Über diese Geste freut sich nicht nur Lukas Müller, sondern die gesamte Sportwelt: Der nach einem schweren Sturz gelähmte österreichische Skispringer bekommt im Krankenhaus Besuch von der ehemaligen Stabhochspringerin Kira Grünberg.

Sie sind Landsleute und teilen ein schweres Schicksal: Der österreichische Skispringer Lukas Müller ist seit seinem Sturz am 13. Januar querschnittsgelähmt, die ebenfalls querschnittsgelähmte Kira Grünberg kämpft sich seit ihrem Trainingsunfall im Sommer 2015 zurück ins Leben.

Viel Bewunderung erhielt die frühere Stabhochspringerin für ihre Stärke - von der sie nun etwas an Müller weitergeben konnte.

Lukas Müller schöpft neuen Mut

"Dich so zu sehen, motiviert mich, auch alles zu geben. Bleib weiter so stark!", ließ Müller die Tirolerin via Facebook wissen. Kira Grünberg hatte ihn am Wochenende im Landeskrankenhaus Graz besucht.

Auch Grünberg postete das gemeinsame Foto auf ihrer Seite:

Bei Müller sprechen Mediziner von einer inkompletten Querschnittslähmung: Ein Teil des Rückenmarks ist durchtrennt, Restfunktionen können bestehen bleiben.

Grünberg ist seit Juli auf den Rollstuhl angewiesen. Sie hatte sich beim Training im Juli den fünften Halswirbelsäule gebrochen. Inzwischen fungiert sie als offizielle Olympia-Botschafterin für Österreich. (af)