Offenbar wurde der Boxer Manuel Charr in der Nacht in einem Döner-Imbiss angeschossen. Das berichtet die "Bild". Die Polizei bestätigte den Vorfall, aber nicht, dass es sich bei dem Opfer um den Profi-Boxer handelt. Ein Facebook-Post legt dies jedoch nahe. Der Täter befindet sich auf der Flucht.

Ein Unbekannter hat einen Mann an einem Döner-Imbiss in Essen angeschossen. Ein Polizeisprecher sagte, der Mann sei in der Nacht auf Mittwoch mit Verletzungen ins Krankenhaus gekommen - diese seien aber wohl nicht lebensbedrohlich. Die Hintergründe der Tat waren noch unklar.

Nach einem Bericht der "Bild" handelt es sich bei dem Opfer um den Profi-Boxer Manuel Charr. Die Polizei wollte dies weder dementieren noch bestätigen. Ein Facebook-Post vom Promoter von Charr, dem Rapper Kay One, legt das jedoch nahe.

Charr bestritt in seiner Karriere 32 Kämpfe, davon gewann er 28. Im Jahr 2012 kämpfte er gegen Vitali Klitschko um den WM-Titel im WBC-Verband, verlor jedoch. Ein Jahr später sollte der Deutsche mit syrisch-libanesischen Wurzeln gegen David Haye kämpfen. Der Kampf wurde aber wegen einer Verletzung des Briten abgesagt. 2014 kämpfte Charr erneut um einen WM-Titel, ging gegen den Russen Alexander Powetkin allerdings k.o..

Charr ist auch wegen seiner Teilnahme an Promi Big Brother im Jahr 2013 bekannt.

Wie die "Bild" berichtet, wurde Charr notoperiert und soll inzwischen außer Lebensgefahr sein.

Keine Festnahme nach SEK-Einsatz

Der vermeintliche Schütze befindet sich weiter auf der Flucht. Die Polizei hatte laut "bild.de" den Täter in einer Wohnung in der Nähe des Tatorts vermutet. Allerdings gab es bei dem folgenden SEK-Einsatz offenbar keine Festnahme. Wie die "Bild" meldet, soll es sich bei dem vermeintlichen Täter ebenfalls um einen Boxer handeln. (dpa/cai/ska)