Innsbruck (dpa) - Bundestrainer Werner Schuster geht von einer Steigerung von Andreas Wellinger in den kommenden Wochen aus.

"Ich glaube, er kommt wieder. Er macht momentan so etwas durch, was viele in einer Saison mal durchmachen", sagte der Trainer über seinen zweitbesten Schützling, der bei der Vierschanzentournee derzeit nicht sein volles Potenzial ausschöpft. Der 22-jährige Bayer war als Weltcup-Zweiter und Mitfavorit in das Traditionsevent gestartet, konnte dies mit einem zehnten und einem elften Platz aber bislang nicht bestätigen.

"Die Sprünge sind leicht fehlerbehaftet", sagte Schuster. Vor allem die Schanzenwechsel machten dem Mixed-Weltmeister zu schaffen. In der Qualifikation blieb Wellinger stets hinter den Erwartungen zurück und steigerte sich in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen erst kontinuierlich von Sprung zu Sprung.

"Das Ziel muss mal sein, in Innsbruck besser zu starten", forderte Schuster vor der Qualifikation am Bergisel an diesem Mittwoch (14.00 Uhr). Im Tournee-Klassement ist Wellinger als Siebter schon deutlich hinter das Spitzenduo Kamil Stoch und Richard Freitag zurückgefallen.  © dpa