Bei der Tour de Suisse kommt es zu einem Sturz. Auch Emanuel Buchmann ist verwickelt - und kann das Rennen nicht fortsetzen.

Mehr News zum Thema Sport

Der deutsche Radprofi Emanuel Buchmann ist bei der Tour de Suisse in einen Massensturz verwickelt worden und kann die Rundfahrt nicht fortsetzen. Dies teilte sein Rennstall Bora-hansgrohe nach der zweiten Etappe von Vaduz nach Regensdorf mit.

Demnach sei der 31 Jahre alte Buchmann 1,5 Kilometer vom Ziel entfernt in den Unfall verwickelt gewesen. "Er ist bei Bewusstsein und wird sich im Krankenhaus nun weiteren Untersuchungen unterziehen", schrieb Bora-hansgrohe bei X, vormals Twitter. Den Tagessieg sicherte sich der Franzose Bryan Coquard.

Vorbereitungsrennen für Tour de France

Buchmann, der bei der Tour de France 2019 Gesamtplatz vier belegte, absolviert derzeit seine letzte Saison für den Rennstall aus Oberbayern. Dies hatte Team-Manager Ralph Denk jüngst in einer Medienrunde mitgeteilt. "Emanuel hat im Team kommuniziert, dass er nicht mehr für uns fahren will. Auch sein Management hat mir das ausgerichtet", erklärte Denk. "Wir werden das professionell beenden, er kriegt auch seine Einsätze und seine Chancen."

Die Tour de Suisse, die wie das Critérium du Dauphiné als Vorbereitungsrennen für die Tour de France gilt, läuft noch bis zum Sonntag. Zuletzt hatte sich Buchmann schwer verärgert darüber gezeigt, dass ihn Bora-hansgrohe nicht für den Giro d'Italia nominiert hatte. (dpa/cgo)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.