denn in der NFL gibt es immer wieder homophobe und schwulenfeindliche Äußerungen von Spielern. Von seinen Trainern und Mitspielern erhält Sam jedoch volle Unterstützung. "Wir sind stolz auf Michael", sagte sein Trainer Gary Pinkel. "Michael ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wichtig der Respekt für andere ist."

Auch die Liga reagierte positiv auf die Entscheidung Sams. "Wir bewundern Michael Sams Aufrichtigkeit und Mut", teilte die NFL mit. (tfr)